TSV Friedberg Handball mit Heimspiel gegen SG DJK Rimpar

Freitag, 10. März 2017 um 16:10

TSV-Friedberg_Handball_____0870

Der TSV Friedberg steigt nach einer dreiwöchigen Pause wieder in den Spielbetrieb der Bayernliga ein.

Am Sonntag kommt mit der SG DJK Rimpar 2 die Reserve des Zweitligisten in die Herzogstadt. Spielbeginn ist um 16.30 Uhr.
Rimpar ist der Tabellennachbar des TSV. In der Rückrunde gab es für die Mannschaft nur eine Niederlage, und zwar zum Auftakt gegen den souveränen Tabellenführer aus Erlangen. Danach folgten zwei Siege, schließlich gab es für die SG ein Remis gegen Haunstetten am letzten Spieltag vor der Faschingspause.

Rimpar verteidigt normalerweise in einem 6 – 0 – System, ist aber taktisch flexibel, wenn es die Umstände erfordern. Der Abschluss stärkste Spieler in den Reihen der Gäste ist der Halblinke, dazu ist die SG über ihre schnellen Außen stets gefährlich.
Der TSV Friedberg wird weiterhin von gravierenden Verletzungssorgen geplagt. Aus dem regulären Kader stehen Trainer Manuel Vilchez – Moreno nur noch acht Spieler zur Verfügung, davon ist Andreas Dittiger noch angeschlagen nach einer Erkrankung. Immerhin hat Mittespieler Michael Schnitzlein seine Verletzung überwunden und kann wiedereingesetzt werden.

Neu auf der Verletztenliste ist dafür seit Dienstag Linksaußen Alexander Schneider, der wegen Problemen mit den Adduktoren mindestens drei Wochen ausfallen wird. Noch nicht fit ist zudem Fabian Abstreiter, den immer noch sein lädiertes Sprunggelenk von einem Einsatz abhält. Bei Thomas Wagenpfeil ist eine alte Verletzung an der Bandscheibe wieder aufgebrochen.

Darum werden drei A – Jugendliche ihre Premiere in der Bayernliga feiern. Auch aus der zweiten Mannschaft, die am Sonntag ebenfalls zu Hause spielt, werden zwei oder drei Spieler in den Kader kommen. Wer genau, entscheidet sich aber erst kurzfristig.
Trainer Vilchez – Moreno erwartet ein umkämpftes Spiel:

„Wenn wir gewinnen wollen, müssen wir in der Abwehr gut stehen und den gefährlichen Rückraum von Rimpar in den Griff bekommen. Es wird auf den bedingungslosen Einsatz von jedem Spieler ankommen, wir werden sehr hart kämpfen müssen, um das dritte Spiel in Folge zu gewinnen. Meine neuformierte Mannschaft muss dazu aber an ihre Grenzen gehen.“

Ein Spitzenteam der Landesliga wartet auf die zweite Mannschaft des TSV Friedberg. Am Sonntag ab 14.30 Uhr ist mit Ismaning das Team zu Gast in der TSV – Halle, das in dieser Klasse die wenigsten Minuspunkte auf dem Konto hat.
Ismaning hat in der Rückrunde jedes Spiel gewinnen können und ist so momentan einer der heißesten Anwärter auf die Meisterschaft in der Landesliga Süd. Das ist ein harter Gegner für die ersatzgeschwächten Friedberger, die in diesem Jahr nur einmal siegreich bleiben konnten und so wieder in das untere Mittelfeld der Klasse abgerutscht sind. Das viele Verletzungspech hat auf Seiten des TSV jetzt dazu geführt, dass der Vorsprung auf den Vorletzten auf einen einzigen Zähler zusammengeschrumpft ist.
Noch acht Partien warten auf die Herzogstädter. Die Spätphase der Saison wird den Handballern also spannende Spiele bringen, denn immer noch ist die halbe Landesliga im Abstiegskampf. Den Siebten trennen vom Vorletzten nur drei Punkte. Friedberg steckt mitten drin, die Begegnung gegen Ismaning vor eigenem Publikum ist darum besonders wichtig.

    Mehr Artikel zum Thema: