Fünfter Sieg in Folge für die Augsburger Panther

Montag, 13. Februar 2017 um 11:54

Augsburger Panther

Mit einem 4:3 nach Penaltyschiessen gegen die Iserlohn Roosters setzten die Augsburger Panther ihre Erfolgsserie fort und stehen kurz vor dem Einzug in das Viertelfinale der Play off Runde um die deutsche Eishockeymeisterschaft. Nach der Niederlage des Tabellensiebten ERC Ingolstadt gegen Tabellenführer Red Bull München fehlt den Augsburgern nur noch 1 Punkt aus den restlichen 5 Spielen zum Erreichen des mindestens 6. Tabellenplatzes.

2 Tore für die Augsburger Panther im 1. Drittel
Das Spiel gegen die Roosters aus Iserlohn begann äußerst positiv für die Augsburger Panther. Bereits in der 2. Spielminute ging der AEV im ersten Powerplay mit 1:0 in Führung. Nach einem Traumpass von Evan Trupp vollendete Trevor Parkes unhaltbar für Iserlohns Torhüter Chet Pickard. Doch auch die befreit aufspielenden Gäste aus dem Sauerland hatten ihre Chancen. Marcel Kahle und der Ex-Augsburger Luigi Caporusso prüften den Panther Keeper Jonathan Boutin. Das ausgeglichene, aber auch fehlerhafte Spiel wogte hin und her. In der 9. Spielminute wanderte wieder ein Spieler der Sauerländer auf die Strafbank und die Panther erhöhten den Druck. Die Gäste überstanden zwar das Unterzahlspiel, aber kaum waren sie wieder 5 Sekunden komplett, erzielten die Panther das 2:0 durch den Augsburger Verteidiger Mark Cundari. Justin Shugg passte quer zu dem Panther mit der Nummer 4 und der hämmerte die Scheibe in die Maschen. Vielleicht ging in diesen ersten Minuten alles zu einfach für die Augsburger Panther. Die Gäste kämpften sich nämlich in die Begegnung zurück und nutzten ihr erstes Überzahlspiel in der 13. Spielminute bereits nach 11 Sekunden zum 1:2 Anschlusstreffer. Greg Rallo fälschte einen Schuss von Caporusso unhaltbar für Boutin ab. Doch das Torfestival in Überzahl schien weiter zu gehen. In der 17. Minute schossen die Panther das 3:1 und der alte Abstand schien wieder hergestellt. Doch die Schiedsrichter Bauer und Melia versagten den Panthern dieses Tor, wegen angeblicher Behinderung des Iserlohner Torwarts Chet Pickard. Eine zumindest sehr umstrittene Entscheidung. So endete das 1. Drittel mit einer 2:1 Führung der Augsburger.

Augsburger Panther im 2. Drittel mit Problemen
Iserlohn kam zu Beginn des 2. Abschnitts wesentlich besser in das Spiel und waren zu diesem Zeitpunkt die bessere Mannschaft. In der 23. Spielminute bezwang der an diesem Nachmittag beste Spieler der Roosters Luigi Caporusso Augsburgs Torhüter Jonathan Boutin mit einem Bauerntrick zum 2:2 und die Partie war wieder völlig offen. Die Panther wirkten ein wenig müde und dass nutzten die Gäste eiskalt aus. Auch beim 2. Überzahlspiel erzielten die Roosters bereits nach 10 Sekunden die Führung zum 3:2. Luigi Caporusso schoss sein 2. Tor und holte sich seinen 3. Scorerpunkt. Doch jetzt zeigten die Panther wieder Moral und nahmen das Gästetor unter Beschuss. Es dauerte aber bis zur 34. Spielminute, ehe Trevor Parkes einen Schuss von Gabe Guentzel unhaltbar zum 3:3 Ausgleich abfälschte. Fast logisch, dass auch dieses Tor bei numerischer Überlegenheit der Augsburger fiel. Es war der Nachmittag der special teams, jeweils 2 Tore in Überzahl gelangen beiden Mannschaften und der 2. Augsburger Treffer 5 Sekunden nach Ablauf der Iserlohner Strafzeit. Nach 40 effektiven Minuten stand es 3:3 Unentschieden und die Begegnung war völlig offen.

Letztes Drittel und die Overtime gegen Iserlohn Roosters ohne Tore
Die Torchancen im letzten Drittel waren für die 4744 Zuschauer recht überschaubar. Höhepunkte dabei jeweils ein Aluminiumtreffer für beide Mannschaften. Justun Shugg traf den AEV nur den Pfosten, für die Sauerländer David Dziurzynski nur die Latte. So endete das Spiel leistungsgerecht nach 60 Minuten mit einem 3:3 Unentschieden. Auch in den 5 Minuten Verlängerung neutralisierten sich die jeweils 3 Feldspieler. Einzig Mark Cundari und Trevor Parkes hatten die Entscheidung auf dem Schläger. Ohne Tore musste die Entscheidung und der zweite Punkt im Penaltyschiessen ermittelt werden.

Mark Cundari der Mann des Abends
8 Penaltys dauerte es bis die Augsburger als Sieger feststanden. Dabei verwandelte der Augsburger Verteidiger Mark Cundari zweimal mit herrlichen moves. Iserlohn traf nur einmal und musste mit nur einem Punkt die Heimreise antreten.

15 Punkte Vorsprung für die Panther vor dem Tabellensiebten aus Ingolstadt
5 Spiele stehen noch auf dem Spielplan der Hauptrunde in der Deutschen Eishockeyliga und dabei brauchen die Panther bei 15 Punkten und 12 Toren Vorsprung noch theoretisch 1 Punkt, um sicher als Tabellensechster in das Viertelfinale der play offs einzuziehen.

Auch Panther Trainer Mike Stewart ist derzeit sehr zufrieden mit seinem Team und hat seine Pläne und Spielsysteme auf die Play off Runde(n) bereits ausgetüftelt. Dann mit Sicherheit auch wieder mit den fast genesenen Langzeitverletzten Adrian Grygiel und T.J. Trevelyan.

Entscheidung für die Augsburger Panther gegen Krefeld am nächsten Freitag?
Bereits am nächsten Freitag, können die Panther den Sack zumachen. Im Curt Frenzel Stadion empfängt der AEV die Pinguine aus Krefeld. Mit einem Punktgewinn könnten die Panther ihre beste Platzierung in einer Hauptrunde der Deutschen Eishockey Liga feiern. Seit der Gründung der DEL 1994 war bisher der 7. Platz im Jahr 2004/2005 das Maß der Dinge.

    Mehr Artikel zum Thema: