Augsburger Panther verlieren den Heimspielauftakt

Montag, 17. September 2018 um 2:18

Augsburger Panther_DSC_3356

Nach dem 5:4 Sieg nach Verlängerung im ersten Saisonspiel bei den Kölner Haien, pilgerten 5115 Augsburger Panther Fans erwartungsvoll in das Curt Frenzel Stadion. Der hochkarätige Gegner hieß Adler Mannheim und die Gäste aus der Quadratestadt siegten dann auch nach einer überzeugenden Vorstellung klar und verdient mit 5:1 und sorgten für die erste Niederlage der Augsburger Panther in der Saison 2018/2019.

Augsburger Panther beginnen stark
In den ersten Spielminuten begannen beide Mannschaften offensiv und hatten schnell Chancen zur Führung. Phil Hungerecker scheiterte in der 2. Spielminute für Mannheim an Panther Torhüter Olivier Roy, auf der Gegenseite rettete der Ex-Augsburger Dennis Endras gegen den AEV Stürmer Daniel Schmölz. Doch nur 3 Minuten später war es soweit, Panther Verteidiger Simon Sezemsky zog von der blauen Linie ab und Drew LeBlanc fälschte zum 1:0 für den AEV ab. Riesenjubel unter den gut 5000 Augsburger Fans. Doch der Favorit aus Mannheim ließ sich nicht beirren und setzte das Augsburger Tor gehörig unter Druck. Scott Valentine wurden für Augsburg 2 Strafminuten aufgebrummt und während dieser Unterzahlsituation kamen die Panther fast die gesamten 120 Sekunden nicht an die Scheibe. Mannheim kombinierte und schoss aus allen Lagen doch die AEV Abwehr stand.

Wenige Sekunden vor Ablauf der Strafzeit gelang den Augsburgern ein Break mit einer 2:1 Situation , aber Jaroslav Hafenrichter verpasste aus kürzester Distanz das Tor. Wenn dem AEV hier das 2:0 gelungen wäre, hätte das Spiel vielleicht einen anderen Verlauf genommen. Fast im Gegenzug gelang nämlich den Gästen der Ausgleich zum 1:1 Ausgleich durch Andrew Desjardins. Kurze Zeit später, die nächste Strafzeit für den Augsburger Brady Lamb. Mannheim übernahm sofort wieder die Initiative und bestrafte in der 17. Spielminute einen individuellen Fehler in der AEV Abwehr eiskalt mit dem 2:1 durch David Wolf. Doch es sollte noch schlimmer kommen, nur 8 Sekunden später erzielten die Gäste nach einem totalen Blackout in der Augsburger Abwehr das 3:1 durch Ben Smith. War dies bereits die Vorentscheidung, fragten sich nicht wenige Panther Fans.

Nur 41 Sekunden später war die Hoffnung aber wieder da. Marcus Kink und Thomas Larkin mussten auf Seiten der Adler gleichzeitig auf die Strafbank. Doch sowohl die Ausbeute, als auch die Durchführung des doppelten Powerplays ( 5:3) war äußerst dürftig. Ohne den notwendigen Druck, zu umständlich und mit einigen schlampigen Pässen war dieses Überzahlspiel weit weg von einem Torerfolg. So ging es mit einem unnötigen 1:3 Rückstand in die erste Drittelpause.

Augsburger Panther im zweiten Drittel mit Torchancen, aber ohne Erfolgserlebnis
Im 2. Abschnitt zogen sich die Gäste aus Mannheim taktisch ein wenig zurück in die Defensive, ließen die Panther kommen und setzten auf Konter. Doch die Spieler des AEV fanden keinen Weg um zu einem Torerfolg zu kommen. Selbst zwei weitere Überzahlspiele verpufften mangels zündender Ideen. Den Rest erledigte Adler Torwart Dennis Endras souverän. Für die endgültige Entscheidung sorgte dann Nationalstürmer Nicolas Krämmer nach einem sehr schönen Pass aus der eigenen Abwehr mit einem Alleingang zum 4:1. Panther Torwart Olivier Roy bewahrte zum Ende des 2. Drittels mit guten Paraden vor einem noch höheren Rückstand.

Adler Mannheim verwaltet und kontrolliert den letzten Abschnitt
Im letzten Drittel war die Luft raus, Mannheim stand bombensicher in der Abwehr und den Panthern fehlte neben den spielerischen Mitteln auch der Glaube die Partie noch einmal drehen zu können. Daniel Schmölz scheiterte zum Beispiel im Alleingang an Dennis Endras und auf der Gegenseite durfte der 17-jährige Moritz Seider seinen ersten Treffer in der Deutschen Eishockey Liga bejubeln. Bei einer 2:1 Situation legte Garrett Festerling die Scheibe maßgerecht auf den Schläger und der junge Nachwuchsstürmer vollendete in der 52. Spielminute zum 5:1 für die Adler aus Mannheim. Dies war dann auch der Endstand nach 60 Spielminuten.

Die Niederlage gegen die Adler aus Mannheim war absolut verdient, die Gäste waren den Panthern am heutigen Abend in allen Belangen deutlich überlegen. Trotzdem haben die Panther durch den Sieg in Köln nach dem ersten schweren Wochenende 2 Punkte auf der Habenseite.

Panther Trainer Mike Stewart war mit der Leistung seines Teams überhaupt nicht zufrieden und bemängelte auch den Kampfgeist bei einigen seiner Spieler. Den verdienten Sieg für die Gäste stellte er nach dem Spiel zu keiner Sekunde in Frage. Mannheim war einfach am heutigen Abend besser, so die Aussage des Trainers des AEV.
Auch am nächsten Wochenende warten auf die Augsburger Panther knüppelharte Gegner. Am Freitag muss der AEV beim deutschen Meister in München antreten, bevor am Sonntag die Eisbären aus Berlin zu Gast im Curt Frenzel Stadion sind. Auch gegen diese beiden Spitzenteams muss bei den Augsburgern alles passen, um gegen diese DEL –Größen punkten zu können.


Für die Augsburger Panther spielten:

Roy- Lamb,Valentine,McNeill,Tölzer,Sezemsky,Rekis,Rogl-Payerl,Ullmann, Holzmann,Detsch,Gill,White,Schmölz,LeBlanc,Hafenrichter,Fraser,Sternheimer,Stieler

    Mehr Artikel zum Thema: