Vorberichte TSV Friedberg Handball I & II

Freitag, 21. April 2017 um 22:47

TSV Friedberg

Das vorletzte Heimspiel der Saison wartet auf den TSV Friedberg. Am Sonntag ab 16.30 Uhr treffen die Handballer mit dem HC Sulzbach – Rosenberg auf den Letzten der Bayernliga.
Die Begegnung musste vom Samstag um einen Tag verlegt werden, beide Friedberger Mannschaften haben ihre Heimspiele darum am Sonntag.

Der HC belegt mit nur einem Saisonsieg den letzten Rang in der Bayernliga. Dieser gelang am vierten Spieltag gegen den VfL Günzburg. Der Abstieg steht darum schon seit längerem fest, aber dennoch darf der TSV Friedberg Sulzbach-Rosenberg nicht unterschätzen.

Die Herzogstädter müssen weiterhin auf zahlreiche Verletzte verzichten und werden darum wieder von einigen Spielern aus dem Kader der Zweiten unterstützt. Diesmal sind Michael Baur, Andreas Müller, Tobias Müller und sein Namensvetter Tobias Müller mit dabei.
Der TSV ist vier Spieltage vor dem Saisonende im Mittelfeld der Bayernliga zu finden, kann aber bei lediglich vier Zählern Rückstand auf den zweiten Rang noch auf einen Platz im direkten Verfolgerfeld des Spitzenreiters hoffen. Das Heimspiel gegen Sulzbach – Rosenberg ist für die ersatzgeschwächte Friedberger Mannschaft eine Chance, sich nach der Niederlage bei Erlangen – Bruck im letzten Spiel vor der Osterpause im Klassement wieder nach vorne zu schieben.

Trainer Manuel Vilchez – Moreno warnt davor, die Partie gegen den Letzten auf die leichte Schulter zu nehmen: „Für uns ist das ein gefährliches Spiel. Denn unser Gegner hat keinen Druck und nichts zu verlieren, aber viel zu gewinnen. Wir müssen im Angriff konzentriert auftreten, um Ballverluste zu vermeiden und die erste und zweite Welle des Gegners zu verhindern. Unsere vielen Ausfälle machen die Angelegenheit nicht einfacher, aber dennoch wollen wir uns den Friedberger Fans gut präsentieren.“

Für die zweite Mannschaft des TSV Friedberg beginnen die entscheidenden Wochen der Saison mit einem reizvollen Derby. Am Sonntag ab 14.30 Uhr ist die Reserve von Fürstenfeldbruck zu Gast in der TSV-Friedberg-Halle.

Ursprünglich war das Spiel auf den Samstag angesetzt, musste aber wegen einer Terminüberschneidung um einen Tag verschoben werden. Darum kommt es jetzt am Sonntag zum Derby der beiden Tabellennachbarn in der Landesliga.
Der TSV Friedberg hat mit dem Auswärtssieg in Simbach seine Durststrecke beendet und mit dem ersten doppelten Punktgewinn seit Mitte Februar wieder den Anschluss an das untere Mittelfeld hergestellt. Fürstenfeldbruck liegt so nur noch einen Zähler vor den Herzogstädtern, hat aber bereits ein Spiel mehr absolviert.

Vier Partien warten auf die Friedberger in dieser Saison noch, das Derby ist dabei das erste von drei Duellen gegen direkte Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Momentan haben die Handballer zwei Zähler Rückstand aufs rettende Ufer, diesem Heimspiel kommt also eine besondere Bedeutung zu.

Sicherlich wird die Partie nicht den deutlichen Verlauf nehmen, von dem der TSV im Hinspiel profitiert hat. Damals setzte er sich klar mit 27:15 durch, dieses Duell wird sicherlich eine viel spannendere Angelegenheit. Fürstenfeldbrucks Zweite könnte am Sonntag auch von der Schützenhilfe profitieren, welche ihr vom Drittligakader erteilt werden könnte.
Die Oberbayern haben einen spielstarken Halblinken und einen guten Kreisläufer. Stark sind sie ebenfalls über ihre erste Welle. Friedberg plagt sich erneut mit einigen Verletzungen herum, noch ist nicht vollständig sicher, welche der zahlreichen angeschlagenen Akteure am Sonntag auflaufen können.

Trainer Gerald Schwarz erwartet eine enge Partie: „Auf uns wartet ein hartes Stück Arbeit, um die Punkte in Friedberg zu behalten. Fürstenfeldbruck kämpft ebenfalls um den Klassenerhalt, so leicht wie im Hinspiel wird es am Sonntag sicherlich nicht. Aber trotz der vielen Verletzten bei uns sind die Spieler heiß auf das Derby. Sie haben den Kampf um den Klassenerhalt angenommen und wollen sich vor ihren Fans beweisen.“

    Mehr Artikel zum Thema: