Augsburger Panther verlieren Spiel 4 gegen EHC München

Donnerstag, 11. April 2019 um 12:55

Augsburger Panther Halbfinale_DEL__D55_5906

Vor 6139 Zuschauern verloren die Augsburger Panther gegen Red Bull München im vierten Play off Spiel knapp mit 1:2. In der best of seven Serie steht es jetzt im Halbfinale um die Deutsche Eishockeymeisterschaft 2:2 Unentschieden. Am Sonntag ab 14.00 Uhr findet jetzt auf jeden Fall ein drittes Heimspiel im Augsburger Curt-Frenzel Stadion statt.

Frühes Gegentor für die Augsburger Panther im ersten Drittel
Ohne die verletzten Valentine, Trevelyan, Holzmann, Ullmann und Tölzer kam der amtierende Deutsche Meister aus München besser in die Begegnung. Bereits nach 26 Sekunden musste AEV Verteidiger Brady Lamb wegen Hakens für 2 Spielminuten auf die Strafbank und der Favorit aus der Landeshauptstadt nutzte dieses Powerplay gleich zur 1:0 Führung. Nach 123 Sekunden traf Münchens Verteidiger Derek Joslin mit einem verdeckten Schuss ins Netz der Augsburger. Die rund 150 !!! Fans der Red Bulls jubelten natürlich über dieses frühe Tor.

Doch auch die Panther durften nur wenige Minuten später in Überzahl agieren, was aber leider zu keinem schnellen Ausgleichstreffer führte. Die Gäste agierten heute wesentlich körperbetonter und verteidigten sehr gut in ihrer eigenen Defensive. Trotzdem hatte der AEV durch Fraser und LeBlanc zwei gute Torchancen. Die Münchner fuhren aber immer wieder gefährliche Angriffe auf das Augsburger Tor, doch der wieder glänzend haltende Olivier Roy im Tor der Panther entschärfte die Schüsse Wolf, Kastner und Voakes sensationell. Nach knapp 10 Minuten das nächste Powerplay für die Panther, doch der AEV sorgte in dieser Phase nur für wenig Gefahr. Nach diesem Überzahlspiel musste mit Matt Fraser wieder ein Augsburger Spieler auf die Strafbank.

Die Panther waren aber nun in diesem Spiel angekommen und überstanden dieses Unterzahlspiel glänzend ohne Gegentor. In der 18. Spielminute folgte dann ein übles Foul von Münchens Stürmer Patrick Hager an AEV Verteidiger Simon Sezemsky. Regungslos blieb der Spieler der Panther auf dem Eis liegen und alle Besucher im Stadion befürchteten eine böse Verletzung. Leichtes Aufatmen dann nach einigen Minuten, als der Panther selbständig zur Behandlung in die Kabine fuhr und im zweiten Drittel dann auch wieder einsatzfähig war.

Der Bösewicht der Red Bulls wurde mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe frühzeitig in die Dusche geschickt. Die Panther durften jetzt 5 Minuten in Überzahl agieren, erzeugten viel Druck, aber es gelang auch in diesem Überzahlspiel sowohl im 1. Drittel, als auch zu Beginn des 2. Abschnitts kein Tor zum 1: 1 Ausgleich. Die Effektivität und das Scheibenglück war auch bei einigen unsicheren Aktionen von Red Bull Torwart Danny aus den Birken nicht bei den Augsburger Panthern. Die Gäste überstanden auch dieses Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Die Begegnung wogte hin und her, doch beide Abwehrreihen behielten stets die Oberhand. Dies galt auch für das 4. Überzahlspiel des AEV, trotz Tempo, Einsatz um jeden Zentimeter und etlichen Schüssen wollte das Spielgerät einfach nicht über die Torlinie der Münchner.

Die Fans peitschten die Panther vehement in Richtung Münchner Tor , aber trotz nun insgesamt bereits 11 Minuten Überzahl fiel der so wichtige Ausgleichstreffer leider nicht. Dies war wohl der entscheidende Faktor für die Niederlage. Doch der AEV gab nicht auf und lag auch nach 40 Spielminuten nur mit 0:1 im Rückstand. Für Spannung pur, war im letzten Abschnitt gesorgt.

Münchner Torwart sorgt mit Fehler für Spannung bis zur Schlusssirene
Das letzte Drittel mussten die Panther für über 90 Sekunden in Unterzahl beginnen, überstanden diese schwierige Situation aber relativ problemlos. Nach Ablauf der Strafzeit versuchte der AEV mit viel Einsatz den Ausgleich zu erzielen, doch die anstrengenden letzten Spiele gingen auch an den fittesten Schlüsselspielern nicht spurlos vorbei. In einigen Situationen fehlten einfach, auch total verständlich, die letzten Körner. Zudem sind 5 verletzte Spieler nicht problemlos zu 100% zu kompensieren, auch wenn die Panther von Minute zu Minute besser in die Begegnung fanden. In der 45. Spielminute nutzten die Münchner eine Unkonzentriertheit in der Augsburger Abwehr zur vermeintlichen Vorentscheidung.

Wieder war es Derek Joslin der zum 2:0 für die roten Bullen traf. Nur 102 Sekunden später war die Hoffnung auf einen Augsburger Sieg aber wieder da. David Stieler passte aus der Ecke aus spitzem Winkel vor das Münchner Tor und Goalie Danny aus den Birken stocherte sich den Puck in das eigene Tor zum 1:2. Der kapitale Fehler des Nationaltorwarts sorgte sofort wieder für Euphorie im Augsburger Lager. Natürlich war auch die glänzende Stimmung und Unterstützung im Curt Frenzel Stadion schlagartig wieder da. Die Panther versuchten alles und Drew LeBlanc hatte den Ausgleich auf dem Schläger.

Doch die Münchner konnten sich anschließend wieder etwas befreien und jubelten in der 49. Spielminute über das 3:1 durch Kapitän Michael Wolf. Die Schiedsrichter Piechaczek und Rantala schauten sich die Szene aber minutenlang auf Video an, bevor das Tor wegen einer Behinderung von Red Bulls Spieler Mats Christensen an AEV Torhüter Olivier Roy nicht gegeben wurde.

Jetzt hatten die Panther noch über 10 Minuten Zeit in die Verlängerung zu kommen. Die Spieler der Augsburger figheten und rackerten ohne Ende, aber auch der letzte Joker von Coach Mike Stewart mit der Herausnahme von Torwart Roy zugunsten eines sechsten Feldspielers stach heute Abend nicht mehr. Es wollte einfach kein Tor mehr gelingen und die Münchner gingen nach 60 Spielminuten als glücklicher aber nicht unverdienter Sieger vom Eis.

Nach jetzt 4 Spielen in diesem Play off Halbfinale steht es jetzt 2:2 Unentschieden. Beide Mannschaften haben jetzt in den nächsten höchstens drei Spielen die Gelegenheit, die verrückte und total ausgeglichene Serie für sich zu entscheiden. Spätestens am nächsten Dienstag fällt die Entscheidung über den Finalgegner der bereits qualifizierten Adler aus Mannheim.

Weiter geht es bereits übermorgen am Freitag um 19.30 Uhr in München mit Spiel 5, in welchem sich dann ein Team einen Matchball erarbeiten wird. Trotz der vielen angeschlagenen und verletzten Spieler sind die Augsburger Panther aber keineswegs chancenlos. Doch unabhängig vom Spielausgang am Freitag, wird am Sonntag wieder ein ausverkauftes Curt Frenzel Stadion den AEV mit einer sensationellen Stimmung und Lautstärke unterstützen.

Statistik:
Panther: Roy- Lamb, Rogl, Rekis, Sezemsky, Haase, McNeill- White, Gill, Fraser, Detsch, Arniel, Sternheimer, Hafenrichter, Stieler, Schmölz, LeBlanc, Payerl

Tore:
0:1 02:03 Derek Joslin 5:4
0:2 44:05 Derek Joslin
1:2 45:47 David Stieler

Strafzeiten
Augsburg 8
München 6+5+20 ( Hager)

Zuschauer:
6139 ( ausverkauft)
Schiedsrichter/Linienrichter
Daniel Piechaczek/ Aleksi Rantala
Kilian Hinterdobler/Andreas Hofer

    Mehr Artikel zum Thema: