Werbepartner & Sponsoren

Riegele - Bierexperten Club
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Sonnenhof Bodensee
Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Autohaus Mayr Hörmann
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Kinder- und Jugendschutz in Freizeit und Ehrenamt
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour

Champions Fight Night mit Robin Krasniqi in Stadtbergen

Verfasst am Samstag, 11. Mai 2024, 12:38 Uhr von Thorsten Franzisi
In einer langen Nacht wurde die Champions Fight Night mit 10 Profiboxkämpfen in der neuen Sporthalle in Stadtbergen ausgetragen.

In einer langen Nacht wurde die Champions Fight Night mit 10 Profiboxkämpfen in der neuen Sporthalle in Stadtbergen ausgetragen.

Voll gefüllt war die Stadtberger Sporthalle, dort wo sonst die Hessing Kangaroos in der ProB 2. Bundesliga ihre Körbe werfen, wurde erstmals eine Fight Night ausgetragen. Bereits um 18 Uhr sollte die Veranstaltung starten, was auch mit ein wenig Verzögerung gelang. Da jedoch die meisten Kämpfe über die vollen Runden ging, endete die Veranstaltung erst nach Mitternacht.

Die Reihenfolge der Boxkämpfe war etwas bunt durchmischt, so wechselten sich Aufbaukämpfe mit Duellen ab, die auch Gegner auf Augenhöhe hatten.

Der Augsburger Jamshid Nooristani siegte knapp und glücklich gegen den Ungarn Gyorgy Mizsei. Der Kampf ging über die vollen sechs Runden und Jamshid kassierte viele Chaps und Treffer, zeigte aber wie immer großes Kämpferherz gegen einen Gegner mit 28 Siegen, 44 Niederlagen und zwei Unentschieden.

Im vierten Kampf hatte Andreas Weber mit dem Bulgaren Hristiyan Hristov einen Kontrahenten der selbst bislang über zwei Siege und zwei Niederlagen verfügte, kam aber nach anspruchsvollen Kampf auch nicht über ein Unentschieden hinaus.

Auch Granit Stein hatte einen Gegner auf Augenhöhe, der sechs Siege, eine Niederlage und zwei Unentschieden auf dem Konto hatte. Granit Stein musste auch über die vollen acht Runden gehen, konnte sich aber gut gegen den Tschechen behaupten und gewann verdient.

Im neunten Duell vor dem Hauptkampf, kam es dann wieder zu einem Aufbaukampf gegen einen Gegner, der im April 2018 seinen letzten Kampf gewonnen hatte und seitdem 41 Niederlagen bei einem Unentschieden kassierte. Der ungarische Boxer zeigte aber Kämpferherz und zwang seinen Gegner über die kompletten sechs Runden zu gehen, auch wenn er nur in der Verteidigung agierte und sehr viele harte Treffer kassierte. So hätten einige Kämpfe an diesem Abend eigentlich vorzeitig abgebrochen werden müssen, da die Gastboxer keinerlei Anstalten machten, einen Kampf auch wirklich gewinnen zu wollen oder nur defensiv in der Deckung agierten.

Den Hauptkampf bestritt Robin Krasniqi souverän über zehn Runden gegen den Portugiesen Jorge Silva. Die bisherige Bilanz des 40jährigen Boxers waren 22 Siege und neun Niederlagen. Silva zeigte zu Beginn immer wieder nicht ungefährliche Aktionen, geriet über die Runden zunehmend in die Defensive und war sichtlich erleichtert, als nach zehn Runden der Gong ertönte. Damit konnte Krasniqi in seinem 61 Profikampf den 54 Sieg ausgelassen vor den zahlreichen Fans feiern.

 


zurück