Augsburger Panther verlieren gegen starke Eisbären

Freitag, 29. Dezember 2017 um 11:27

Augsburger Panther

In der zweiten „Retro Night, verloren die Augsburger Panther im ausverkauften Curt Frenzel Stadion gegen die Eisbären Berlin mit 2:4.

Pech mit Pfostenschuss und Rückstand im 1. Drittel
Ohne den heute überzähligen Ausländer T.J. Trevelyan kamen die Panther in den ersten Minuten nur schwer in die Begegnung, hatten aber trotzdem in der 2. Spielminute die große Chance zur schnellen 1:0 Führung. Trevor Parkes passte auf Matt White, doch dessen Schuss prallte unglücklich an den rechten Torpfosten. Die Gäste aus der Hauptstadt übernahmen aber dann das Kommando und hatten etliche hochkarätige Torchancen. Doch AEV Torwart Olivier Roy parierte einige Schüsse glänzend und zudem verpassten die Eisbären öfters nur um Zentimeter das Augsburger Tor. In der 8. Spielminute war es aber dann soweit, der junge Vater im Team der Panther Drew LeBlanc vertändelte im Aufbau den Puck an der Bande und diesen Fehler nutzten die Gäste eiskalt.

James Sheppard bediente Torjäger Sean Backman und der netzte trocken perDirektschuss zum 1:0 für Berlin ein. Ab der 10. Spielminute kamen die Panther ein wenig besser in das Spiel, waren aber oft immer einen Schritt zu langsam, gegen sehr gut spielende Eisbären. Trotzdem kamen die Panther durch Evan Trupp, Daniel Schmölz und Trevor Parkes zu ihren Tormöglichkeiten. Oltimer Petri Vehanen im Berliner Tor vereitelte aber mit guten Paraden den Ausgleich für die Panther. So ging das 1. Drittel nicht unverdient mit einer 1:0 Führung für die besseren und spritzigeren Hauptstädter zu Ende.

Ausgeglichenes, hart umkämpftes 2. Drittel, mit unglücklichem Ende
Auch zu Beginn des 2. Abschnitts dominierten die Eisbären und wollten sich frühzeitig für die Niederlage im 1. Spiel in Augsburg revanchieren. Teilweise kamen die Panther minutenlang nicht aus dem eigenen Drittel. Der sehr gut haltende AEV Keeper Olvier Roy hielt aber mit sehr guten saves seine Mannschaft im Spiel und hielt was zu halten war. Erst ab der 30. Spielminute und dem 2. Überzahlspiel für die Panther konnten sich die Augsburger wieder eigene Torchancen erarbeiten. Doch auch in dieser Phase nutzten Thomas Holzmann und David Stieler ihre Möglichkeiten zum Ausgleich leider nicht. Die fehlende Effektivität und auch ein wenig Scheibenglück waren nicht auf der Seite der Panther.

In der 38. Spielminute musste Arvids Rekis für 2 Minuten auf die Strafbank, die Panther verhinderten zwar durch geschicktes Abwehrverhalten und Torwart Roy einen Gegentreffer, doch kaum war der AEV komplett, war es 12 Sekunden vor Drittelende passiert. Im Nachschuss verwandelte wieder Sean Backman zum 2:0 für die Eisbären. Einen unglücklicheren Zeitpunkt hätte es aus Augsburger Sicht nicht geben können. War dies bereits die Entscheidung, fragten sich viele AEV Fans in der Drittelpause? Die Panther mussten also 2 Tore im letzten Drittel aufholen, schwer aber nicht unmöglich.

Stürmische Panther, aber eiskalte Eisbären entscheiden das Spiel
Im 3. Drittel versuchten die Panther mit viel Druck den schnellen Anschlusstreffer zu erzielen. Das 3. Überzahlspiel war zwar noch zu harmlos, aber in der 45. Spielminute hämmerte AEV Verteidiger Scott Valentine den Puck in die Maschen des Berliner Tores und sofort war die Unterstützung der über 6.000 Fans für die Mannschaft wieder da. Leider kassierte der Torschütze der Panther in der 47. Spielminute eine unnötige Strafzeit und der Sturmlauf war dadurch natürlich erst einmal unterbrochen. Defensive war in den nächsten 2 Minuten angesagt, wobei sich Trevor Parkes sogar in Unterzahl eine Chance erkämpfte, aber an Petri Vehanen im Berliner Tor scheiterte. Aufatmen allerseits, als die Strafzeit überstanden war, aber nur 12 Sekunden später klingelte es im Augsburger Gehäuse und die Enttäuschung war riesengroß. Zum zweiten Mal am heutigen Abend kassierten die Panther kurz nach Ablauf der Strafzeit einen Gegentreffer.

Glücklich prallte die Scheibe nach einem Zweikampf vor dem Augsburger Tor auf den Schläger des Berliners Jamie MacQueen und der drückte die schwarze Hartgummischeibe aus kurzer Entfernung in der49. Spielminute über die Linie zum 1:3. Weg war das Momentum auf Seiten der Augsburger und die Begegnung entschieden. Die Hauptstädter setzten nach und Sean Backman erzielte mit seinem 3. Tor am heutigen Abend sogar das 1:4. Für Stimmung im weiten Rund sorgte dann eine Boxeinlage zwischen dem Augsburger Daniel Schmölz und dem Eisbär Andre Rankel, zumindest dort war der Panther mit einer sauberen rechten Geraden Sieger dieser Auseinandersetzung. In der 56. Spielminute wurde AEV Stürmer Trevor Parkes im Alleingang von hinten gefoult und bekam dafür einen Penalty. Diesen Strafschuss verwandelte der Torjäger der Augsburger Panther auch zum 2:4, was allerdings an der Niederlage leider nichts ändern konnte. Coach Mike Stewart nahm zwar noch seinen Torwart vom Eis und ersetzte ihn mit einem 6. und zum Teil auch mit einem nicht genehmigten 7. Feldspieler, letztendlich half auch diese taktische Maßnahme nicht mehr.

Trotz einer recht ansprechenden Leistung, dazu mit einem überzeugenden Torwart Olvier Roy, reichte es gegen die sehr gut und clever spielenden Eisbären aus Berlin zu keinem Punktgewinn. Zu wenig Effektivität vor dem gegnerischen Tor und zu viele individuelle Aussetzer in der Abwehr reichen dann eben gegen eine Spitzenmannschaft der DEL nicht. In dieser ausgeglichenen Liga entscheiden halt immer wieder Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage. Aus Panther Sicht leider viel zu oft in der bisherigen Saison für die gegnerischen Mannschaft.

Noch ist aber nichts entschieden im Kampf um Platz 10. Bereits am kommenden Samstag wartet auf die Augsburger Panther ein vielleicht schon vorentscheidendes Spiel im bayerischen Derby beim ERC Ingolstadt. Dort punkten und dann in den 2 nächsten Heimspielen gegen Bremerhaven und Wolfsburg nachlegen und der AEV ist wieder mitten im Kampf um einen Play off Platz.
Auch Coach Mike Stewart ist sehr zuversichtlich, dass die Aufholjagd in den nächsten Wochen gelingen wird.

    Mehr Artikel zum Thema: