FC Augsburg scheitert gegen Schalke 04

Montag, 13. März 2017 um 10:13

FC Augsburg

Nach einer 0:3 (0:3) Niederlage auf Schalke ist der FC Augsburg in der Fußball-Bundesliga wieder ganz dick im Abstiegssumpf. Schon zur Pause war die Partie gegen die Mannschaft aus dem Pott entschieden. Augsburgs früherer Coach Markus Weinzierl konnte sich zudem über einen verschossenen Foulelfmeter der Gäste freuen.



Trainer Baum tauschte im Vergleich zum letzten Heimspiel gegen Leipzig viermal. Framberger fehlte wegen einer Operation am Meniskus, Moravek hatte Achillessehnen – Probleme. Nur auf der Bank saßen diesmal Ji und Danso, ersetzt wurden die fehlenden Spieler von Leitner, der sein Startelf – Debüt feierte, Altintop und Schmid. Auch Kapitän Verhaegh kehrte in die Stammformation zurück. Markus Weinzierl, der vor dieser Saison aus der Fuggerstadt ins Ruhrgebiet gewechselt war, durfte sich bereits nach vier Minuten über die Führung für seine Blau – Weißen freuen. Burgstaller, der nicht besonders traurig darüber sein wird, dass er seine Führung in der Torjägerliste der Zweiten Liga Wochen nach seinem Wechsel zu Schalke nun doch verloren hat, netzte nach einem Standard ein. Geis hatte eine Ecke von links herein gebracht, aus einer Spielertraube heraus flog der Ball Richtung langer Pfosten, wo der frühere Nürnberger mutterseelenallein stand und aus einem Meter zum 1:0 für den S04 traf.

Die nächsten 20 Minuten machte Schalke gehörig Druck, die Mannschaft zeigte, dass sie unbedingt das zweite Tor nachlegen wollte. Augsburg konnte sich nur langsam befreien, hatte lediglich knapp 30 Prozent Ballbesitz. Zwar gab es für die Gäste jetzt einige Standards, daraus resultierte aber keine Gefahr. Schalke war das deutlich bessere Team und machte weiter Druck. Nach 29 Minuten sollte sich das lohnen für die Hausherren.

Choupo – Moting, der sein 200. Bundesliga – Spiel machte, krönte sein Jubiläum mit einem tollen Solo auf der linken Seite. Vier Augsburger konnten den Kameruner nicht vom Ball trennen, er brach schließlich zur Torauslinie durch und brachte einen Flachpass nach innen. Burgstaller konnte einmal mehr seine Torjägerqualitäten nachweisen, er verwertete die Hereingabe aus fünf Metern. Hitz hatte gegen den Schuss aus dieser kurzen Entfernung keine Abwehrchance, da er auch den kurzen Pfosten abdecken musste.

Die nächsten fünf Minuten waren dann extrem turbulent. Denn nur kurz darauf ergab sich für den FCA die große Chance auf den Anschlusstreffer. Nationalspieler Höwedes erwischte Bobadilla im Strafraum, es gab Elfmeter. Leider musste der Augsburger Stürmer nach diesem Foul verletzt raus, wieder einmal in dieser Saison musste der FCA somit einen Ausfall eines Schlüsselspielers hinnehmen. Ihn ersetzte Ji.

Zur Ausführung schritt Kapitän Verhaegh. Der Holländer hatte erst vor zwei Spieltagen in Darmstadt seinen letzten Strafstoß verwandeln können. In seiner Bundesliga – Karriere für den FCA war nur ein einziges Mal einer seiner Versuche aus elf Metern nicht im Kasten. Doch an diesem Tag verschlechterte sich diese ausgezeichnete Quote, denn Schalkes Keeper Fährmann konnte den zu zentral gehaltenen Schuss abwehren.

Es sollte kurz darauf noch schlimmer kommen für die Augsburger. Wieder kam Schalke über die linke Seite zu einer Möglichkeit, diesmal aber dank der Mithilfe von Verhaegh. Der Kapitän hatte den Ball eigentlich bereits abgefangen, spielte dann aber einen zu festen Pass nach hinten. Kolasinac spritzte dazwischen, nahm Fahrt auf und ging links an allen Defensivspielern vorbei. So kam Schalke in Überzahl in den Gästestrafraum. Kolasinacs Lupfer Richtung langer Pfosten fand Caliguri, der keine Mühe hatte, aus fünf Metern per Direktabnahme zu vollstrecken. Das 0:3 nach erst 34 Minuten war ein harter Schlag für den FCA, bis zur Pause musste die Mannschaft das erst einmal verdauen.

Baum wechselte dann und brachte Teigl für den offensiv unauffälligen Schmid, der beim zweiten Gegentor zudem nicht allzu gut ausgesehen hatte. Der neue Mann hatte gleich eine erste Gelegenheit, traf aber den Ball nicht richtig, Fährmann hatte so keine Probleme. Ansonsten kam aber sehr wenig vom FCA, der nach zuletzt zwei Spielen ohne Niederlage durch den frühen Rückstand mental etwas angeschlagen schien. Schalke dachte derweil wohl schon an seine Euroleague – Partie in der kommenden Woche und schaltete einen Gang zurück.

So bekamen die knapp 60.000 Zuschauer auf Schalke nach der Pause nur wenige Höhepunkte zu sehen. Einige gute Chancen auf das vierte Tor für die Gastgeber verfehlten das Gehäuse von Hitz nur knapp. Augsburg war eher auf Schadensbegrenzung bedacht und trat offensiv kaum einmal in Erscheinung.

Damit musste nach 90 Minuten der FCA die Punkte seinem früheren Coach überlassen. Nach dem frühen Rückstand für die Gäste entschied sich die Begegnung in fünf turbulenten Minuten. In dieser Zeitspanne verschoss Augsburg einen Elfmeter, verlor seinen besten Stürmer durch eine Verletzung und kassierte zwei weitere Tore. Bis zum Abpfiff musste sich dieses Bundesliga – Spiel dann wohl von diesem Spektakel erholen. Denn sonst gab es nicht mehr viel Spannendes zu sehen.

Durch die Niederlage gegen Schalke 04 hat der FCA nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Denn der HSV gewann am Sonntag gegen Gladbach und verkürzte seinen Rückstand dadurch auf diese Distanz, mit den Fuggerstädtern spüren auch noch Wolfsburg und Bremen den näher kommenden Atem des Bundesliga – Dinos in ihrem Nacken.

Fotos by Carmen Dammaschke-Gerstmeyr | Fotoanfragen an carmen@carmarc.de



    Mehr Artikel zum Thema: