Tischtennis SpVgg Westheim und Landshut teilen sich Punkte

Freitag, 1. Dezember 2017 um 22:34

SpVgg Westheim

Die Tischtennis Abteilung der SpVgg Westheim probierte etwas Neues aus, durch die guten Kontakte mit der für die SpVgg arbeitende Kindertrainerin Valentina Kaprova war es dem hiesigen Abteilungsleiter Josef Merk gelungen, deren Ehemann Vladimir aus Gefälligkeit für dieses Spiel als Coach zu gewinnen.

Herr Kaprov ist A-Lizenztrainer, hat 7 Jahre die russische Jugend-Nationalmannschaft trainiert und hat zuletzt in Baunatal (Hessen) erfolgreich gearbeitet. Am Tisch jedoch mussten die Spieler schon selbst ihr Können zeigen, um gegen die gleichwertigen Niederbayern bestehen zu können. Die Leistungen haben in den neu formierten Doppeln nicht ausgereicht, wie sich beim 1:2 Fehlstart und im klaren Verlust des Schlussdoppels erweisen sollte.

In den Einzeln hingegen überraschte im Spitzenpaarkreuz Bernhard Lindner mit zwei Siegen über den Polen Tomasz Plewinski und über Markus Betz, während Norbert Schölhorn mit einem Sieg sein Soll erfüllte. Da im mittleren Paarkreuz Alex Granovskiy ein Spiel und Markus Vihl beide Spiele knapp im Entscheidungssatz verloren, lag Westheim 6:7 in Rückstand. Doch dann sorgten im hinteren Paarkreuz Philipp Österreicher mit einem souveränen Sieg und Max Fabritius, nach 0:2 Satzrückstand, mit einer Energieleistung für die nötigen Punkte zum leistungsgerechten Remis. Ob Fabritius ohne professionelles Coaching die Wende und damit den Punktgewinn geschafft hätte, bleibt die offene Frage. Hilfreich war der Einsatzes des Coaches allemal. Vielleicht gibt es wieder einmal die Chance hierzu?

SpVgg Westheim – DJK SB Landshut 8:8. Schölhorn/Lindner – Plewinski/Ruhland 9:11, 11:9, 11:9, 11:8; Granovskiy/Österreicher – Betz/Messmann 11:7, 11:13, 4:11, 8:11; Vihl/Fabritius – Achmann/Pollack 9:11, 11:5, 11:7, 8:11, 7:11; Schölhorn – Betz 11:8, 11:7, 4:11, 11:8; Lindner – Plewinski 11:7, 11:9, 2:11, 11:7; Granovskiy – Ruhland 11:7, 14:12, 9:11, 4:11, 9:11; Vihl – Messmann 11:9, 4:11, 11:6, 7:11, 8:11; Österreicher – Pollack 8:11, 13:11, 5:11, 5:11; Fabritius – Achmann 8:11, 11:3, 15:13, 11:8; Schölhorn – Plewinski 5:11, 10:12, 7:11; Lindner – Betz 7:11, 11:6, 12:10, 11:3; Granovskiy – Messmann 11:8, 11:9, 10:12, 11:8; Vihl – Ruhland 6:11, 7:11, 11:9, 11:8, 9:11; Österreicher – Achmann 11:6, 11:8, 11:3; Fabritius – Pollack 8:11, 12:14, 13:11, 12:10, 11:8; Schölhorn/Lindner – Betz/Messmann 7:11, 15:17, 8:11.

Mit 7:7 Punkten befindet sich die SpVgg Westheim im Mittelfeld und sieht bereits mit Spannung dem Lokalderby gegen Post SV Augsburg am 9. Dezember zuhause entgegen.

    Mehr Artikel zum Thema: