Werbepartner & Sponsoren

Ihr Partner für Mobilität in Augsburg, mit Autohaus, Kfz-Werkstatt, Abschleppdienst und Wohnmobilzentrum.
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Farbberatung mit Stil - Angela Merten
Sascha Gräfen, Kinder - Sport und OrthopädieschuhtechnikArthroKlinik Augsburg | Diagnostik | Therapie
Ihr Teamsporthändler - Textildruckerei & Flock
Autohaus Mayr Hörmann
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Jahn + Partner Versicherungs- und Finanzdienstleistungen"just in motion" - Die Bewegungsanalyse von DRESCHER+LUNG
Steppe Bau - Tief- & StraßenbauHessingpark-Clinic Therapie und Training
Silvesterlauf Schwabmünchen - Time2Run

Augsburger Panther unterliegen gegen Eisbären Berlin

Verfasst am Montag, 22. Februar 2016, 11:09 Uhr von Thorsten Franzisi
Augsburger-Panther.jpg

Nach dem desaströsen 0:6 in Iserlohn konnten die Panther zwar eine ansprechende Leistung zeigen verloren aber gegen die Eisbären Berlin im heimischen Curt Frenzel Stadion mit 0:1. Mike Stewart veränderte sein Team im Vergleich zur Partie am Seilersee auf drei Positionen, im Tor begann Ben Meisner für Jeff Deslauriers und die Verteidiger Evan Oberg (gesperrt) und Bretton Stamler waren überzahlige Ausländer.

Für die beiden rückten Neuzugang Blake Kessel und TJ Trevelyan nach überstandener Verletzung in den Kader.

Es dauerte nicht lange bis sich den Gastgebern die erste Großchance bot, nach 18 Sekunden lief Ben Hanowski alleine auf Berlins Petri Vehanen zu scheiterte jedoch am Finnen. Auch bei Chancen durch Kessel (2.) und Matsumoto (4.) war der Berliner Torhüter auf dem Posten.

In der Anfangsphase war von den Gästen aus der Hauptstadt wenig zu sehen. Eine erste gute Gelegenheit vergab Darin Olver (6.). Als Berlin dann wenig später in Überzahl agieren durfte wurde es jedoch gefährlich. Ein Schuss von Milan Jurcina strich nur knapp am Tor vorbei (8.) und auch Tallackson konnte Meisner nicht überwinden (9.). Es entwickelte sich nun ein schnelles Eishockeyspiel mit vorteilen für die Panther. Als die Hausherren erstmals in Überzahl agieren durften lag der Torschrei schon auf den Lippen, eine tolle Kombination über Mancari und Matsumoto musste Trevelyan nur im leeren Tor unterbringen, aber Vehanen parierte sensationell (15.). Eine fast einminütige doppelte Überzahl konnte ebenfalls nicht verwertet werden. Somit ging es mit einem torlosen Remis in die erste Pause.

Im zweiten Drittel verflachte die Partie anfangs etwas und es ergaben sich kaum Chancen da beide Teams sehr defensiv spielten und wenig zuließen. Die erste große Chance bot sich Ivan Ciernik der nach feinem Zuspiel von Mancari alleine vor Vehanen stand aber diesen nicht überwinden konnte (27.). Als die Panther dann ein weiteres mal in Überzahl agieren konnten nutzte Berlins Andre Rankel einen Fehler zog auf und davon und ließ auch Ben Meisner keine Chance und traf zur Führung für Berlin (33.). Nachdem im weiteren Verlauf des zweiten Abschnitts weder Matsumoto (35.) noch Iggulden (36.) trafen mussten die Panther mit einem Rückstand ins letzte Drittel gehen.

Im letzten Drittel agierten die Gäste im Stile einer Spitzenmannschaft, man stand hinten sicher und versuchte mit Kontern gefährlich zu sein. Die beste Chance für den AEV hatte Weiß der bei einem Konter an Vehanen scheiterte (48.). Bis zum Ende der Partie versuchten die Panther alles aber es sollte kein Treffer für die Hausherren fallen und so brachte Berlin die knappe Führung über die Zeit.

Für die Panther wird es nun sehr schwer noch auf Platz 10 zu springen, da die Konkurrenz ihre Spiele gewinnen konnte und der Abstand bereits 4 Punkte beträgt.

Pressekonferenz nach dem Spiel mit Mike Stewart und dem Berliner Headcoach Uwe Krupp:





Pressekonferenz nach dem Spiel:



zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.