Augsburger Peter Böhm bei MMA Championship in Ulm

Montag, 4. Juni 2018 um 21:32

Peter_Boehm

Die German MMA Championship (GMC), die erfolgreichste deutsche MMA-Veranstaltungsreihe. Dabei ist auch der Augsburger MMA-Kampfsportler Peter Böhm. In der Ulmer Ratiopharm Arena werden die besten Kämpferinnen und Kämpfer Deutschlands gegen internationale Herausforderer antreten. Kampfsportfans können sich auf eine rundum stark besetzte Fightcard und großartige Stimmung freuen.

Peter Böhm – Chris Abduol
welovemma550

Der 31jährige Peter Böhm trainiert im Living Jiu Jitsu, in Meitingen im Roll n Flow und bei Kickboxen Landsberg. Seine Kampfbilanz im MMA liegt bei zwei Siegen und zwei Niederlagen, in Ulm kämpft er in der Gewichtsklasse bis 70kg. “Ich betreibe Kampfsport seit 10 Jahren, war schon im Kickboxen deutscher Vize-Meister und im Brazilian Jiu Jitsu deutscher Meister.
Aus privaten Gründen hatte ich im MMA jetzt fast zwei Jahre Pause, jetzt habe ich richtig Lust in den Käfig zu steigen und zu zeigen was ich kann. Bei der GMC, der renommiertesten Veranstaltungsreihe in Deutschland, ist das natürlich eine super Gelegenheit. Über meinen Gegner, Chris Abduol aus München, weiß ich das er ein sehr Athletischer Typ ist, Power in den Fäusten hat und aus einem guten Gym Kommt. Es wird sicherlich kein Zuckerschlecken aber ich bin vom Team gut aufgestellt und in einer sehr guten Verfassung. Deshalb bin ich mir auch sicher, dass ich den Kampf gewinnen werde. Ich freue mich wahnsinnig auf zahlreiche Zuschauer, es kommen jetzt schon eine ganze Menge mit und ich hoffe es werden noch mehr,” so Peter Böhm.

Der Kampfsport, insbesondere MMA ist meine absolute Leidenschaft, in eine Vorbereitung stecke ich alles rein, mein Herzblut, Konzentration, Zeit und Energie, sogar einiges an Geld. Das Training, die richtige Ernährung, die Ausrüstung, Physiotherapie und viele gefahrene Kilometer… Im Moment finanziere ich mir das durch meine Trainer-Tätigkeit im Kampfsport und als Personal Trainer. Ich hoffe, durch meine Leistungen zu überzeugen und für die nächste Vorbereitung vielleicht Sponsoren zu finden.

Zu guter Letzt möchte ich noch meinem Team danken, die da auch viel Zeit und Energie reinstecken und das völlig unentgeltlich!

Titelkampf: Marco Knöbel – Jan Gottvald
Marco_Knoebel_action

Im Titelkampf steht Marco Knöbel aus Donaueschingen. Der 34-Jährige trainiert bei Deutschlands erfolgreichsten UFC-Kämpfer Peter Sobotta. In seiner Heimat Donaueschingen leitet er das Kampfsportstudio „MFF Marcos Free Fight Club“. Das Halbschwergewicht kann auf vier Siege in Folge zurückblicken. Erst einmal musste er überhaupt in seiner Karriere eine Niederlage hinnehmen. Das war im Jahr 2012 und seitdem ist Knöbel auf der Gewinnerstraße. Die ehemalige Nummer drei im Halbschwergewicht fühlt sich im Stand und am Boden wohl, bekannt wurde er im Grappling für seine Überraschungsangriffe mit dem ‚Flying Armbar‘.

Sein Coach Peter Sobotta ist zuversichtlich: „Marco kämpft gegen Jan Gottvald. Bei dem Kampf kommt es darauf an, wer seinen Stempel aufdrücken kann. Wenn Marco das Ding auf dem Boden und im Clinch halten kann, dann wird Marco gewinnen. Wenn es Marco nicht gelingt, den Kampf auf den Boden zu bringen, wird es schwer werden, denn Jan ist relativ gut im Stand. Von dem her ist es ein klassisches Duell Grappler gegen Striker, wobei Marco natürlich auch im Stand kämpfen kann. Schön dass es ein Titelkampf ist, das ist natürlich super für uns. Ich freu mich drauf! Und ich gehe davon aus, dass wir mit dem Titel nach Hause fahren.“

Knöbel über seinen bevorstehenden Kampf: „In Ulm zu kämpfen ist ein echter Heimvorteil für mich, denn es werden viele Freunde und Fans anreisen. Es ist echt schön, wenn man so einen Rückenwind hat, dann will man noch mehr alles geben. Für mich ist es eine große Chance, um den Titel zu kämpfen. Das ist eine super Chance, Deutschland zu beweisen, dass ich einer der besten Kämpfer des Landes bin.

