Augsburger Panther weiter erfolgreich gegen Krefeld

Montag, 3. Dezember 2018 um 15:13

Augsburger Panther Augsburger_Panther_DEL_DSC_7122

Mit dem 6. Heimsieg in Folge, siegten die Augsburger Panther auch am Retro- und Familiennachmittag mit 4:0 gegen die Krefeld Pinguins. 4801 Zuschauer feierten dabei den 4. Shut out in dieser Saison von AEV Torhüter Olivier Roy. Mit jetzt 47 Punkten festigen die Augsburger damit Rang 3 und punkteten bei 5 Siegen und 1 Niederlage nach Verlängerung in den letzten 6 Spielen ausnahmslos.

Verhaltener Start im 1. Drittel
In den ersten 5 Spielminuten, kamen die Gäste aus dem Rheinland am heutigen Nachmittag besser in die Begegnung und konnten die ersten Offensivaktionen starten. Bei den Torchancen von Betthauer, Costello und Neuzugang Mahbod zeigte sich aber AEV Torhüter Olivier Roy in glänzender Form. Das Spielgeschehen änderte sich aber mit der ersten Strafzeit für die Gäste in der 9. Spielminute. Nur 27 Sekunden brauchten die Panther im Powerplay, ehe Adam Payerl auf Pass von Matt Fraser und David Stieler zum 1:0 vollenden konnte.
Ab diesem Zeitpunkt kamen die Panther besser in das Spiel und Scott Valentine verpasste nur knapp das 2:0 in der 13. Spielminute. Herrliche Kombinationen der Cracks von Coach Mike Stewart folgten, ohne jedoch die Führung ausbauen zu können. So scheiterten auch Simon Sezemsky und Christoph Ullmann am Torhüter der Pinguine Ilia Proskuryakov. Mit einer 1:0 Führung für den AEV endete der erste Abschnitt.

Augsburger Panther stark in Unterzahl und mit den entscheidenden Toren im 2. Drittel
Die Begegnung blieb auch zu Beginn des 2. Abschnitts ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für die Augsburger Mannschaft. Den knapp 5000 Besuchern wurde jetzt zwar kein Eishockey Feuerwerk geboten, doch aus einer sicheren Defensive, auch bei zweimaligem Unterzahlspiel, hatten die Panther eigentlich das Spiel recht sicher unter Kontrolle. Die größeren Torchancen lagen auch auf Seiten des AEV, doch es dauerte recht lange, ehe wiederum Adam Payerl in der 37. Spielminute auf 2:0 erhöhen konnte.

Bei seinem Rückhandschuss aus kurzer Entfernung machte der Torwart der Krefelder nicht unbedingt den sichersten Eindruck. Die Rheinländer waren über den Gegentreffer doch geschockt und die Panther setzten sofort nach. Durch einen schnellen Konter über die rechte Angriffsseite bereitete Edeltechniker Drew LeBlanc das 3:0 super vor. Per Rückhand passte er auf den mitgelaufenen T.J. Trevelyan und der eingedeutschte Kanadier zimmerte den Puck in der 39. Spielminute mit seinem ersten Saisontor zum 3:0 in den linken oberen Winkel. Binnen 89 Sekunden war also die Entscheidung für die Augsburger mit 2 Toren gefallen. Kurze Zeit später ging es mit einem komfortablen Vorsprung in die zweite Drittelpause.

Panther lassen im 3. Drittel nichts mehr anbrennen
Mit einer kontrollierten Offensive starteten die Augsburger in den letzten Abschnitt, ließen die Krefelder ein wenig kommen, um dann mit schnellen Kontern das Tor der Pinguine in Gefahr zu bringen. Durch die hervorragende Defensivarbeit aller Augsburger kam eigentlich nur vereinzelt Gefahr vor dem AEV Tor auf . Zudem entschärfte Panther Keeper Olivier Roy exzellent alle auf sein Gehäuse abgefeuerte Schüsse. Den Schlusspunkt setzten dann die Panther in der 49. Spielminute mit dem 4:0 durch Adam Payerl im Powerplay. David Stieler zog kurz hinter der blauen Linie ab und der Kanadier fälschte zum seinem dritten Tor am heutigen Nachmittag unhaltbar ab. Der Rest der Spielzeit war Schaulaufen und der Spaß an Kombinationen.

Die Scheibe lief durch die Augsburger Reihen und nur dann und wann haben die Panther den Abschluss vergessen, um den Sieg noch höher zu schrauben. Nach Ende der Schlusssirene durften sich die Spieler der Augsburger Panther von ihren Fans berechtigt feiern lassen. Die Dominanz und die Ruhe, selbst wenn es einmal nicht sofort zu Beginn eines Spiels klappt, ist schon beeindruckend. Außerdem trafen mit White, Fraser und heute Payerl in den letzten Wochen 3 Spieler jeweils 3x ( Hatttrick) in einem Spiel, schwieriger kann es für die gegnerischen Mannschaften fast nicht werden. Wenn man dabei noch bedenkt, dass die Panther heute auf Scorerkönig Matt White und Routinier Arvids Rekis wegen kleinerer Verletzungen verzichten mussten, ist AEV Coach zu Recht stolz auf sein Team.

Nach jetzt 25 Spielen und knapp der Hälfte der Spielzeit mit 47 Punkten auf Rang 3 der Deutschen Eishockeyliga, lässt doch einige Augsburger Fans von mehr als einer Play off Teilnahme träumen. Doch im Eishockey geht es auch schnell mit Verletzungen und unglücklichen Spielausgängen, die Spieler bleiben jedoch auch in ihren Aussagen realistisch und auch das Trainerteam denkt nur von Spiel zu Spiel, die Saison ist noch lang. Bereits am kommenden Freitag müssen die Panther zum schweren bayerischen Derby nach Ingolstadt, bevor am kommenden Sonntag ab 17.00 Uhr die Hühner aus Iserlohn, zum ersten Mal in dieser Saison, zu Gast im Curt Frenzel Stadion sind.

Statistik:
Panther: Roy-Lamb,Valentine,Tölzer,Sezemsky,Haase,McNeill,Rogl-Holzmann,Fraser,Gill,Ullmann,Schmölz,Detsch,Hafenrichter,LeBlanc,Trevelyan,Payerl,Sternheimer,Stieler

Torschützen:
1:0 08:39 Adam Payerl 5:4
2:0 36:48 Adam Payerl
3:0 38:17 T.J. Trevelyan
4:0 48:57 Adam Payerl 5:4

Strafzeiten:
Augsburg: 10
Krefeld: 14
Zuschauer: 4801

    Mehr Artikel zum Thema: