Werbepartner & Sponsoren

Ihr Teamsporthändler - Textildruckerei & Flock
Golfrange Augsburg
Augsburg Journal
Steppe Bau - Tief- & StraßenbauHessingpark-Clinic Therapie und Training
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Riegele - Bierexperten Club
Technikerschule Augsburg
Phone Xpress - Smartphone & Tablet Reparatur Service
Sonnenhof Bodensee
Farbberatung mit Stil - Angela Merten
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg

Augsburger Panther gewinnen 3:2 gegen Belfast in der CHL

Verfasst am Samstag, 31. August 2019, 21:50 Uhr von Thorsten Franzisi
Augsburger Panther - CHL - Belfast

Die Augsburger Panther sind Giganten! Im zweiten Spiel der Champions Hockey League gewannen die Panther gegen die Belfast Giants mit 3:2 (1:1/0:1/1:0) nach Verlängerung.

Schon das erste Spiel der CHL hatten die Panther mit 3:2 nach Penalty gegen Lulea gewonnen. Gegen Belfast startete die Mannschaft furios! Im Tor rotierte Panther-Trainer Tray Tuomie dieses Mal: Anstelle von Olivier Roy, der gegen die Schweden stark hielt, war nun Markus Keller im Kasten. Für den 30-jährigen gebürtigen Augsburger ein Highlight seiner Karriere.

Von AEV-Rufen und roten Fahnen animiert, legten die Panther los wie die Feuerwehr, überrannten den Gastgeber aus Nordirland regelrecht. Giants-Torhüter Shane Owen war gleich öfters in Aktion, musste mehrere Male in aussichtsreicher Position retten. Doch in der 7. Minute war auch der Kanadier, der zuletzt in Schottland spielte, chancenlos. Matt Fraser eroberte im gegnerischen Drittel, spielte die Scheibe auf David Stieler weiter. Der schlenzte zurück aufs Tor, wo Fraser nur noch einschieben musste! 1:0 für Augsburg und der Beginn der Belfast-Party im Augsburger Block. Die über 1000 Fans hatten beste Sicht auf das Geschehen, denn der Gästeblock war nicht etwa in einer Kurve, sondern zentral auf der Gegengeraden. Als dann Fraser beinahe das 2:0 erzielte (10. Minute) ertönten lautstark „AEV, olé, olé“-Rufe.

Doch mit zunehmenden Spielverlauf wurden die Giants stärker. Schon in deren erstem Gruppenspiel gegen Liberec lagen die Nordiren früh hinten, gewannen aber mit 5:4. Unter anderem erzielten sie gegen die Tschechen drei Powerplay-Tore. Diese Stärke zeigte sich auch gegen die Augsburger Panther – leider. Als Drew LeBlanc wegen Hakens in der Kühlbox sitzen musste, war es Jordan Smother-Man, der zum Ausgleich traf. Eigentlich war in der 18. Minute die Situation schon bereinigt, doch Kapitän Steffen Tölzer bekam zentral vor dem eigenen Tor die Scheibe nicht herausgespielt, so dass sie beim US-Amerikaner mit DEL-Erfahrung (ein Jahr bei den Iserlohn Roosters) landete. Humorlos haute er den Puck ins Augsburger Tor. Nach den ersten 20 Minuten waren sowohl die AEV-Fans wie auch die Giants-Anhänger mit dem Spielverlauf zufrieden. In der SSA-Arena, in der sonst viele Boxevents stattfinden, war tolle Eishockey-Show geboten. Der Schlagabtausch auf dem Eis ging auch im zweiten Abschnitt, doch weder Matt Fraser (24.), noch Thomas Holzmann (26.) oder Daniel Schmölz (28.) nutzten die Möglichkeit.

Und so kam es wie es kommen musste, die Mannschaft aus Nordirland zeigte ihre individuelle Klasse: Patryk Wronka, auffälligster Spieler der Partie, zeigte in nur einer Aktion seine Qualitäten. In der 32. Minute ließ er auf halblinker Position erst Fraser aussteigen und schlenzte den Puck genau in die von ihm gewünschte Ecke. Markus Keller hatte bei diesem platzierten Schuss keine Chance. Tray Tuomies Re-aktion? Heads up, guys. Kopf hoch! Doch die Panther konnten sich immer weniger der Giants-Angriffe erwehren. Innerhalb kürzester Zeit hatte Liam Reddox zweimal die Möglichkeit auf 3:1 zu erhöhen, doch Keller war jeweils die Endstation. Immerhin: Mit diszipliniertem Abwehrverhalten überstand Augsburg auch eine 2+2-Strafzeit von Henry Haase und wenig später eine Strafe von Adam Payerl. Und so hielten sich die Panther im Spiel und als in der 44. Minute Marco Sternheimer zum 2:2 ein-netzte, war es wieder das ausgeglichene Spiel aus dem ersten Drittel. Der AEV überstand zwei weitere Strafzeiten (Patrick McNeill, Brady Lamb) und hatte in der 58. Minute das Glück des Tüchtigen.

Bobby Farnham nahm den Schläger beim Schuss von Curtis Leonard schon sehr hoch, sodass der Treffer nach Videobeweis aberkannt wurde. In der Verlängerung machte Matt Fraser dann kurzen Prozess: 31 Sekunden waren gespielt, als der Stürmer zum zweiten Mal traf. Ein Schuss. Ein Strahl. Ein Tor! Die verrückte CHL-Reise der Augsburger Panther geht erfolgreich weiter. Mit vier Punkten aus zwei Spielen haben sie vor den Heimspielen am Freitag gegen Lulea und Sonntag gegen Belfast beste Voraussetzungen aufs Weiter-kommen.


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.