EV Königsbrunn erkämpft sich den Meistertitel

Montag, 20. März 2017 um 16:10

EV Königsbrunn eishockey_landesliga_schueler__aal0608

Das Schülerteam des EV Königsbrunn erkämpfte sich mit einer fantastischen Leistung verdient den Meistertitel in der Bayerischen Eishockey Landesliga.

Auch im Qualifikationsturnier um den Aufstieg in die Bayernliga gaben Teamgirli Vanessa sowie die Jungs ähnlich wie in der zurückgelegten Saison, den gegnern keine Chance . Um den Meistertitel spielten die Teams vom EV Moosburg, der Spielgemeinschaft Schweinfurt/Höchstadt, der ESC Geretsried sowie die Gastgeber der EV Königsbrunn, die sich in ihren Regionen bereits durch ihre jeweilige Gruppe zur Tabellenspitze gekämpft hatten. Gespielt wurde im Modus Einfachrunde, jeder gegen jeden in je zwei Spielabschnitten. Jeder Spielabschnitt wurde wie ein eigenes Spiel gewertet.

In sechs Begegnungen mit insgesamt zwölf Spielabschnitten präsentierten sich technisch, spielerisch und taktisch gewaltige Mannschaften. Leidenschaft und Teamgeist erlebten die zahlreichen Zuschauer bei spannenden sowie stets fairen Eishockeyspielen von den 80 stark besetzten 14- bis 16jährigen Eishockeyspielern. Das Team der Königsbrunner Pinguine rund um Trainer Andy Römer erkämpfte sich durch eine geschlossene Mannschaftsleistung alle sechs Siege.

Eine Bilderbuchpartie lieferten die Königsbrunner in ihrer ersten Begegnung gegen Moosburg ab. Mit hohem Tempo und ohne Annäherung legten die Teams los und die Königsbrunner konnten früh in Führung gehen. Aber der erste Torschuss der Moosburger in der 9. Spielminute wurde glatt in Zählbares verwandelt. Das brachte die Zuschauer erst mal zum Stirnrunzeln. Nach kurzer Unordnung der Hausherren rauften sie sich zu ihrer alten Stellung zusammen und ernteten nach Standardsituationen ihren Lohn fast im Minutentakt und die Jubelschreie auf den Zuschauerrängen nach einem Bully – Tor waren riesig. Mit einem 6:1 Sieg im ersten Spielabschnitt markierten die Hausherren erst mal deutlich ihr Revier. Auch im zweiten Spielabschnitt ließen die Spieler um Trainer Andy Römer nichts anbrennen. Mit Tempo und vor allem Teamgeist kämpften sie um jede einzelne Scheibe und konnten die Konter überwiegend im Keim ersticken. Mit einem 1:0 Sieg für die Königsbrunner im zweiten Spielabschnitt viel lediglich die Torausbeute geringer aus. Das war Eishockey fast wie aus dem Lehrbuch – schnell, kombinations- und passstark !

Der Scheibenkampf zwischen der Spielgemeinschaft Schweinfurt / Höchstadt und Geretsried zeigte zwei technisch starke Teams auf dem kalten Weiß. Ganz klar, keine Mannschaft stand heute unberechtigterweise und ohne weitere Ambitionen auf dem Eis. Im ersten Abschnitt gingen die Spieler von Geretsried mit einer 1:0 Führung vom Eis, den zweiten Abschnitt konnte aber die SG Schweinfurt / Höchstadt mit einem 2:0 für sich entscheiden.

Moosburg unterlag der SG Schweinfurt / Höchstadt im ersten Spielabschnitt mit 0:2 und im zweiten Abschnitt mit 0:1.

Beim Scheibenkampf der Gastgeber gegen die "Blondköpfe" aus Geretsried erarbeiteten sich die Pinguine zwar mit ein paar akrobatischen Einlagen aber sonst im ähnlichen Stil wie die erste. Beide Teams nutzen jede Unachtsamkeit des Gegners um zum Abschluss zu kommen. Durch emsiges Arbeiten und konsequent gute Abwehrarbeit konnten die Brunnenstädter den ersten Spielabschnitt mit 2:0 für sich entscheiden. Den zweiten Abschnitt markierten die Geretsrieder bereits in der 2. Spielminute mit ihrem ersten Treffer. Aber angeheizt von den Fangesängen der Königsbrunner Jugendmannschaft hatten die Hausherren jedoch Sekunden später bereits die Antwort auf der Kelle. Auch ihr Überzahlspiel nutzen die Pinguin-Schüler für Zählbares. Im weiteren starken Kombinationsspiel setzen sie ihren Gegner in deren Defensivdrittel stark unter Druck und konnten ein ums andere Mal die Scheibe einnetzen und somit einen deutlichen 5:1 Sieg erringen. Unter großem Jubel der Fans ging es vom Eis aber mit großen Schritten zur alles entscheidenden Partie gegen die Spielgemeinschaft Schweinfurt / Höchstadt.

Zuvor stand aber noch der Kampf Moosburg gegen Geretsried aus. Dabei siegte Geretsried im ersten Spielabschnitt mit 1:0, musste aber den zweiten Abschnitt an Moosburg abgeben. Die erkämpften sich in ihrer letzten Partie einen 3:1 Sieg.

Im Finalspiel vor knapp 200 Zuschauer gegen die Spielgemeinschaft Schweinfurt / Höchstadt ließen sich die Königsbrunner Pinguine trotz Rückstand in der 7. Spielminute nicht aus der Ruhe bringen, setzten aber wie der Gegner ihren Körper besser ein. Die Stimmung war zum Zerreißen. Mit Treffern in der 11. und 12. Spielminute packten die Pinguine so richtig ihre Spielstärke aus und wuchsen über sich hinaus. Es knisterte im Gebälk. Die Spielgemeinschaft wollte den ersten Spielabschnitt unbedingt noch mit einem Unentschieden abschließen und nahm zugunsten eines 6. Feldspielers ihren Goali vom Eis. Das nutzen die Königsbrunner in der 18. Spielminute für ein Empty-Net und machten damit alles klar. Mit der Schlusssirene hatten sie nach dem 3:1 Sieg eigentlich den Meistertitel bereits vorzeitig in der Tasche. Aber auch im zweiten Spielabschnitt ließen die Pinguine nicht locker und auch die Spieler mit weniger Eiszeit hatten ihren Auftritt. Gepeitscht von Anfeuerungen und Trommelwirbel von der Tribüne erspielten sie sich zielstrebig mit Kampfgeist und dementsprechendem Zug zum Tor einen 4:0 Sieg.

Mit insgesamt 21 Toren und nur 3 Gegentreffern ließen sie ihre Verfolger weit hinter sich und holten sich wahrhaft meisterlich den Meistertitel in der Landesliga unter dem Dach des BEV. Beachtlich ist auch die Leistung der Pinguin-Goalis. Sie machten ihre Hütte bei der Hälfte der Spielabschnitte absolut dicht und ließen keinen Treffer zu. Königsbrunns 1. Bürgermeister Franz Feigl gratulierte allen Teams zu ihrem Erfolg und überreichte die Siegerpokale. Beim anschließenden Siegerfoto machte sich Feigl für die Jugendlichen lang und posierte fast wie ein Eishockey Goalie vor den Füßen der jungen Spieler. Sichtlich gerührt war Coach Andy Römer, als er von seinem Team einen Pokal für den besten Trainer überreicht bekam. Mit dieser grandiosen Leistung und dem klaren Sieg im Qualifikationsturnier nimmt der EV Königsbrunn die Gelegenheit wahr und meldet das Schülerteam für den Aufstieg in die Bayernliga beim BEV. Die Einstufung bzw. das letzte Wort dazu hat aber der Verband. Bestimmt eine Herausforderung für die kommende Saison die dem Schülerteam Ehrgeiz und Disziplin abverlangen wird, aber auf jeden Fall eine Aufgabe, die die Jugendlichen sportlich und menschlich wachsen lässt, so Römer.



    Mehr Artikel zum Thema: