TSV Friedberg Handball-Nachwuchs erfolgreich

Dienstag, 13. März 2018 um 14:51

kids_TSV_Friedberg

Im letzten Saisonspiel der Bayernliga hat die männliche C1–Jugend des TSV Friedberg einen Sieg feiern können. Das 22:20 (8:10) gegen Coburg bedeutet Rang sieben in der Endabrechnung für die Handballer.

Gab es im Hinspiel noch eine hohe Niederlage, so kamen die Herzogstädter jetzt viel besser mit ihrem Gegner zurecht. Gestützt auf die starke Abwehr und die scheren Torhüter Karl Kiehstaller und Julian Lohner legte Friedberg schnell auf 3:1 vor. Coburg konnte aber ausgleichen und nach dem 8:8 mit einem 10:8 Führung in die Pause gehen.
Die extrem offensive 3-3 – Formation des TSV sorgte für viele Ballgewinne, vorne spielte Friedberg seine Angriffe ruhig und geduldig zu Ende. Besonders das Zusammenspiel von Max Mass und Kreisläufer Hannes Wanie klappte sehr gut.

Damit drehte der TSV die Partie auf ein 15:13. Erst zwei vergebene Siebenmeter brachten Coburg wieder den Ausgleich, in der Schlussphase legten die Gäste dann sogar zum 20:19 vor. Aber mit schön herausgespielten Kombinationen und einer erneut extrem sicheren Abwehr holte sich Friedberg mit dem 22:20 (8:10) den siebten Saisonsieg in der Bayernliga.
Trainer Christoph Knittl und Dr. Johannes Bauer waren sehr zufrieden mit der Entwicklung der Mannschaft. Ohne die Haftmittelproblematik, auswärts kamen die Herzogstäder nämlich nicht besonders gut damit zurecht, dass alle ihre Gegner ausgiebig harzten, wäre sicherlich in einer insgesamt guten Bayernligasaison einige Siege mehr drin gewesen.

 
C1–Jugend: Kiehhstaller, Lohner, Seidler, Maas (7), Bauer (2), Wanie (5), Risse (2), Wilfert (4), Wildegger (1), Schmid, Mannl (1).

 
  
Die männliche C2–Jugend des TSV Friedberg konnte sich zwei Spieltage vor Schluss der ÜBL den Meistertitel sichern. Nach dem ungefährdeten 33:23 (15:10) Sieg gegen Bobingen können die Handballer nicht mehr von der Spitze verdrängt werden.  

In der sehr offensiven Abwehr fungierte Aaron Penn als Abwehrchef. Paul Neumeir war ein toller Ersatz für den erkrankten Torhüter Elias Schalk. Friedberg gelangen viele Ballgewinne gegen das bisher zweitplazierte Bobingen.
Im Angriff zeigte der TSV gute Spielübersicht von Nico Schmid mit tollen Anspielen, so dass fast alle Spieler zum Torerfolg kamen. Besonders Paul Grundler auf Linksaußen strahle starke Torgefahr aus.

So war Sieg der Friedberger nie in Gefahr. Bobingen hatte beim 33:23 (15:10) kaum etwas zu bestellen.
Coach Dieter Braun und Christoph Knittl sind sehr stolz auf die Jungs. Zwei Spieltage vor Saisonende sicherte sich die C2 – Jugend den Meistertitel, darum gab es hinterher eine ausgiebige gemeinsame Feier der beiden männlichen C- Jugend-Mannschaften
 

C2–Jugend: Neumeier (2), Grundler (7), Salopek (6), Seidler (2), Penn (6), Schmid (2), Heitz (1), Schiechtl, Löffler (3), Kreutzburg (4). 

Am Spieltag in Königsbrunn trat die männliche D-Jugend des TSV Friedberg in starker Formation an. Als Gegner standen am Sonntag der BHC Königsbrunn und der HSG Lauingen-Wittislingen bereit. Und mit zwei Siegen sicherten sich die Handballer vorzeitig die Meisterschaft in der Bezirksoberliga.
Das erste Spiel gegen die HSG Lauingen-Wittislingen verlief für den TSV eher unspektakulär. Bereits zur Pause führte die Mannschaft vom Trainergespann von Petersdorff/Maas deutlich mit 16:2. Auch in der zweiten Halbzeit verspürten die jungen Wilden wenig Gegenwehr und man setzte sich verdient mit 26:5 durch.
Überraschend war das Erscheinen von Spielleiter Willi Kubasta in der Spielpause. Er zeichnete die Mannschaft des TSV Friedberg vorzeitig mit dem Meistertitel der Bezirksoberliga aus, denn dieser war den Jungs da schon nicht mehr zu nehmen. 

Beim zweiten Spiel gegen den BHC Königsbrunn hatten die Jungs einige Startschwierigkeiten. So schafften es die Herzogstädter, erst Mitte der ersten Hälfte sich einen Vorsprung zu erarbeiten. Eine direkte rote Karte gegen einen Königsbrunner Spieler in der zehnten Minute, der Paul Neumeier mit einem Foul zu Fall brachte, wurde von allen Seiten als zu hart empfunden. Im Endeffekt behielt Friedberg die Oberhand und siegte deutlich und verdient mit 19:9 nach einem Pausenstand von 9:4.
Nächstes Wochenende steht der letzte Spieltag in Burlafingen an, bevor sich die Friedberger am 25.03.2018 in Bergkirchen im Südcup mit den anderen Bezirksmeistern aus Oberbayern, dem Alpenvorland und Altbayern messen. 

D-Jugend: Gut, Risse (1), Heitz (3), Hehl (2), Einertshofer, Kappler (9), Häusler (3), Neumeier (7), Greiffenberger (2), Kemeny, Stancu (9/3), Mannl (7/1), Bernert (2). 

    Mehr Artikel zum Thema: