Werbepartner & Sponsoren

Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Technikerschule Augsburg
Farbberatung mit Stil - Angela Merten
Autohaus Mayr Hörmann
Augsburg Journal
Jahn + Partner Versicherungs- und Finanzdienstleistungen"just in motion" - Die Bewegungsanalyse von DRESCHER+LUNG
Silvesterlauf Schwabmünchen - Time2Run
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Sonnenhof Bodensee
Riegele - Bierexperten Club

Augsburger Panther souverän zum Auftakt der Playoffs

Verfasst am Mittwoch, 13. März 2019, 11:10 Uhr von Thorsten Franzisi
Playoffs_Augsburg_Duesseldorf__D55_3952.jpg

Die Augsburger Panther gewannen zum Auftakt der Play offs, im 1. Viertelfinalspiel gegen die Düsseldorfer EG mit 7:1 und gehen damit in der best of seven Serie mit 1:0 in Führung. Vor 6139 restlos begeisterten Fans, deklassierten die Stewart Schützlinge den Gast aus dem Rheinland mit einem in dieser Höhe nie erwarteten Sieg. Von der 1. Spielminute bis zur letzten Spielminute waren die Augsburger Panther die klar dominierende Mannschaft.



4x verlor der AEV in der Hauptrunde dieser Saison gegen die Gäste aus Düsseldorf, doch davon waren die Augsburger keineswegs beeindruckt und übernahmen am heutigen Abend sofort die Initiative. Thomas Holzmann prüfte den DEG Goalie Mathias Niederberger in der 2. Spielminute zum ersten Mal. Der Angriffswirbel der Panther wurde aber in der 5. Spielminute kurzfristig gestoppt, nachdem Scott Valentine nach einem Check gegen den Kopf eines Gästestürmers für 2+10 Strafminuten auf die Strafbank musste. Doch die Defensive der Panther , einschließlich AEV Torhüter Olivier Roy ließ außer einem Schuss von John Henrion eigentlich keine große Gefahr aufkommen. Das Unterzahlspiel wurde glänzend überstanden und die Panther zeigten sofort wieder, wer Herr im Hause Curt Frenzel Stadion ist. Eine Unachtsamkeit in der Augsburger Abwehr, ermöglichte aber Calle Ridderwal von der DEG eine große Chance in der 11. Spielminute.

Der Schwede verzog aber seinen Schuss und die Scheibe prallte von der Bande zu Augsburgs Torjäger Matt White. Der US-Amerikaner setzte zu einem sensationellen Alleingang an und krönte den Superlauf mit einem platzierten Schuss in das rechte untere Eck zum vielumjubelten 1:0 für den AEV. Knapp 2 Minuten später, folgte nach einem Düsseldorfer Foulspiel von Kevin Marshall das erste Powerplay für die Panther. T.J Trevelyan, Matt White und Adam Payerl scheiterten aber an DEG Torwart Mathias Niederberger. Weitere Möglichkeiten zum Ausbau der Führung hatten in der 16. Spielminute Daniel Schmölz und Thomas Holzmann, die aber um Zentimeter das Tor verfehlten oder aber an dem im 1. Drittel sehr gut haltenden Torwart der Rheinländer scheiterten. Die Augsburger waren die klar bessere Mannschaft, mussten sich aber mit der eigentlich zu knappen 1:0 Führung nach dem 1: Drittel begnügen.

Augsburger Panther bauen Führung im 2. Drittel aus
Der 2. Abschnitt begann mit 2 Strafzeiten für die Gäste aus Düsseldorf nach nur wenigen Sekunden in der 1. Spielminute. 97 Sekunden durften die Augsburger Panther in doppelter Überzahl agieren und die Fans hofften auf das 2:0. Der AEV setzte sich zwar im Düsseldorfer Drittel fest, aber die Kombinationen waren zu statisch und es wurde auch zu wenig der Abschluss gesucht. So überstanden die Gäste die schwierige Phase ohne weiteres Gegentor. Doch kaum waren die Düsseldorfer wieder komplett, leistete sich der Verteidiger der DEG, Ryan McKiernan die nächste Strafzeit und dies sollte Folgen haben. 9 Sekunden vor Ablauf des Überzahlspiels, hämmerte AEV Verteidiger Pat McNeill das Spielgerät in der 26. Spielminute zum 2:0 in die Maschen des Düsseldorfer Tores.

Nach dieser Führung kamen die Gäste ihrerseits zu 2 Chancen, doch Olivier Roy im Tor der Panther, entschärfte die Schüsse von Gogulla und Descheneau glänzend. Die Augsburger standen in der Abwehr glänzend und ein Konterangriff sorgte für die Vorentscheidung. Aus halbrechter Position zog Panther Stürmer Daniel Schmölz in der 33.Spielminute ab und Mathias Niederberger ließ den durchaus haltbaren Schuss zum 3:0 für den AEV passieren. Die Augsburger Fans bejubelten diesen Treffer frenetisch und peitschten ihre Mannschaft weiter nach vorne. Beide Mannschaften hatten noch einige Tormöglichkeiten, aber das 2. Drittel endete mit einer komfortablen 3:0 Führung für den AEV.

Turbulentes 3. Drittel mit vielen Toren, Boxeinlagen und einer Masse von Strafzeiten
Die Frage, kommt Düsseldorf noch einmal zurück in die Begegnung, beantworteten die Augsburger Panther ganz schnell. Der überragende Spieler des Abends, AEV Torjäger Matt White sorgte in der 45. Spielminute mit einem trockenen Handgelenkschuss für das 4:0 für die Panther und damit für die endgültige Entscheidung. Die Strafzeiten und der Frust bei den Gästen aus dem Rheinland vermehrten sich und die Augsburger Panther spielten sich dagegen in einen wahren Spielrausch. Bei 4 gegen 4 Feldspielern sorgte AEV Verteidiger Simon Sezemsky für das 5:0 und nur gut 3 Minuten später ließ Mister Scott Valentine das 6:0 für die Panther folgen. Eine sensationelle Leistung der Augsburger Panther an diesem Abend. TTDie Düsseldorfer EG wurde deklassiert und konnte sich nur noch in Frustaktionen retten. Die bis zu diesem Zeitpunkt recht faire Begegnung eskalierte nun zunehmend. Auch die in den bisherigen gut 50 Minuten sehr gut leitenden Schiedsrichter, verloren nun den Überblick und es folgten massenhaft Strafzeiten für beide Mannschaften. In der 54. Spielminute nutzten die Düsseldorfer ein Überzahlspiel zum Ehrentreffer durch Alexander Barta. Beim Zwischenstand von 6:1 für den AEV sorgte dieser Gegentreffer aber nur ein müdes Lächeln auf Seiten der Panther. Nur 3 Minuten später und nach weiteren Auseinandersetzungen auf dem Eis, verbunden mit vielen Strafzeiten auf beiden Seiten, sorgte Simon Sezemsky in der 56. Spielminute für den grandiosen und in dieser Höhe nie erwarteten Endstand von 7:1 für die Augsburger Panther.

Den Fans im restlos ausverkauften Curt Frenzel Stadion wurde alles geboten. Ein überragender Sieg der eigenen Mannschaft, viele Tore und einige Boxeinlagen mit insgesamt 150 Strafminuten. Es ist eben Play off Zeit und die Intensität nimmt von Spiel zu Spiel zu. Die Augsburger Panther gehen also in der Serie best of seven in diesem Viertelfinale mit 1:0 in Führung und sicherten auf jeden Fall schon einmal ein vermeintliches 3. Heimspiel. Die Düsseldorfer EG kassierte in Augsburg ihre 5. Niederlage in Folge und muss die Schlappe von heute Abend erst einmal verkraften. Aber DEG Trainer Harold Kreis hat natürlich recht, wenn er nur von einer Niederlage, egal in welcher Höhe spricht. Auch AEV Coach Mike Stewart sprach von einem ersten, aber durchaus wichtigen Schritt und erwartet am Freitag in Düsseldorf eine wesentlich stärkere Mannschaft der DEG. Die Augsburger Panther zeigten heute Abend aber eine restlos überzeugende Leistung und fahren voller Selbstvertrauen am Freitag nach Düsseldorf. Das nächste Heimspiel findet dann im bereits wieder ausverkauften Curt Frenzel Stadion am Sonntag um 14.00 Uhr statt.

Der erste Schritt Richtung Halbfinale ist erreicht, doch noch fehlen 3 weitere Siege in dieser langen Serie, um in die Runde der besten 4 Mannschaften einzuziehen.

Statistik:
Panther: Roy- Lamb, Valentine, Haase, Sezemsky, Tölzer, McNeill, Rogl- Trevelyan, Hafenrichter, LeBlanc, Schmölz, Ullmann, Detsch, Fraser, Gill, Holzmann, White, Stieler, Payerl

Tore:
1:0 10:48 Matt White
2:0 25:38 Pat McNeill 5:4
3:0 32:08 Daniel Schmölz
4:0 44:23 Matt White
5:0 49:05 Simon Sezemsky 4:4
6:0 52:35 Scott Valentine
6:1 53:29 Alex Barta 5:4
7:1 55:59 Simon Sezemsky 4:4

Strafminuten:
Augsburg 28+ 50 ( je 10 Min. für Valentine,Ullmann,McNeill,Payerl,Trevelyan)

Düsseldorf 42+30 ( je 10 Min. für Strodel,Buzas,Marshall)

Zuschauer:
6139 ( ausverkauft )

Schiedsrichter/Linienrichter
Sirko Hunnius, Aleksi Rantala
Gabriel Gaube, Kilian Hinterdobler




zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.