Werbepartner & Sponsoren

Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Steppe Bau - Tief- & StraßenbauHessingpark-Clinic Therapie und Training
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Autohaus Mayr Hörmann
Ihr Teamsporthändler - Textildruckerei & Flock
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Riegele - Bierexperten Club
Technikerschule Augsburg
Sonnenhof Bodensee

3. Niederlage in Folge für die Augsburger Panther

Verfasst am Montag, 07. Januar 2019, 11:10 Uhr von Thorsten Franzisi
AEV_DEG_Eishockey_DSC_1333.jpg

Auch im ausverkauften heimischen Curt Frenzel Stadion, gelang den Augsburger Panthern kein Sieg im Jahr 2019. Gegen die Düsseldorfer EG gab es eine 3:6 Niederlage. Trainer Mike Stewart musste auf die verletzten Scott Valentine, Arvids Rekis und Thomas Ullmann verzichten. Die 6169 Fans, darunter rund 1000 lautstarke Düsseldorfer Anhänger( angereist im Sonderzug), sahen eine hochklassige und spannende DEL Begegnung.



Leider passten sich die grottenschlechten Schiedsrichter dem spielerischen Niveau beider Mannschaften nicht an. Andre Schrader und Manuel Nikolic waren zwar nicht die Hauptschuldigen am Spielausgang, aber ihre Leistung war nicht DEL würdig. Durch die dritte Niederlage in Folge, rutschten die Panther auf Rang 5 der Tabelle ab und müssen schnellstens die Kurve bekommen, um die bisher sehr gute Ausgangslage zu verspielen. Am Freitag in Iserlohn und dann eine Woche später in München warten zwei weitere sehr schwierige Auswärtsspiele auf den in der Fremde derzeit nicht sehr spielstarken AEV. Aber 13 Spiele in 30 Tagen und dazu tausende von Fahrkilometern quer durch Deutschland war doch ein wenig zu viel für die Mannschaft der Augsburger Panther. Da der AEV nicht München und Mannheim ist, die in der Tiefe ihres Kaders weitaus mehr Qualität besitzen, war ein kleiner Leistungseinbruch durchaus einmal zu erwarten. Doch die Mannschaft hat die Klasse, um sich in den nächsten Wochen die notwendigen Punkte für die sichere Qualifikation zu den Play offs zu holen. Die Ansätze und die Leistung war ja auch heute gegen ein absolutes Spitzenteam da.

Im 1. Drittel Panther leicht überlegen, aber ohne Torerfolg.
Nach bereits 10 Sekunden, hatten David Stieler und T.J. Trevelyan die Chance zur Führung, doch beide scheitern nur knapp. Die Panther blieben am Drücker, aber Matt White scheiterte zweimal an DEG Torwart Frederik Wentzel Pettersson. Dann rückten sich erst einmal die Schiedsrichter in den Mittelpunkt. AEV Verteidiger Brady Lamb und nur kurze später Thomas Holzmann mussten für eigentlich harmlose Aktionen auf die Strafbank und ermöglichten den Gästen aus dem Rheinland für 29 Sekunden sogar eine doppelte Überzahlmöglichkeit. Doch die Panther überstanden die kritische Situation, in dem sich die Abwehrspieler in jeden Schuss warfen und auch Olivier Roy im Tor der Panther etliche Tormöglichkeiten vereitelte. In der 14. Spielminute dann das erste Powerplay für die Augsburger, der AEV spielte richtig druckvoll ,doch trotz etlicher guter Schüsse und Chancen gelang der Führungstreffer leider nicht. Das erste Spieldrittel endete mit einem 0:0 Unentschieden.

Düsseldorf im 2. Drittel schneller und effizienter
Der zweite Abschnitt begann für die Panther richtig gut. In der 22. Spielminute hämmerte Simon Sezemsky den Puck an das Aluminium/bzw. die Schulter von DEG Torwart Wentzel Pettersson und von dort prallte der Puck zu Matt Fraser, der das Spielgerät aus kurzer Entfernung nur noch über die Linie zum 1:0 für AEV schieben musste. Doch das Führungstor beflügelte eher die Gäste in den nächsten Spielminuten. Die Augsburger wurden in die Defensive gedrängt und die Rheinländer hatten etliche Chancen zum Ausgleich. In der 28. Spielminute gab es dann aber auch noch eine Strafzeit gegen Pat McNeill und dieses Powerplay nutzen die Gäste eiskalt zum 1:1 durch Jaedon Descheneau. Die Panther konnten sich nach dem Ausgleich eigentlich wieder vom Dauerdruck der Düsseldorfer befreien und das hochklassige DEL Spiel war vollkommen ausgeglichen. In der 35. Spielminute waren die Panther gerade einmal nach einer Strafzeit für Trevelyan 4 Sekunden komplett, ehe wieder Jaedon Descheneau aus der gleicher Position wie beim Ausgleich, das 2:1 für Düsseldorf erzielen konnte. Gut eine Minute vor dem Führungstreffer für die DEG , verletzte sich aber Augsburgs Torwart Olivier Roy bei einer unglücklichen Aktion und musste länger auf dem Eis behandelt werden.

Ersatztorwart Markus Keller war bereits zu seinem Einsatz bereit, ehe Roy signalisierte, dass alles in Ordnung sei und er weiter im Tor stehen möchte. Verletzung, Hektik und Rückstand sorgte doch für einige Verwirrung bei den Augsburgern und dann kam auch noch Pech dazu. Vom Schlittschuh des eigenen Verteidigers prallte der Puck in der 37. Spielminute über die eigene Torlinie zum 3:1 für Düsseldorf, bei denen Lukas Laub zuletzt an der Scheibe war und als Torschütze angegeben wurde. So endete das 2. Drittel äußerst unglücklich mit einem 1:3 Rückstand für die Augsburger Panther. Daran hatten auch die desolaten Schiedsrichter nicht unerheblichen Anteil. Generell muss man aber festhalten, Düsseldorf war im 2. Drittel einfach schneller, druckvoller , besser und effizienter.

Panther schnupperten im letzten Drittel am Ausgleich, aber letztendlich war Düsseldorf doch zu clever
Augsburgs Ersatztorwart Markus Keller musste jetzt doch den verletzten Olivier Roy ab der 41. Spielminute ersetzen und mit stürmischen Angriffsaktionen wollten die Panther möglichst schnell den Anschlusstreffer erzielen. Dieses Vorhaben sollte auch bald von Erfolg gekrönt sein, unter der gütigen Mithilfe des DEG Torwarts traf Augsburgs Blueliner Brady Lamb in der 46. Spielminute zum 2:3. Sofort war die Stimmung im Stadion wieder da und der AEV hatte ab der 50. Spielminute in Überzahl die Chance zum Ausgleich. Doch die Kombinationen und der Abschluss waren zu fehlerhaft um das 3:3 erzielen zu können. Kaum war Düsseldorf komplett, da leistete sich AEV Verteidiger Simon Sezemsky mit einem unkontrolliertem Schuss über die Bande 2 Strafzeit wegen Spielverzögerung. Die Aufholjagd war für die Panther erst einmal jäh gestoppt. Düsseldorf im Stile einer Spitzenmannschaft, nutze die Strafzeit sofort aus und Jaedon Descheneau sorgte mit seinem dritten Treffer am heutigen Nachmittag für das 4:2 knapp 7 Minuten vor Spielende. Doch auch von diesem Gegentreffer erholten sich die Panther schnell und Sahir Gill erzielte nur 89 Sekunden später das 3:4 für den AEV.

Bei noch über 5 Minuten Spielzeit war wieder alles offen. Doch dann wollten die Augsburger zu schnell zu viel. Wieder nur 70 Sekunden später, in der 56. Spielminute erzielte der Düsseldorfer Philipp Gogulla nach einem Konter ein wunderschönes Tor zum 5:3 und der endgültigen Entscheidung für den Tabellendritten der Deutschen Eishockeyliga. AEV Coach Mike Stewart nahm zwar gut 2 Minuten vor Ende seinen Torwart vom Eis, aber trotz Überzahl und einem weiteren Feldspieler gelang den Panthern kein Tor mehr. Nur für die Statistik wichtig, dann 1 Sekunde vor Ende des Spiels, als der Ex-Augsburger Christian Kretschmann den Puck in das verlassene Augsburger Tor zum 6:3 traf.

Natürlich war die Niederlage in der Höhe viel zu hoch, unverdient kann man sie aber nicht bezeichnen. In den entscheidenden Situationen war Düsseldorf einfach heute einen Tick besser und auch glücklicher. Die Panther müssen jetzt unter der Woche Kräfte sammeln, um in ihrem einzigen Spiel in der nächsten Woche, in Iserlohn mit 100% Einsatz wichtige Punkte zu sammeln und die Negativserie zu beenden. Das nächste Heimspiel findet dann erst wieder nach dem Auswärtsspiel in München, am Sonntag, den 20.Januar um 19.00 Uhr gegen Bremerhaven statt.

Statistik:
Panther:
Roy bis 40.Min.,Keller ab 41. Min.-Lamb, Tölzer, Haase, Sezemsky, McNeill, Rogl- Payerl, Stieler, Trevelyan, Fraser, Gill, Holzmann, White, LeBlanc, Hafenrichter, Schmölz, Detsch, Sternheimer

Tore:
1:0 21:48 Matt Fraser
1:1 27:58 Jaedon Descheneau 5:4
1:2 35:09 Jaedon Descheneau
1:3 36:39 Lukas Laub
2:3 45:58 Brady Lamb
2:4 53:04 Jaedon Descheneau
3:4 54:33 Sahir Gill
3:5 55:43 Philipp Gogulla
3:6 59:59 Christian Kretschmann

Strafzeiten:
Augsburg: 16
Düsseldorf: 12
Zuschauer:
6139 ( ausverkauft)




zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.