Werbepartner & Sponsoren

Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Hessing Laufsport -
Riegele - Bierexperten Club
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen
Autohaus Mayr Hörmann
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg

Augsburger Panther unterliegen gegen den EHC München

Verfasst am Dienstag, 16. Februar 2021, 13:23 Uhr von Robert Siller
AEV Panther-EHC München  DSC 8477

Die Augsburger Panther verlieren gegen Red Bull München mit 2:5 und fallen durch die Niederlage auf Rang 5 der DEL Gruppe Süd zurück.

Die Gäste aus der Landeshauptstadt waren am heutigen Abend die bessere Mannschaft und vor dem Tor effektiver und hatten mehr Elan. Die individuellen Fehler der Augsburger wurden gnadenlos ausgenutzt, technisch wie auch von der Power war der AEV dem Gegner deutlich unterlegen.

Warum allerdings die in den letzten Wochen gut funktionierenden Sturmreihen der Panther von Spielbeginn an umgestellt wurden war für viele Beobachter nicht nachvollziehbar. Die größte Baustelle bei den Augsburgern ist  im Moment aber das Powerplay, welches viel zu statisch und ohne große Ideen für zu wenig Tore sorgt. Mit 22 Punkten nach 16 Spielen ist der AEV aber noch mitten im Rennen um einen Play-off Platz. 

 

Viele Fehler und Tore im 1. Drittel

Nach der Niederlage vom vergangenen Mittwoch, wollte der Favorit aus München nicht nochmal im Derby in Augsburg verlieren und begann das Spiel sehr aggressiv und körperbetont. Bereits in der 3. Spielminute bekam Red Bull Stürmer Yasin Ehliz eine 2+2 Minuten Strafzeit aufgebrummt und die Panther hatten die Gelegenheit in Überzahl früh in Führung zu gehen. Leider gelang dem AEV in diesem Powerplay nur wenig, Sezemsky, Clarke und Trevelyan verfehlten das Tor um Zentimeter oder Danny aus den Birken verhinderte die Führung der Panther. Insgesamt war das Powerplay aber schwach und die Münchner konnten sich immer wieder befreien. Nach diesem erfolglosen Überzahlspiel der Augsburger, übernahmen die Gäste die Initiative und drückten den AEV in das eigene Drittel. 

 

In der 9. Spielminute nutzte Münchens Patrick Hager eine Unachtsamkeit von Scott Valentine passte auf John Peterka der dann mit seinem Schuss aus spitzem Winkel Panther Torhüter Olivier Roy zum 1:0 für die Oberbayern düpieren konnte. Beide Torhüter machten in diesem 1. Drittel in einigen Situationen nicht den sichersten Eindruck. München machte weiter Druck und hatte durch Frank Mauer die große Chance zum 2:0. Zum Glück für die Panther landete der Schuss des Münchner am Innenpfosten und lief der Linie entlang knapp neben das Augsburger Tor. Im Gegenzug gelang den Panthern aber sofort das 1:1 durch den eiskalten Abschluss von Adam Payerl mit der Rückhand in der 13. Spielminute. Statt 0:2 für München, stand es jetzt 1:1 und der AEV hatte eigentlich das Momentum auf seiner Seite. 

 

Leider gingen die Gäste nach einem wirklich schönen Tor in der 17. Spielminute wieder 2:1 in Führung. Nach toller Vorarbeit von Parkes und Prow brauchte Yasin Ehiz nur noch ins leere Augsburger Tor einnetzen. Aber die Moral der Panther stimmte, Wade Bergman erkämpfte sich die Scheibe an der Bande und Max Eisenmenger profitierte von dem Abpraller und vollendete cool zum 2: 2 Ausgleich nur 26 Sekunden nach der 2:1 Führung der Münchner. Die Freude der Panther dauerte aber nur 37 Sekunden, dann verwechselte Augsburgs Verteidiger John Rogl die Trikots, indem er den Gästen den Puck mit einem fatalen Fehlpass maßgerecht servierte. 

 

Nach der Vorlage von Schütz brauchte Frank Mauer das Spielgerät nur noch aus kurzer Entfernung über die Linie zum 2:3 schieben. Dieser Gegentreffer zeigte dann doch Wirkung beim AEV, die kurz vor Drittelende bei einem Münchner Pfostenschuss Glück hatten, nicht noch höher in Rückstand zu geraten. Nach 20 Spielminuten endete ein abwechslungsreiches, aber auch mit vielen Fehlern behaftetes 1. Drittel. Die knappe Führung der Gäste war letztendlich auch verdient. 

 

2.Drittel ausgeglichen und ohne Tore

Im 2. Abschnitt agierten beide Teams in der Defensive wesentlich disziplinierter. Die einzige Strafzeit im Mittelabschnitt gab es für den Augsburger Adam Payerl, aber auch das Powerplay des Favoriten aus München war keine Offenbarung. Ohne große Probleme konnten sich die Augsburger auf ihr Unterzahlspiel verlassen und überstanden das penalty killing ohne weiters Gegentor. Einige Halbchancen auf beiden Seiten prägten den Rest des 2. Drittels, aber irgendwie fehlte den Panthern heute die notwendige Energie. Nach 40 effektiven Minuten war aber noch alles offen und der hohe Favorit aus München führte nur knapp mit 3:2.

 

Entscheidung für München im letzten Abschnitt

Die Partie war auch in den ersten Minuten des letzten Drittels eigentlich ausgeglichen, aber die Münchner hatten doch erheblich mehr Scheibenbesitz und spielerische Vorteile. Die große Chance zum Ausgleich kam aber doch noch einmal für den AEV. In der 48. Spielminute leistete sich der Red Bull Stürmer Bourque ein zumindest umstrittenes Foul und wanderte für 2 Strafminuten in die Kühlbox. Doch trotz aller Versuche erzeugten die Panther aber auch in diesem Powerplay nicht die große Gefahr und der Ausgleich gelang leider nicht. 

 

Kurze Zeit später war es dann aber auf der Gegenseite soweit. Durch einen glücklichen Abpraller gelangte die Scheibe zu dem völlig frei stehenden Münchner Christopher Bourque, der aus kurzer Entfernung wenig Mühe hatte zum 2: 4 ins Augsburger Tor einzunetzen und für die Vorentscheidung zu sorgen. Zu routiniert und clever waren die Gäste am heutigen Abend um die Panther noch einmal in das Spiel kommen zu lassen. Zudem wirkte der AEV auch mental nicht in der Lage die Partie noch einmal zu kippen. In der 55. Spielminute dann die endgültige Entscheidung. 

 

Mit einem Handgelenkschuss gelang Zach Redmond das 5:2 und die Messe war gelesen. Die restlichen Spielminuten plätscherten dahin und der Gast aus München ging als verdienter Sieger vom Eis. Mund abputzen und weiter geht es, so die Devise für die Augsburger Panther. 5:7 Punkte aus den 4 Spielen gegen München ist eine ordentliche Bilanz. Bereits am kommenden Donnerstag geht es für den AEV weiter, in Ingolstadt wartet die nächste schwere Aufgabe für das Team um Coach Tray Tuomie. Am Sonntag um 14.30 Uhr findet das nächste Heimspiel im Curt Frenzel Stadion gegen die Ice Tigers aus Nürnberg statt.

 

Panther: Roy- Valentine, Bergman, Rogl, Lamb, Haase, Sezemsky, Tölzer- Kristo, Stieler, Trevelyan, LeBlanc, Hafenrichter, Abbott, Clarke, Kharboutli, Payerl, Eisenmenger, Sternheimer, Lambacher

 

Tore:

0:1 08.22 John Peterka

1:1 12:38 Adam Payerl

1:2 16:42 Aysin Ehliz

2:2 17:08 Max Eisenmenger

2:3 17:45 Frank Mauer

2:4 50:29 Christopher Bourque

2:5 54:52 Zach Redmond

 

Strafzeiten:

Augsburg  2

München  6

 

Schiedsrichter:

Schukies/Benjamin Hoppe

Linienrichter:

Andreas Hofer/Marius Wölzmüller


zurück