Werbepartner & Sponsoren

Hessing Laufsport -
Autohaus Mayr Hörmann
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Technikerschule Augsburg
Riegele - Bierexperten Club
Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns

Augsburger Panther bezwingen EHC München in der Overtime

Verfasst am Donnerstag, 11. Februar 2021, 15:44 Uhr von Thorsten Franzisi
AEV Panther-EHC München  AEV 0215

Die Augsburger Panther setzen auch gegen die Red Bulls München ihre Siegesserie fort.

Mit dem 2:1 nach Verlängerung gegen die Oberbayern, behielt der AEV in den letzten 3 Spielen jeweils die Oberhand und stehen jetzt mit 22 Punkten auf Rang 4 der DEL Gruppe Süd.

Panther kommen gut in das 1. Drittel

Beide Mannschaften begannen die Partie vorsichtig und versuchten in der Anfangsphase in der Defensive stabil zu stehen. Bereits in der 4. Spielminute durften die Augsburger zum ersten Mal in Überzahl agieren. Simon Sezemsky und Adam Payerl prüften zwar Danny aus den Birken im Münchner Tor mit zwei Schüssen, aber richtige Torgefahr konnten die Panther nicht entwickeln. Nach ausgeglichenen nächsten Minuten, kassierten die Münchner in der 10. Spielminute die nächste Strafzeit. 

Spencer Abbott verpasste die Führung in diesem Powerplay nur um Zentimeter, aber insgesamt war es ein sehr überschaubares Überzahlspiel der Augsburger . Der AEV war aber im 1. Drittel die druckvollere Mannschaft mit den größeren Chancen zur Führung, bedingt natürlich auch durch die Überzahlsituationen. In der Defensive stand die Panther Abwehr sicher und den Rest erledigte der sehr gute AEV Torhüter Olivier Roy souverän. Mit einem torlosen 0:0 ging es in die erste Drittelpause.

München verstärkt Druck und drängt die Augsburger in die Defensive

Zu Beginn des 2. Abschnitts übernahmen die Gäste die Initiative und drängten die Panther mit viel Druck in die Defensive. Dazu kassierte der AEV seine erste Strafzeit und kam kaum noch aus dem eigenen Drittel. Doch das gesamte Team kämpfte um jeden Zentimeter und blockte auch etliche Schüsse der individuell sehr guten Münchner. Dazu gab Torwart Olivier Roy mit tollen Reflexen seinen Vorderleuten die notwendige Sicherheit. Erst in der 34. Spielminute konnten sich die Panther wieder der Offensive widmen, weil der Münchner Yasin Ehliz wegen hohen Stocks auf die Strafbank wanderte. 

Doch im Powerplay wollte es bei den Augsburgern einfach nicht klappe. Schwache Aufbaupässe, zu wenig Bewegung und zu statisch agierten der AEV im Überzahlspiel, somit stellte dieses Unterzahlspiel die Gäste vor keinerlei Probleme. Kaum waren beide Mannschaften wieder komplett, klingelte es zum ersten Mal im Augsburger Tor. Trevor Parkes bediente in der 37. Spielminute Yannick Seidenberg und der Red Bull Verteidiger vollendete zum 1:0 für den Favoriten aus München. Wahnsinn aber die Moral der Panther. 

Nur 14 Sekunden später der Ausgleich zum 1:1 . Maxi Eisenmenger passte auf Marco Sternheimer und das 22-jährige Eigengewächs schlenzte die Scheibe mit seinem 2. Saisontreffer in den linken oberen Winkel zum 1:1 Ausgleich.  Den Augsburgern bot sich zum Ende des 2. Drittels sogar die Chance zur Führung, aber auch das 4. Überzahlspiel brachte wieder nicht den gewünschten Erfolg. Nach dem Spielverlauf war das 1:1 Unentschieden nach dem 2. Abschnitt  aber für die Panther ein absolut zufriedenstellender und leicht glücklicher Zwischenstand. 

München auch im letzten Drittel dominant

Auch im letzten Drittel hatten die Gäste wesentlich mehr Schüsse auf das Augsburger Tor und drängten die Panther fast nur in die Defensive. Teilweise minutenlang konnte sich der AEV nicht mehr aus dem eigenen Drittel befreien. Befreiungsschläge waren oft das einzige aber richtige Mittel. Positiv war aber, dass die Defensive stand und auch zwei Unterzahlsituationen ohne Gegentor überstanden wurden.  

Dabei glänzte Torwart Olivier Roy mit einer überragenden Leistung. Da aber auch alle Sturmreihen hervorragend nach hinten arbeiteten und die Verteidigung sicher stand ,überstanden die Augsburger die Überlegenheit der Gäste ohne das vielleicht endscheidende Gegentor zu kassieren. Mit viel Zittern und Kampf retteten die Augsburger das 1:1 bis zur Schlusssirene der regulären Spielzeit. Somit war schon einmal ein wichtiger Punkt gerettet.

Siegtor für die Panther kurz vor Ende der Overtime

Bei dem Spiel 3:3 Feldspieler reicht oft ein einziger Fehler das Spiel zu entscheiden. Die erste Möglichkeit zum Zusatzpunkt hatten die Münchner durch Mark Voakes, aber Olivier Roy zog ihm dem Zahn bei seinem Alleingang. Es deutete alles auf eine Entscheidung im Penaltyschießen hin, doch die Panther schlugen eiskalt zu. 20 Sekunden vor Ende der Verlängerung passte Adam Payerl auf „Mister „ Scott Valentine und der behielt vor dem Münchner Torhüter Danny aus den Birken die Nerven. Durch die Hosenträger des Goalies schob der 29-jährige Kanadier das Spielgerät und konnte über das Siegtor der Augsburger jubeln. Was wäre jetzt im Curt Frenzel Stadion los, wenn die Hütte voll wäre, diese Gedanken ging wohl auch alle Spieler durch den Kopf. 

Mit diesem 2:1 nach Verlängerung gegen den hohen Favoriten sicherten sich die Panther zwei wichtige Punkte im Kampf um Platz 4 in der DEL Gruppe Süd.

Um weitere Erfolge folgen zu lassen, muss aber das Überzahlspiel unbedingt effektiver werden, die Quote von unter 10% ist wohl auf Dauer gesehen unbedingt zu verbessern .Dafür klappt das Unterzahlspiel um so besser und sorgt im Moment für die Erfolge. 

Durch dieses vorgezogene Spiel aus dem März, folgt im nächsten Spiel sofort wieder die gleiche Begegnung. Am kommenden Montag um 18.30 Uhr heißt der Rivale wieder Red Bull München. Sicher interessant, welche Schlüsse beide Coaches aus der heutigen Begegnung für den nächsten Vergleich ziehen. 

Panther: Roy- Valentine, Bergman, Lamb, Rogl, Haase, Tölzer, Sezemsky- Abbott, Stieler, Trevelyan, Clarke, Hafenrichter, LeBlanc, Payerl, Kharboutli, Kristo, Sternheimer, Lambacher, Eisenmenger Max

 

Tore:

0:1 36:13 Yannick Seidenberg

1:1 36:27 Marco Sternheimer

2:1 64:40 Scott Valentine

 

Strafzeiten:

Augsburg 6

München 8

Schiedsrichter:

Sirko Hunnius, Aleksi Rantala

Linienrichter:

Gabriel Gaube, Joshua Römer


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.