Werbepartner & Sponsoren

Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Riegele - Bierexperten Club
Phone Xpress - Smartphone & Tablet Reparatur Service
Ihr Teamsporthändler - Textildruckerei & Flock
Jahn + Partner Versicherungs- und Finanzdienstleistungen"just in motion" - Die Bewegungsanalyse von DRESCHER+LUNG
Sonnenhof Bodensee
Steppe Bau - Tief- & StraßenbauHessingpark-Clinic Therapie und Training
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Internationaler Bund - Medizinische Akademie - Schule, Ausbildung und Studium
Farbberatung mit Stil - Angela Merten
Technikerschule Augsburg

Augsburger Panther unterliegen Luela nach starkem Spiel in der OT

Verfasst am Samstag, 07. September 2019, 08:54 Uhr von Thorsten Franzisi
Champions Hocky League AEV-Lulea  D55 7507

Auch im dritten Champions League Spiel der Augsburger Panther reichte die reguläre Spielzeit nicht aus, um einen Sieger zu finden.

Im Heimspiel gegen die schwedische Spitzenmannschaft aus Luela musste sich der AEV trotz einer sehr guten Leistung mit 4:5 nach Verlängerung geschlagen geben. Trotzdem konnten sich die Panther einen äußerst wichtigen Punkt erkämpfen.

Mit jetzt 5 Punkten aus 3 Spielen, liegen die Augsburger auf Platz 2 der Gruppe C in der Champions League und haben gute Chancen das Achtelfinale zu erreichen.


Von Beginn an entwickelte sich ein schnelles und hochklassiges Eishockeyspiel. Die  5624 Fans waren begeistert und sorgten für eine unglaubliche Stimmung. In den ersten Spielminuten übernahmen die Panther sofort die Initiative und erarbeiteten sich die ersten Chancen durch Henry Haase und Simon Sezemsky. David Rautio im Tor der Schweden vereitelte aber mit guten Paraden einen Rückstand für Luela. Die Gäste aus Skandinavien zeigten ihre Klasse und Effizienz aber dann in der 6. Spielminute, als Noel Gunler aus abseitsverdächtiger Position im Alleingang eiskalt das 1:0 erzielen konnte. Auch im weiteren Verlauf entwickelte sich eine Partie mit einem unglaublichen Tempo und einer hohen Intensität. Die Panther ließen sich durch die Führung gegen den Favoriten nicht schocken und hielten glänzend dagegen. Das Spiel wogte fast ohne Unterbrechung hin und her und beide Mannschaften zeigten für Anfang September bereits eine sagenhafte Leistung und Frühform. Nach etlichen Chancen auf beiden Seiten, durften die Panther ab der 11. Spielminute zum ersten Mal in Überzahl agieren. Nur 65 Sekunden Powerplay reichten zum Ausgleich aus, Torjäger Matt Fraser stand goldrichtig vor dem schwedischen Tor und konnte mit seinem 4. Tor in der Champions League zum 1:1 ausgleichen. AEV Verteidiger  Scott Valentine musste dann in der 17. Spielminute auf die Strafbank  und jetzt war in Unterzahl harte Abwehrarbeit angesagt. Doch Markus Keller im Augsburger Tor, der den an der Hand verletzten Olivier Roy vertrat, sowie seine Vorderleute ließen nichts anbrennen und überstanden die numerische Unterlegenheit ohne Gegentor. So endete ein hochklassiges 1. Drittel mit einem 1:1 Unentschieden.


Kalte Dusche für die Augsburger Panther zu Beginn des 2. Abschnitts


Nur 49 Sekunden dauerte es im 2. Drittel , ehe die schwedischen Gäste wieder in Führung gehen konnten. AEV Verteidiger Pat McNeill stolperte und der Gästestürmer Artuu Ilomäki düpierte Markus Keller im Augsburger Tor mit einer Körpertäuschung und schlenzte den Puck zum 2:1 für Luela in das Tor der Panther. Nur kurze Zeit später musste der nächste Schwede auf die Strafbank und die Chance auf den schnellen Ausgleich in Überzahl war vorhanden. Als die Panther gerade ihre Überzahlformation finden wollten, misslang dem AEV Torwart Markus Keller aber ein Aufbaupass und die Gäste aus Luela nutzten dies sofort und eiskalt per Shorthander zum 3:1  in der 23. Spielminute durch Jonas Berglund. Nach diesem Gegentreffer brauchten die Panther jetzt doch einige Minuten, um den Rückstand zu verdauen. Die Gäste witterten ihre Chance die Begegnung frühzeitig zu entscheiden und setzten nach. Doch die Augsburger überstanden diese Phase ohne weiteres Gegentor und erarbeiteten sich ab der 30. Spielminute wieder etliche eigene Torchancen zum Anschlusstreffer. Doch Mitch Callahan und Pat McNeill verfehlten das Tor um Zentimeter. Es dauerte bis zur 38. Spielminute, ehe der Torjubel wieder im Curt Frenzel Stadion einsetzen konnte. Daniel Schmölz bediente David Stieler mit einem Zuckerpass und der Tscheche mit deutschem Pass schlenzte den Puck in das Tor der Schweden zum 2:3. Leider wurde die sensationelle Stimmung im Stadion wieder schnell gedämpft, nur 70 Sekunden später gelang dem schwedischen  Spitzenteam aus Luela das 4:2 durch Robin Kovacs in der 39. Spielminute. War dies bereits die Vorentscheidung, fragten sich nicht wenige Augsburger Fans zum Ende des 2. Abschnitts?


Aufholjagd und toller Kampf der Augsburger Panther im letzten Drittel
Die Augsburger Panther kamen voller Elan zum letzten Abschnitt auf das Eis und gaben die Begegnung noch lange nicht verloren. Mit den sensationellen Fans im Rücken starteten die Tuomie Schützlinge ihre Aufholjagd, ohne die Defensive zu vernachlässigen. Der Favorit aus Schweden wollte clever das Ergebnis verwalten und verzichtete weitgehend auf Offensivaktionen. Doch der AEV stemmte sich mit aller Macht gegen die Niederlage und wurde in der 49. Minute mit dem Anschlusstreffer zum 3:4 durch Matt Fraser dafür belohnt. Der Kanadier im Dress der Panther hämmerte die schwarze Hartgummischeibe in den oberen Winkel des schwedischen Tores.

Es war bereits sein 5. Treffer in der Champions League und die Fans bejubelten den Anschlusstreffer frenetisch. Die Augsburger witterten jetzt ihre Chance auf den Ausgleich und die Verlängerung. Trotz allem Kampf und Leidenschaft verging aber Minute um Minute und die Schweden konnten sich immer wieder befreien. Bis zur letzten Spielminute gab es keine Möglichkeit den Augsburger Torhüter durch einen sechsten Feldspieler zu ersetzen. Trotzdem ergab sich für Mitch Callahan die Chance zum Ausgleich, Luelas Torhüter David Rautio konnte noch  retten, doch Drew LeBlanc hämmerte die Scheibe im Nachschuss 39 Sekunden vor Ende der Begegnung zum 4:4 in das Tor der Schweden. Ohrenbetäubender Jubel der Augsburger Fans in der Hölle des Südens, ließ das altehrwürdige Curt Frenzel Stadion in ihren Grundmauern erzittern.

Doch die die Schiedsrichter Manuel Nikolic aus Österreich und Marc Iwert aus Deutschland killten die sensationelle Stimmung noch einmal, indem sie das Tor noch einmal auf Video kontrollierten. Die Gäste aus Schweden reklamierten ein Foulspiel an ihrem Goalie. Gut 2 Minuten dauerte es, bis die beiden Schiedsrichter das Tor für regulär befanden und die Augsburger Fans noch einmal den Ausgleich bejubeln konnten. Mit dem 4:4 nach 60 Minuten, war ein ganz wichtiger Punkt für die Augsburger Panther im Hinblick für das Ziel Achtelfinale erkämpft.