Sein Gegner ist Jan Gottvald aus der Tschechoslowakei. Der 25-Jährige, der im tschechischen MMA Ranking auf Platz 4 geführt wird, hat eine eindrucksvoll 6-1 Bilanz. Eine schwere Aufgabe für Knöbel, der nach einem Jahr verletzungsbedingter Auszeit wieder in den Cage steigt. Es geht um den Titel im Halbschwergewicht bis 93 kg.

Ein weiteres Highlight des Abends wird die Auseinandersetzung des aktuellen Titelträgers im Leichtgewicht Mohamed Grabinski gegen den Schweizer Benjamin Brandner sein. Grabinski ist die aktuelle Nummer zwei im deutschen Leichtgewicht und zählt zu den besten deutschen Kämpfern. Mit einem Sieg will sich der Düsseldorfer für internationale Aufgaben empfehlen. Siegt Brandner, wäre er sofort für einen Titelkampf im Gespräch.

Nicole Stoll – Claire Lopez
Open-Xchange

Genauso wie Hauptkämpfer Marco Knöbel kommt auch Nicole Stoll vom Planet Eater Gym und trainiert dort mit Deutschlands erfolgreichstem UFC Kämpfer Peter Sobotta. Stoll zählt zu den besten Nachwuchstalenten Deutschlands und konnte ihre letzten drei Kämpfe gewinnen. Die Gegnerin der 29-Jährigen aus Baliingen ist die Französin Claire Lopez vom Team Blackout.

Ihr Trainer Peter Sobotta über den bevorstehenden Kampf: „Nicole hat mit Claire Lopez aus Frankreich eine gute Gegnerin, die hab ich schon länger auf dem Schirm gehabt. Lopez ist sehr jung und relativ unbekannt, aber was ich von ihr gesehen hab, sieht sehr gut aus. Das wird kein einfacher Kampf für Nicole, aber sie hat seit ihrem Sieg in Bulgarien gegen Christina Stelliou einen guten Sprung gemacht. Ich glaube, dass sie gewinnen kann, wobei wir uns auf einen harten Kampf einstellen und demensprechend läuft die Vorbereitung.“

Stoll, die die Kampfsportschule Stoll in Sigmaringen betreibt, über ihre Gegnerin: „Ich denke, dass sie im Stand und auf dem Boden fit ist und aggressiv nach vorne gehen wird. Ich erwarte einen wirklich guten Fight. Ich glaube, dass wird der beste Fight, den ich bisher in meiner Karriere machen werde.“

„Die Vorbereitung läuft gut, ich fühle ich mich fit. Technisch habe ich noch einen Sprung gemacht. Aber ich muss noch Gewicht machen und darf momentan keine Schokolade und Eis essen, das ist hart.“ Das wird aber nach dem Kampf nachgeholt, so Stoll: „Ich habe eine Liste, da kann ich mir aufschreiben, was ich mir danach holen werde. Ganz oben steht Schokolade und Schoko-Eis und Schoko-Sauce.“

Eigentlich wollte Stoll Zahnmedizin studieren, aber es kam anders: „Ich hab Zahnarzthelferin gelernt, dann habe ich mein Abitur gemacht und wollte Zahnmedizin studieren. Ich wollte mir zum Studium was dazu verdienen und habe bei meinen Vater in seiner Kampfsportschule gearbeitet. Ich habe zwei Jahre bei ihm gelernt und konnte dann die Kampfsportschule vor einem Jahr im Januar übernehmen. Bis dahin war es eine Jiu-Jitsu Schule, ich habe ein MMA-Gym draus gemacht. So kann ich meine Schüler gleich als Sparringspartner nehmen.“

Tickets bei Eventim unter: http://bit.ly/GMC_15_Ulm

    Mehr Artikel zum Thema: