Werbepartner & Sponsoren

Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen
Imfpen. Für Dich und Deinen Verein
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Hessing Laufsport -
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Autohaus Mayr Hörmann
Technikerschule Augsburg

Augsburger Panther feiern weiteren wichtigen Heimsieg

Verfasst am Montag, 08. November 2021, 14:27 Uhr von Robert Siller
Eishockey  AEV 4239

Mit einem Sechs-Punkte-Wochenende kann Mark Pederson Headcoach der Augsburger Panther überaus zufrieden sein.

Nach dem 4:3 gegen Bremerhaven am vergangenen Freitag, konnten die Augsburger Panther auch gegen die Schwenninger Wild Wings nachlegen und gewannen vor 4384 Zuschauern mit 4:2. Mit diesem Sechs-Punkte-Wochenende verabschieden sich die Augsburger positiv in die nun anstehende Länderspielpause.

Schwenningen startet besser, der AEV macht die Tore
Wie bereits vorgestern gegen Bremerhaven, kamen die Gäste aus dem Schwarzwald besser in die Partie und hatten die ersten Torchancen. Markus Keller im Augsburger Tor parierte aber zweimal sehr gut und verhinderte einen frühen Rückstand. Die Panther zeigten sich sehr effizient und gingen mit ihrer ersten Chance in der 7. Spielminute auch gleich in Führung. Der überragende AEV Verteidiger Jesse Graham zog ab, Torwart Eriksson hielt den Schuss nicht fest und T. J. Trevelyan staubte zum 1:0 ab. Der Jubel im Curt Frenzel Stadion war immer noch im vollen Gange, als die Panther sofort nachlegten. Nur 69 Sekunden später hämmerte Matt Puempel einen Querpass von Jesse Graham im Powerplay zum 2:0 in die Maschen. Die Gäste waren sichtbar angeschlagen und die Panther hatten durch McClure und Campbell große Chancen auf 3:0 zu erhöhen. Aber auch die Schwarzwälder meldeten sich mit einem Pfostenschuss durch Will Weber zurück in die Partie. In der 11. Spielminute bekamen die Panther ihre erste Strafzeit aufgebrummt und kassierten dabei in der 13. Spielminute unglücklich den 1:2 Anschlusstreffer. Colby Robak zog ab und John Rogl fälschte das Spielgerät unhaltbar für AEV Keeper Markus Keller in das eigene Tor ab. Kurze Zeit vorher vergab T. J. Trevelyan in Unterzahl das 3:0 für die Augsburger. So ging ein turbulentes 1. Drittel mit einer knappen 2:1 Führung für die Augsburger in die erste Drittelpause.

Wild Wings mit mehr Scheibenbesitz, doch der AEV kontert clever
Die ersten Spielminuten des 2. Abschnitts gehörten wieder den Gästen und die Panther kamen fast nicht aus der eigenen Zone. Doch das Bollwerk um Torhüter Markus Keller hielt und die Panther zeigten sich wieder sehr effizient. Mit ihrer ersten Chance im 2. Drittel gelang den Augsburgern der Treffer zum 3:1. Nach einem gelungenen Konter und schöner Kombination erzielte Michael Clarke das wichtige Tor zum 2 Tore Abstand in der 24. Spielminute. Die Wild Wings ließen sich aber nicht hängten und stürmten vehement auf das Augsburger Tor. Mit tollem Einsatz, vielen Blocks und etlichem Glück überstanden die Panther den Sturmlauf der Schwarzwälder. Dabei parierte AEV Torwart Markus Keller in der 38. Spielminute sogar einen Penalty von Ken Andre Olimb. Mit einem Zwei Tore Vorsprung ging es dann in die 2. Drittelpause, entschieden war das Spiel aber noch längst nicht.

Die Augsburger Panther machen den Sack zu
Im letzten Abschnitt fanden die Augsburger wieder wesentlich besser in das Spiel und die ausgeglichene Begegnung wogte hin und her. Ab der 47. Spielminute durften die Panther dann zum 4. Mal am heutigen Abend in Überzahl agieren und sie nutzten dieses Powerplay mit ihrem zweiten Überzahltor zum vorentscheidenden 4:1 in der 48. Spielminute. Dabei war natürlich Jesse Graham wieder der Assist. Der überragende Panther Verteidiger legte zum vierten Mal an diesem Spätnachmittag auf und Brad McClure zimmerte den Puck in den linken oberen Winkel des derzeitigen Tabellenletzten der Deutschen Eishockey Liga. Doch die Schwarzwälder gaben immer noch nicht auf und suchten weiter ihre Chancen in der Offensive. Für diesen Kampfgeist wurden sie dann auch in der 54. Spielminute belohnt. Kapitän Travis Turnbull zog im Slot ab und Augsburgs Verteidiger Henry Haase fälschte unglücklich in das eigene Tor ab. Zum zweiten Mal am heutigen Sonntag waren die Panther an einem Treffer der Gäste unmittelbar beteiligt. Die Restspielzeit spielten die Augsburger aber routiniert zu Ende, die Wild Wings nahmen zwar noch ihren Torhüter für einen sechsten Feldspieler vom Eis, aber dies sollte nicht mehr von Erfolg gekrönt sein.

Jumptown Augsburg

Nach 60  Spielminuten feierten die Cracks der Augsburger Panther ihren 2. Heimsieg innerhalb von 48 Stunden. Nach der Niederlagenserie von 5 Spielen kamen diese Erfolge vor der Länderspielpause zu einem enorm wichtigen Zeitpunkt. Mit jetzt 24 Punkten belegen die Panther zwar immer noch Rang 12 der Tabelle in der DEL, aber der Abstand zu den vorderen Plätzen beträgt nur wenige Punkte. Jetzt heißt es in der Länderspielpause Kräfte tanken und regenerieren. Dazu sollte in 11 Tagen bis zum nächsten Spiel in Wolfsburg auch der eine oder andere Langzeitverletzte einsatzbereit wieder in das Team zurückkommen. Um aber in der Tabelle Schritt für Schritt nach oben zu klettern, muss das Team von Mark Pederson aber auch in den drei folgenden schweren Auswärtsspielen in Wolfsburg, München und Straubing ihre Auswärtsschwäche ablegen und von der 1. Spielminute an ihr Heimspielgesicht zeigen. Das nächste Match im Curt-Frenzel-Stadion findet erst wieder am Sonntag, den 28.11. 2021 um 14.00 Uhr gegen die Kölner Haie statt.

Panther: Keller, Graham, Haase, Lamb, Rogl, Länger-Puempel, Stieler, McClure,Payerl, Clarke, Campbell, Trevelyan, LeBlanc, Saponari, Max und Markus Eisenmenger, Sternheimer, Miller

Tore:
1:0 06:13 T. J. Trevelyan
2:0 07:22 Matt Puempel             5:4
2.1 12:12 Colby Robak                 5:4
3:1 23:14 Michael Clarke
4:1 47:04 Bratt McClure              5:4
4:2 53:29 Travis Turnbull

Strafzeiten:
Augsburg:           4
Schwenningen   8

Zuschauer:
4384

Schiedsrichter:
Kohlmüller/Rantala
Linienrichter:
Hofer/Spiegl


zurück