Werbepartner & Sponsoren

Technikerschule Augsburg
Farbberatung mit Stil - Angela Merten
Autohaus Mayr Hörmann
Ihr Teamsporthändler - Textildruckerei & Flock
Jahn + Partner Versicherungs- und Finanzdienstleistungen"just in motion" - Die Bewegungsanalyse von DRESCHER+LUNG
Steppe Bau - Tief- & StraßenbauHessingpark-Clinic Therapie und Training
Golfrange Augsburg
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Augsburg Journal
Riegele - Bierexperten Club
Sascha Gräfen, Kinder - Sport und OrthopädieschuhtechnikArthroKlinik Augsburg | Diagnostik | Therapie

Augsburger Panther verlieren trotz starker Leistung

Verfasst am Sonntag, 03. März 2019, 11:10 Uhr von Thorsten Franzisi
Augsburg-Mannheim_Eishockey_D55_1532.jpg

Die Augsburger Panther haben auch das vierte und letzte Duell gegen die Adler Mannheim verloren. Am vorletzten Spieltag der Hauptrunde unterlagen die Panther dem Tabellenführer verdient mit 2:6. Doch bleibt der AEV auf Tabellenplatz drei und kann den Heimvorteil im Playoff-Viertelfinale am Sonntag aus eigener Hand perfekt machen. Gegen die Adler Mannheim waren Matt White und Brady Lamb für die Panther erfolgreich.



Hochklassiges erstes Drittel der Augsburger Panther
Die Adler Mannheim fanden sofort in das Spiel und waren vom ersten Bully weg das überlegene Team. Olivier Roy hatte ordentlich Betrieb und parierte bei einem Alleingang von David Wolf gleich zweimal herausragend. Zudem kratzte Lamb den Puck nach einem Pfostenschuss von Markus Eisenschmid vor dem einschussbereiten David Wolf noch vor der Linie.

Die Augsburger Panther hatten in einem hochklassigen ersten Drittel zwar weniger Chancen, aber diese hatten es dafür meist in sich. So traf White beispielsweise ebenfalls nur den Pfosten und auch Drew LeBlanc scheiterte nur hauchdünn nach 17 Spielminuten.

Augsburger Panther gehen zweimal in Führung
Trotz zahlreicher Großchancen ging es torlos ins zweite Drittel, dies sollte sich aber schnell ändern. Kurz nach dem Eröffnungsbully konterte White, scheiterte im ersten Versuch zwar noch an Dennis Endras, sorgte im Nachsetzen aber für das hoch umjubelte 1:0 .

Nur kurz konnten sich die Fans im ausverkauften Curt-Frenzel-Stadion am Fürhungstreffer erfreuen, denn in der 27. Minute schlug Mannheim eiskalt zurück. Nach Zuspiel von Marcel Goc traf Raedeke mit einem platzierten Handgelenksschuss zum Remis. Es war ein Spiel auf Augenhöhe gegen den Vorrundenmeister. Die Adler Mannheim hatten Vorteile, aber die Augsburger Panther gingen erneut in Führung. Dieses Mal traf Lamb zum 2:1.

Adler Mannheim dreht das Spiel im zweiten Drittel noch
Doch Mannhein war nicht geschockt und antworteten im Stile einer Spitzenmannschaft: Innerhalb von nur drei Minuten und 13 Sekunden machten erneut Raedeke, Smith und Plachta aus einem 1:2 ein 4:2.

Mit diesem Zwischenstand ging es auch ins Schlussdrittel, wo Festerling früh noch ein weiteres Tor draufpackte und im Grunde für die Entscheidung sorgte. Die Augsburger Panther gaben sich zwar zu keinem Zeitpunkt auf und hatten auch noch einige sehr gute Chancen, noch einmal für Spannung zu sorgen, aber ein weiteres Tor wollte für Augsburg nicht mehr fallen.

Stattdessen sorgte Raedeke mit seinem dritten Treffer des Abends für den Endstand nah 55 Minuten und auch dafür, dass Mannheim nicht mehr von Platz der Hauptrundentabelle eins zu verdrängen ist.

Die Panther dagegen bleiben trotz der Niederlage Dritter und können diesen Platz mit einem Sieg am Sonntag bei den Krefeld Pinguinen verteidigen. Das Eröffnungsbully ist um 14:00 Uhr.




zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.