Mitgliederversammlung des Augsburger Eislaufverein

Dienstag, 30. Januar 2018 um 0:50

Augsburger Eislaufverein

Obwohl der Augsburger Eislaufverein über 600 Mitglieder (davon ca. 250 Aktive unter 16 Jahren und nicht wahlberechtigt) sein Eigen nennt, schafften es nur 76 wahlberechtigte Mitglieder zu Jahreshauptversammlung, auf der auch der neue Vorstand gewählt wurde. Auf der Agenda standen 10 Tagesordnungspunkte, welche sehr harmonisch mit großen Mehrheiten abgearbeitet wurden.

Der Vorstandsvorsitzende Wolfgang Renner eröffnete die Versammlung und verschaffte den Mitgliedern einen groben Überblick der Gesamtsituation des Vereins. Neben soliden und beständigen Finanzen war eine Einhausung der Bahn II ein bestimmendes Thema, welches der Verein schon länger im Hintergrund antreibt. Da für den BEV und DEB bereits Pflichtspiele auf der Bahn II ausgerichtet werden, reicht es nicht einfach ein Dach aufzubauen, es werden auch dringend noch Umkleidekabinen benötigt, außerdem sollten für die Spiele auch die Möglichkeit einer begrenzten Anzahl von Zuschauern geschafft werden. Die Kosten einer Einhausung schwanken bislang zwischen zwei und sechs Millionen Euro, hier wird von der Stadt Augsburg gerade ein Gutachten erstellt. Der Augsburger Eislaufverein möchte hier das Vorhaben schnellstmöglich vorantreiben.

Weiterhin beschäftigt der AEV ganzjährig vier hauptamtliche Trainer, sucht aber aktuell noch einen U17 Headcoach und vor allem Helfer für die Laufschule, welche durch die Recruiting Days starken Zulauf bekommen haben.

Das neue Präsidium des Augsburger EV
Vor den Neuwahlen verkündete Thomas Winter seinen Abschied als Jugendleiter. Durch eine berufliche und örtliche Veränderung, ist es Thomas Winter nicht mehr möglich das Amt des Jugendleiters weiterhin auszuführen, hier wurde Lukas Gebele als neuer Jugendleiter vorgeschlagen. Neuer Schriftführer ist Hermann Knott, er übernimmt das Amt von Sigrid Remelt. Für alle weiteren Ämter gab es keine Gegenkandidaten und somit wurde das neue Präsidium mit Vorstand Wolfgang Renner und Simone Mantke-Brendel, Schatzmeisterin Marion Voit, Beisitzer Leonardo Conti und Benne Kopp einstimmig wiedergewählt.

Der Augsburger Eislaufverein benennt sich um
Allseits bekannt als AEV und Augsburger Eislaufverein präsentierte sich der Verein in der Vergangenheit nicht mit seinem vollständigen Namen, dieser heißt offiziell laut Registereintrag: Augsburger Eislaufverein e.V. Panthers. Dies war bereits letztjährig ein Thema bei der Versammlung, für eine Umbenennung des Vereinsnamens musste dieser Punkt aber auch in den Einladungen für die Mitglieder benannt werden. So konnte jetzt endlich, mit vier Gegenstimmen und acht Enthaltungen die Panthers aus dem Vereinsnamen gestrichen werden.

Digitale Mitgliederausweise
Über eine Softwarelösung die im Verbund mit der bestehenden Mitgliederverwaltung arbeitet wird es in Zukunft über eine Handy-App digitale Mitgliederausweise geben, dieses wurde als einziges Thema etwas kontroverser diskutiert, mit den virtuellen Ausweisen wird es zukünftig möglich sein, Rabatte bei Sponsoren zu erhalten oder Eintrittspreise für DNL-Spiele günstiger zu bekommen.

98er Ultras sorgen für große Überraschung
Die ehemalige Vereinigung der Ultras der Augsburger Panther waren mit vielen ihrer Mitstreitern zu Jahreshauptversammlung gekommen, seit April hatten Sie sich aufgelöst und nicht nur den Support eingestellt. Auch der allseits beliebte Schleifgrabenreport wurde nicht mehr produziert und gegen eine kleine Spende an die Fans der Panther verteilt. Mit dem Erlös gab es für den AEV regelmäßig sehr ordentliche Geldspenden. Die 98er nutzten die Versammlung um den Verein einen letzten Spendenscheck in Höhe von 1998 Euro zukommen zu lassen. Doch das war noch nicht alles. Auf der Webseite www.augsburger-ev.de kann man sich nicht nur als Mitglied anmelden, es besteht die Möglichkeit eines Fördermitglieds (25 – 100 Euro jährlich) oder aber auch die Mitgliedschaft auf Lebenszeit für 1878 Euro. Diese hatte die ehemalige Gruppe der 98er beantragt, was für brandenden Applaus unter den Mitgliedern sorgte und das gute Verhältnis und den Respekt zwischen den Ultras und dem AEV bestätigte. Dennis Pichler schloss nicht aus, dass sich aus den vielen überwiegend jungen motivierten Fans in ferner Zukunft eine neue Gruppierung gründen wird.

    Mehr Artikel zum Thema: