TSV Friedberg sichert sich den Klassenerhalt in der Landesliga

Montag, 15. Mai 2017 um 14:51

TSV_Friedberg_Handball_Sporthalle_00078

Mit einer Punktladung sicherte sich die zweite Mannschaft des TSV Friedberg den Klassenerhalt in der Landesliga.

Das 22:22 im Derby gegen Haunstetten II reichte gerade so, um nicht auf einem der Abstiegsplätzen zu landen. Die Augsburger müssen hingegen runter, für sie wäre ein Sieg von Vorteil gewesen.

Gut besucht war das Abstiegsendspiel in der Landesliga Süd zwischen den beiden Nachbarn. Den besseren Start erwischte dabei der TSV Friedberg. In den ersten zehn Minuten machten die Herzogstädter gleich klar, dass sie den Abstieg aus eigener Kraft vermeiden wollten. Die starke Abwehr gewann mehrmals den Ball, durch schnelle Konter lag Friedberg früh mit 6:2 vorne. Danach hakte das Angriffsspiel aber, Abspielfehler und viele Fehlwürfe ließen die Hausherren wieder Anschluss finden.

Nach dem 10:7 brauchte Friedberg zehn Minuten für das nächste Tor, dazu hatte man immer wieder Probleme gegen den durchsetzungsstarken Rückraum von Haunstetten. Die Partie war spätestens nach dem 10:9 wieder komplett offen. In einem nervösen und von beiden Teams fehlerhaft geführten Spiel war der TSV Friedberg zur Pause schließlich mit 13:11 vorne.

Dieser Vorsprung war bald weg, denn weiterhin waren die Herzogstädter bei eigenem Ballbesitz zu unkonzentriert. Jetzt hagelte es Zeitstrafen, auch wenn die Partie nie unfair war, wurde sie extrem hart geführt. Mitte der zweiten Hälfte hatte Haunstetten den 18:18 Ausgleich geschafft. Beim TSV machten Maximilian Schneider und Fabian Abstreiter die wenigen Tore, welche die Mannschaft noch zustande brachte.

Jetzt spielten vor dem Tor immer wieder auch die Nerven eine große Rolle. Haunstetten hatte in der ausgeglichenen Schlussphase die besseren Chancen, verwarf aber viele freie Bälle. Die Herzogstädter hatten zudem Glück, dass ein Wurf von der Latte dem Augsburger Keeper an die Hand und schließlich von dort ins Tor sprang. Auch die Gastgeber trafen in dieser Phase Aluminium, dieser Wurf ging jedoch im hohen Bogen ins Aus, der Ballbesitz wechselte.

In den letzten Minuten wuchs dann Torwart Felix Dorsch über sich hinaus. Er wehrte nicht nur einen Siebenmeter, sondern auch gleich drei freie Würfe vom Kreis ab. So schaffte Haunstetten nur noch den erneuten Ausgleich zum 22:22, aber nicht das eine Tor zur Führung. Auch die Herzogstädter konnten die Partie nicht gewinnen, ihr letzter Angriff endete zwei Sekunden vor Schluss mit einem Fehlpass.

So trennte man sich in einem nie hochklassigen, aber stets spannenden und umkämpften Abstiegsderby mit 22:22 . Der Punkt reicht dem TSV Friedberg 2 für den Klassenerhalt, Haunstetten 2 hingegen muss runter, da man den Relegationsplatz um einen Zähler verpasst hat.

Trainer Gerald Schwarz zog folgende Bilanz: „Wir alle sind überglücklich, dass es noch zum Klassenerhalt gereicht hat. Unser großes Ziel ist damit geschafft. Heute haben die besseren Nerven und die stete Einsatzbereitschaft der Jungs die Rettung gebracht. Wir haben zwar vorne viel liegen lassen und hatten immer wieder unkonzentrierte Phasen, aber es hat dennoch gereicht für uns.“

    Mehr Artikel zum Thema: