Werbepartner & Sponsoren

Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Sonnenhof Bodensee
Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Hessing Laufsport -
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Technikerschule Augsburg
Riegele - Bierexperten Club

Augsburger Panther verlieren gegen die Nürnberg Ice Tigers

Verfasst am Montag, 22. Februar 2021, 12:49 Uhr von Thorsten Franzisi
DEL Eishockey AEV-Panther  2797

Erneut konnten sich die Gäste aus Nürnberg gegen die Augsburger Panther durchsetzen. Das Spiel endete mit einem 3:4.

Die Tore für die Panther erzielten John Rogl (21.), Spencer Abbott (38.) und T.J. Trevelyan (43.). Für Nürnberg waren Tom Gilbert (17.), Max Kislinger (19.), Patrick Reimer (25.) und Daniel Schmölz (31.) erfolgreich.

Headcoach Tray Tuomie änderte sein Team im Vergleich zum Sieg in Ingolstadt auf zwei Positionen. Für den verletzten Olivier Roy rückte Markus Keller von Beginn an zwischen die Pfosten und Dennis Miller durfte statt Samir Kharboutli ran. 

Marco Sternheimer hatte eine erste gute Chance, als sein Schuss aus spitzem Winkel auf der Linie entlang trudelte, aber sonst konnten die Gastgeber kaum gefährliche Chancen kreieren. Auch im ersten Powerplay konnte sich weder der AEV noch die Ice Tigers entscheidend durchsetzen, doch nach einer fragwürdigen Strafe gegen Danny Kristo gingen die Gäste mit ihrem zweiten Überzahlspiel in Führung: Ein Schuss von Gilbert wurde von einem Augsburger noch leicht abgefälscht und der Puck schlug per Bogenlampe genau unter der Latte zum 0:1 hinter Keller ein.

Doppelschlag für Nürnberg Ice Tigers

Es war Nürnbergs erster Powerplaytreffer der Saison auf fremdem Eis und dieser gab den Gästen Auftrieb, denn keine zwei Minuten später legten die Ice Tigers nach. Nach einem gewonnenen Zweikampf an der Bande stand Kislinger völlig frei und traf unhaltbar in den Knick zum.

Die Führung war nicht unverdient, da die Franken in der Endphase des Drittels mehr in das Spiel investieren und auch das aktivere Team war. Im Mitteldrittel erwischten dann die Augsburger Panther aber einen Traumstart, denn gerade einmal elf Sekunden nach Wiederbeginn zog Rogl ab und der Puck landete erstmals im Nürnberger Tor (21.). Nürnberg zeigt sich unbeeindruckt, denn als Steffen Tölzer bei einem Nürnberger Angriff in der neutralen Zone wegrutschte, hatte Reimer zu viel Platz und stellte den alten Abstand wieder her. Dann folgte der nächste Hieb - in Überzahl legten die Nürnberger weiter nach und erhöhten durch den ehemaligen Pantherspieler Schmölz auf 4:1.

 

Der Hausherren gaben allerdings nicht auf und versuchten zurück ins Spiel zu kommen. Zahlreiche Angriffswellen der Gastgeber waren die Folge, aber Nürnberg blockte viele Schüsse und Niklas Treutle wehrte ab, was dann noch durchkam. In der 38. Minute gelang aber doch noch das 2:4 durch einen Gewaltschuss von Abbott.

Im letzten Drittel, konnte Trevelyan früh einen Konter perfekt  einnetzen als er denden Puck unter die Latte zum dritten Augsburger Treffer setzte. Die Panther drückten nun vehement auf den Ausgleich, aber David Stieler und Drew LeBlanc konnten beste Chancen nicht nutzen. Der Puck wollte nicht ins Tor. Die letzte Möglichkeit vergab Simon Sezemsky, als Keller das Eis bereits für einen weiteren Feldspieler verlassen hatte.

 


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.