Werbepartner & Sponsoren

Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Sonnenhof Bodensee
Riegele - Bierexperten Club
Autohaus Mayr Hörmann
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Hessing Laufsport -

AEV DNL siegt im zweiten Spiel gegen die Eisbären Juniors Berlin

Verfasst am Montag, 19. Oktober 2020, 13:35 Uhr von Thorsten Franzisi
Eisbären Juniors Berlin DNL  AEV 1685

Am vergangenen Wochenende gab es für das DNL-Team des Augsburger Eislaufvereins eine 1:5 Niederlage und einen 6:3 Sieg

Viel Licht und Schatten gab es am vergangenen Wochenende gegen die Eisbären Juniors Berlin im Curt-Frenzel-Stadion zu sehen.

Während am Samstag ein wenig die Laufbereitschaft, sowie der letzte Wille der Mannschaft fehlte und man sich durch viele unnötige Strafzeiten vier Powerplaytore von Berlin einfing, wunderte es nicht, dass am Ende des Spiels ein 1:5 auf dem Videowürfel stand und es damit eine ordentliche Niederlage hagelte.

Eine ganz andere Seite zeigten die Spieler, um Headcoach Heiko Vogler am Sonntag. Beine bewegen, hart spielen bis zur letzten Sekunde und fernbleiben von der Strafbank, hieß es für das zweite Spiel gegen Berlins U20 Mannschaft. Anscheinend fruchtete die Umstellung des Line-Up und das erneute Einstellen auf den Gegner. Bereits nach sechs Minuten erzielte 14 Lion Stange (15 Valentin Der) mit einem Schuss von der blauen Linie die 1:0 Führung für den AEV.

Jetzt saßen die Gäste eine Strafe ab und 97 Ludwig Danzer (69 Häckelsmiller/ 47 Philipp Stobbe) erhöhte mit einem flachen aber platzierten Schuss zum 2:0 in der 11. Spielminute. Nur kurz wehrte der Augsburger Stich und Berlin kam in der 12. Minute mit dem Tor von 15 Mark Shevyrin zum 2:1 Anschlusstreffer. Ganz im Gegensatz zum Vortag spielte die AEV U20 wesentlich disziplinierter und erarbeitete sich Chance um Chance. in der 28. Spielminute war es dann so weit. Mit einem “Wurschtsemmeltor“ (Patrick Krüger, MagentaSport) baute 92 Linus Voit (44 Maxim Kryvorutskyy/ 14 Lion Stange) den Vorsprung aus. Sein Schuss prallt unhaltbar am Rücken eines Berliner Verteidigers ins Tor ab, das den zwischenzeitlichen Spielstand zum 3:1 markierte. Die Eisbären gaben niemals nach und besannen sich auf ihre Stärken – das Powerplay. Ein glänzend aufgelegter Augsburger Torwart 30 Luca Meyer zeigte bis dahin eine ganz starke Leistung aber auch er musste in der 40. Minute das erste Mal hinter sich greifen. Durch eine Strafzeit von 97 Ludwig Danzer und den Treffer durch Berlins Powerplaytor von 15 Tamas Kanya, ging es mit einem 3:2 in die Drittelpause.

 

Ein spannendes Spiel zeichnete sich im heimischen Curt-Frenzel-Stadion ab und man merkte Berlin war etwas überrascht von der kämpferischen Spielweise der Augsburger. Was der AEV 50 Minuten hervorragend machte, das Fernbleiben von der Strafbank, geriet wohl etwas in Vergessenheit mochte man meinen. Shorthander Nummer eins beanspruchte 14 Lion Stange in der 51. Spielminute für sich. In Unterzahl erkämpfte er sich an der eigenen blauen Linie die Scheibe und vollendete zur 4:2 Führung, während sein Teamkollege 15 Valentin Der eine zwei Minuten Strafe absaß. 15 Valentin Der (69 Lukas Häckelsmiller/ 8 Felix Fleischer) war es auch, der Shorthander Nummer zwei an diesem Nachmittag verbuchte und den Spielstand auf 5:2 hochschraubte. Er schnappte sich den Puck nach einem unscheinbaren Klärungsversuch seines eigenen Verteidigers in der 55. Spielminute und ließ Berlins Torhüter 79 Tim Günther keine Chance, während 92 Linus Voit auf der Strafbank verweilte. Die Gäste legten nochmal alles in die Waagschale und nahmen jetzt ihren Torhüter für die restliche Strafzeit des AEV anstatt eines sechsten Feldspielers vom Eis. In der 56. Spielminute stocherte dann Eisbären Stürmer 9 Robin Drothen im Tumult die Scheibe irgendwie hinter die Linie und Schiedsrichter sowie Ex-Panther Spieler Aleksander Polaczek zeigte Tor zum 5:3 an. Augsburg war wieder komplett und Gästetrainer Jochen Molling holte erneut seinen Goalie vom Eis. Spielzeit 58:47min stand auf der Uhr und 34 Dominik Zbaranski konnte sich mit dem runden Spielgerät im gegnerischen Drittel festsetzen. Sein Empty Net Tor war der hochverdiente 6:3 Endstand.

Fazit von Trainer Heiko Vogler:“ Mit Sicherheit hat den Jungs der Spielrhythmus gefehlt und sie sich deshalb im ersten Spiel etwas schwer taten. Ich bin aber wahnsinnig stolz auf meine Mannschaft, dass sie beim 6:3 Sieg mit einem ganz anderen Gesicht aufgetreten sind und vor allem als Team mit- und füreinander gespielt haben. Das habe ich am Vortag vermisst. Wir haben die Fehler minimiert und die Kleinigkeiten richtig umgesetzt. Besonders freut mich auch die Mannschaftsleistung, speziell Luca Meyer. Großen Dank geht auch an Jahn & Partner Versicherungen – Premium Partner des Augsburger Eishockeys sowie die Augsburger Panther für den wahnsinnig tollen Live-Stream.“

Nächsten Spiele: Samstag, 24.10.20 | 18:30 Uhr AEV – Kölner EC – Die Junghaie und Sonntag, 25.10.20 | 13:30 Uhr AEV – Jungadler Mannheim


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.