Augsburger Panther verlieren Zusatzpunkt in der Overtime
In der 5-minütigen  Verlängerung mit jeweils 3 Feldspielern, hatten die Panther etliche richtig gute Chancen auf den Sieg und den Zusatzpunkt. Im entscheidenden Moment fehlten aber  Payerl, Stieler, Lamb und Fraser jeweils ein paar Zentimeter oder David Rautio im Tor von Luela verhinderte den Siegtreffer der Panther. Den Gästen aus Schweden reichte dann eine Unkonzentriertheit in der Augsburger Abwehr, um 87 Sekunden vor Ende der Overtime den Siegtreffer zum 5:4 durch Petter Emanuelsson zu erzielen. Durch diesen Zusatzpunkt übernimmt der schwedische Favorit jetzt auch die Tabellenführung in der Gruppe C mit 6 Punkten aus 3 Spielen.


Augsburgs Trainer Tray Tuomie war nach dem Spiel mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden. Wir wollen zwar immer gewinnen, aber auch mit dem einen erkämpften Punkt und insgesamt 3 Punkten gegen eine der besten Mannschaften in Europa können wir gut leben, so der Coach der Panther. Mit jetzt 5 Punkten aus 3 Spielen haben wir uns eine glänzende Ausgangslage für die restlichen Spiele geschaffen, um das Achtelfinale zu erreichen. Daneben war Tray Tuomie über die Augsburger Fans und die Unterstützung restlos begeistert.


Großes Lob für den AEV und ihre Anhänger gab es auch vom schwedischen Trainerteam die über die sensationelle Stimmung im Stadion nur staunen konnten.


Auch bei Torhüter Markus Keller überwog die Freude über den Punktgewinn, gegenüber der Enttäuschung über den verlorenen Zusatzpunkt. Ich glaube wir haben heute eine sehr gute Leistung erbracht und wurden dafür auch von unseren unglaublichen Fans dafür lautstark belohnt, so der Goalie der Panther. Um unsere Chancen auf das Achtelfinale zu erhalten, müssen wir aber am Sonntag gegen Belfast genauso konsequent und diszipliniert spielen. Wer am Sonntag im Tor der Panther steht, entscheidet der Coach erst noch ,erklärte ein durchaus zufriedener Markus Keller.


Ich glaube wir haben die DEL und Augsburg bisher in der Champions League gut vertreten und sind mit den bisher erreichten 5 Punkten sehr zufrieden, so äußerte sich AEV Verteidiger Simon Sezemsky. Sehr angetan war der Augsburger Nationalspieler über die Schnelligkeit und Wendigkeit der jungen Schweden. Außerdem verspricht Simon Sezemsky alle Möglichkeiten zu nutzen, um über die Gruppenphase hinaus in der Champions League weiter spielen zu dürfen.


Bereits am Sonntag um 17.00 Uhr empfangen die Augsburger Panther die Belfast Giants zum Rückspiel im Curt Frenzel Stadion. Mit einem Sieg wäre die Tür Richtung Achtelfinale weit geöffnet.


Panther:  Keller, Haase, McNeill, Lamb,Tölzer, Valentine, Sezemsky, Rogl, Sternheimer, Stieler, Payerl, Holzmann, LeBlanc, Callahan, Mayenschein, Gill, Fraser, Schmölz, Ullmann, Lambacher


Statistiken:


Tore:
0:1 05:26  Noel Gunler
1:1 11:35  Matt Fraser             5:4
1:2  20:49 Arttu Ilomäki
1:3  22:56 Jonas Berglund      4:5
2:3 37:32 David Stieler
2:4 38:42 Robin Kovacs
3:4 48:34 Matt Fraser
4:4 59:21 Drew LeBlanc
4:5 63:33 Petter Emanuelsson


Schiedsrichter:   Manuel Nikolic ( AUT)
                              Marc Iwert       ( GER)
Linienrichter:      Gaube/Hofer

Zuschauer:   5624


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.