Augsburger Panther unterliegen gegen Straubing Tigers

Samstag, 29. Dezember 2018 um 14:55

Augsburger Panther AEV-Panther-Augsburg_DSC_3576

Nach über zwei Monaten ohne Heimniederlage, verlieren die Augsburger Panther gegen die Straubing Tigers mit 2:5 und verpassen die Einstellung des bisherigen DEL Rekords von 10 Heimsiegen in Folge aus dem Jahr 2007/2008. Trotz 33:19 Torschüssen fehlte am heutigen Abend die Effizienz vor dem gegnerischen Tor. Zudem schossen die Gäste immer zu Beginn eines Spielabschnittes ein Tor und lagen dadurch immer in Führung. Nach der Niederlage am zweiten Weihnachtsfeiertag in Krefeld und langen Heimfahrt, merkte man den Panthern doch in einigen Situationen die fehlenden Körner an. Die Niederbayern hatten seit letztem Sonntag spielfrei und konnten sich ganz auf die Begegnung in Augsburg konzentrieren, was sich durchaus bemerkbar machte. Vielleicht weniger in der Physis, als in der Handlungsschnelligkeit in einigen spielentscheidenden Momenten.

Blitzstart der Gäste in 1. Drittel
Bereits nach 49 Sekunden, lagen die Straubing Tigers mit 1:0 in Führung. Augsburgs Verteidiger Scott Valentine verlor die Scheibe hinter dem eigenen Tor und der Ex-Panther Mike Connoly nutze den Fehler eiskalt zur Führung für die Niederbayern. Es dauerte einige Minuten, bevor sich die Panther besser in das Spiel kämpfen konnten, ab der 9. Spielminute übernahm aber der AEV die Initiative und erspielte sich die ersten Torchancen. Doch White, Leblanc und Fraser scheiterten mit ihren Schüssen an Straubings Torwart Jeff Zatkoff. In der 12. Spielminute traf Jaroslav Hafenrichter die falsche Entscheidung, statt freistehend vor dem Tor den Abschluss zu suchen, passte er zu einem leider nicht vorhandenen Mitspieler und die große Chance zum Tor war dahin. Doch der AEV blieb am Drücker und belohnte sich in der 14. Spielminute endlich mit dem 1:1 durch Matt Fraser auf Pass von Sahir Gill. Die Welt war erst einmal wieder in Ordnung und der Rückstand egalisiert. Trotz mehr Scheibenbesitz gelang den Panthern bis zur 1. Drittelpause die Führung leider nicht mehr. 1:1 der Zwischenstand nach den ersten 20 Minuten.

Auch im 2. Drittel treffen die Tigers schnell
In der 23. Spielminute ein schlechter Wechsel der Augsburger Panther, dazu ein individueller Fehler in der Abwehr und sofort nutzte der deutsche Nationalspieler Stefan Loibl die Unsicherheit zur 2:1 Führung für die Straubing Tigers. Doch die Panther steckten den erneuten Rückstand schnell weg und drückten sofort auf de Ausgleich. T.J Trevelyan und Matt White verpassten das 2:2 aber um wenige Zentimeter. So dauerte es bis zur 34. Spielminute, ehe die Panther in ihrem einzigen Überzahlspiel in dieser Begegnung den Ausgleich erzielen konnten. 7 Sekunden vor Ende der Strafzeit, zog Brady Lamb von der blauen Linie ab und Adam Payerl fälschte unhaltbar zum 2: 2 ab. Der Ausgleich war hart erkämpft und der Jubel in der ausverkauften Arena riesengroß. Leider nur kurze Zeit, denn nur 14 Sekunden später musste Christoph Ullmann auf die Strafbank und die Niederbayern nutzen dieses Powerplay zu der dritten Führung.

Der entscheidende Knackpunkt in diesem Spiel, war aber Sekunden vor dem 3:2.In Unterzahl sprintete Panther Torjäger Matt White auf und davon und traf mit seinem Schuss leider nur den Pfosten und die erstmalige Führung. Nach diesem Glück für die Gäste, trafen die Tigers genau eine halbe Sekunde bevor die Panther wieder komplett waren. Der Pass von Straubings Marcel Brandt kam genau auf den Schläger von seinem Mitspieler Stefan Loibl und der vollendete völlig freistehend mit seinem Schuss unter die Latte des Augsburger Tores. Zum dritten Mal gingen die Gäste also in der 36. Spielminute in Führung. Wieder mussten die Panther einen Rückstand verkraften. Bis zur zweiten Drittelpause, sollte den Panthern auch mehr viel einfallen, zu tief saß der Schock, statt Vorsprung, jetzt wieder Aufholjagd. Doch es war ja noch ein ganzes Drittel zu spielen, dachten sich die Fans und das Team von Mike Stewart.

Schnelle Vorentscheidung im letzten Abschnitt
Wie im 1.+2. Drittel, fingen sich die hochmotiviert aus der Kabine kommenden Panther auch im letzten Abschnitt ein schnelles Gegentor. Ein Konter der Tigers , eine Unachtsamkeit in der Abwehr des AEV und Straubings Torjäger Jeremy Williams sagte danke. Trocken setzte er seinen Handgelenkschuss in der 42. Spielminute in das Augsburger Gehäuse. Dies war bereits die Vorentscheidung in diesem Spiel. Trotz aller Bemühungen und nicht gerade wenigen Torchancen, konnten die Spieler der Augsburger Panther den gegnerischen Torwart Jeff Zatkoff nicht mehr überwinden. Die Tigers verteidigten clever ihren Vorsprung und waren auch diszipliniert genug, um sich keine Strafzeiten einzuhandeln. Somit konnten die Panther auch die Trumpfkarte Powerplay nicht ziehen. Nachdem auch weiterhin die Effizienz und das nötige Glück nicht auf Seiten des AEV war, half auch die Herausnahme von Torwart Olivier Roy bereits 2:34 Minuten vor Ende des Spiels nichts mehr.

Im Gegenteil Straubing nutzte einen Scheibenverlust der Panther zum 5:2 in das verlassene Tor durch den dreifachen Torschützen am heutigen Abend Stefan Loibl. Mit diesem Endstand mussten die Panther jetzt nach 9 siegreichen Heimspielen und nach über 2 Monaten wieder eine Pleite zuhause einstecken. Auch Panther Coach Mike Stewart sprach nach der Niederlage, von unglücklichen Gegentoren jeweils zu Drittelbeginn, lobte aber sein Team für den unermüdlichen Kampfgeist und Willen das Spiel zu drehen. Die Mannschaft kann und braucht der Niederlage aber nicht lange nachtrauern, bereits am kommenden Sonntag ab 16.30 Uhr empfangen die Panther zum nächsten und letzten Heimspiel im Jahr 2018 den Tabellenletzten die Wild Wings aus Schwenningen. Dort ein Sieg im bereits jetzt ausverkauften Curt Frenzel Stadion und der AEV geht mit einem überragenden Punktekonto in das Jahr 2019 in Richtung „play off Teilnahme. Solche Spiele wie am heutigen Abend muss jede Mannschaft in der DEL hinnehmen. Die Panther Fans feierten trotz der Niederlage ihr Team und sind stolz auf die bisher gezeigten Leistungen in dieser Saison.

Statistik:
Panther: Roy-Rekis, McNeill, Lamb, Valentine, Tölzer, Haase, Rogl- White, Hafenrichter, LeBlanc, Detsch, Ullmann ,Schmölz, Gill, Fraser, Holzmann, Payerl, Trevelyan, Stieler,

Tore:
0:1 00:49 Mike Connolly
1:1 13:45 Matt Fraser
1:2 22:48 Stefan Loibl
2:2 33:19 Adam Payerl 5:4
2:3 35:34 Stefan Loibl 5:4
2:4 41:50 Jeremy Williams
2:5 58:50 Stefan Loibl

5:6
Strafzeiten:
Augsburg: 6
Straubing: 4
Zuschauer: 6139 ( ausverkauft)

    Mehr Artikel zum Thema: