Werbepartner & Sponsoren

Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Riegele - Bierexperten Club
Technikerschule Augsburg
Hessing Laufsport -
Jahn + Partner Versicherungs- und Finanzdienstleistungen"just in motion" - Die Bewegungsanalyse von DRESCHER+LUNG
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Ihr Partner für Mobilität in Augsburg, mit Autohaus, Kfz-Werkstatt, Abschleppdienst und Wohnmobilzentrum.
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Stickerei, Textildruck, Lasergravuren, Vereinsbedarf
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße

Am Ende knallt die Peitsche - FC Augsburg unterliegt Dortmund

Verfasst am Samstag, 18. Januar 2020, 21:39 Uhr von Thorsten Franzisi
fc-augsburg-borussia-dortmund-WWS- D5H 4656

Der FC Ausgsburg verliert gegen die Borussia Dortmund nach einer 3:1-Führung mit 3:5 Toren.

Es brodelte in ihm. Mehrmals musste sich Jeff Gouweleeuw auf die Zunge beißen. Offenbar wollte der Abwehrchef viel mehr sagen, als er es letztlich tat. Denn der Niederländer war nach dem spektakulären 3:5 gegen Borussia Dortmund sauer: „Wenn du 3:1 führst, musst du damit zufrieden sein. Wir können nicht denken, dass wir mit 4:1 oder 5:1 gewinnen, nach vorne laufen und dann dort stehen bleiben. Das geht nicht. Unglaublich, dass wir verloren haben.“ Gouweleeuw stellt sogar die Taktikfrage: „Wir haben 2:0 und 3:1 geführt, da müssen wir auf Konter spielen. Das ist unsere Stärke. Wir aber wollten mit Dortmund mitspielen – so weit sind wir nicht!“

FCA-Trainer Martin Schmidt relativierte anschließend aber: „In der ersten Stunde haben wir den Gegner gut bearbeitet und ihn nicht zur Entfaltung kommen lassen. Da war es der Fußball, den wir uns vorstellen. Das 2:3 hat uns verunsichert, teilweise waren wir zu sorglos. Da müssen wir besser verteidigen. Ich mache der Mannschaft keinen Vorwurf.“

Tatsächlich verliefen die ersten 60 Minuten genau nach Plan. Zwar verpasste Marco Reus mehrfach leichtfertig die Dortmunder Führung, wie es besser ging, zeigte Florian Niederlechner, nachdem Ruben Vargas clever den Ball eroberte und in der Mitte den Top-Torjäger fand. Als dann Marco Richter die zweite Hälfte mit einem Traumtor aus 25 Metern begann, befand sich der FCA auf der Siegerstraße.

Zumal das schnelle 1:2 durch Julian Brandt offenbar keine Wirkung zeigte, denn nur sechs Minuten später war die beste Kombination des Tages erfolgreich. Erneut war Niederlechner der Torschütze. Doch mit dem dritten FCA-Treffer wechselte BVB-Trainer Lucien Favre dann Erling Haaland ein und das war das Ende der FCA-Herrlichkeit. Denn während die Augsburger – wie von Gouweleeuw angemahnt – unbedingt den vierten Treffer erzielen wollten, feierte der Norweger ein Traumdebüt.

Mit seinem ersten Schuss gelang ihm sein erstes Bundesliga-Tor. Dortmund hatte plötzlich Selbstvertrauen und kam durch Jadon Sancho zum Ausgleich. In dieser Phase erlebte die Partie einen Schlüsselmoment: Mats Hummels foulte Florian Niederlechner im Strafraum, doch die Pfeife von Schiedsrichter Manuel Gräfe blieb wie auch ein Signal vom Videoschiedsrichter aus, sodass im Gegenzug Haaland erneut einnetzte.

Niederlechner war danach ebenfalls sauer: „Sogar Mats sagt, dass er mich berührt hat. Ein klarer Elfmeter. Wie man das nicht auf dem Monitor sehen kann...“ Mit dem dritten Treffer von Haaland zehn Minuten vor dem Ende war die Partie endgültig entschieden. Und damit reiht sich der Norweger ein in die Reihe der Dortmunder Dreifachtorschützen gegen Augsburg. Schon Robert Lewandowski, Paco Alcacer als auch Pierre-Emerick Aubameyang trafen in ihrem ersten Duell gegen Augsburg dreifach. Text Dennis Amedowski - Augsburg Journal / Fotos Thomas Hiermayer


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.