Beachvolleyball: Stooß/ Schweikart holen ersten Masterssieg

Donnerstag, 7. Juni 2018 um 12:02

Beachvolleyball

Hardys Beachteam: „Der Knoten ist geplatzt“Dieses Zitat der beiden Beachvolleyballer Niklas Stooß und Florian Schweikart beschreibt weit mehr als nur den Moment am vergangenen Wochenende, in dem das Team der DJK Augsburg-Hochzoll lautstark über ihren ersten gemeinsamen Masterssieg jubelte.

„Die letzten Wochen lief nicht alles nach Plan, die ersten gemeinsamen Turniere der Saison waren mittelmäßig, hinter unseren Erwartungen zurück und durch die Misserfolge auch zunehmend von Unsicherheit geprägt. Aus diesem Hadern konnten wir uns in Königsbrunn ab dem dritten Spiel freischwimmen, blickten mehr auf unsere Stärken und hatten einfach nur Spaß an jedem einzelnen Punkt“, beschreibt das Duo das Platzen des Knotens. Danach hatte es aber am Samstag noch nicht ausgesehen.

Nach einem Arbeitssieg in Runde eins verlor das DJK Duo in Runde zwei gegen Andrej German/Johannes Klinkert (TSV Niederviehbach) mit 1:2 und fanden sich überraschend in der Verliererrunde wieder. In dieser ließen die beiden Augsburger jedoch nichts mehr anbrennen und begannen mit dem beschriebenen „freischwimmen“. Nach drei 2:0 Siegen gab es im Halbfinale die Chance zur Revanche gegen die beiden Niederviehbacher. In einem erneut engen Match gingen diesmal Schweikart/Stooß als Sieger hervor (2:1). „Speziell für Niki (19) war es etwas ganz besonderes, da er erstmals die Chance hatte ein Masters zu gewinnen“. Diese Premiere setzte gegen Mirko Herrmann/Max Kaduk(MTV München) scheinbar Superkräfte frei. Nach einem nervösen Start drehten Stooß/Schweikart einen 12:14 Rückstand in einen 16:14 Satzsieg und rissen das Spiel an sich, was nach einem deutlichen zweiten Satz (15:9) den Jubel umso lautstarker ausbrechen ließ.

Neben der Freude über den Sieg stand direkt die Gewissheit, dass durch diesen Erfolg eine Qualifikation für die Bayerischen Meisterschaften auf dem Rathausplatz bereits zum Greifen nah ist.
Die beiden anderen DJK Teams bei den Herren Hurler/ Hurler und Schmidrkal/ Semmler landeten beide auf Rang 17. Bei den Damen wurden Peter/ Sieber vierte, Felchner/Westenkirchner und Hall/Kosak landeten auf Rang neun, Slomka/Zellner auf Rang 13.

    Mehr Artikel zum Thema: