Augsburger Panther sind Derbysieger gegen Nürnberg

Montag, 6. Februar 2017 um 12:32

Augsburger Panther

Die Augsburger Panther sichern weiter den fünften, Viertelfinale-Play-Off-Tabellenplatz. Mit einer überragenden Leistung vor über 5000 Zuschauern, zeigte das Team unter Headcoach Mike Steward in bestechender Form und wies den Tabellenzweiten aus Nürnberg mit einem deutlichen 4:0 Sieg, durch die Treffer von Ben Hanowski (5.), Evan Trupp (10.), Justin Shugg (36.) und Gabe Guentzel (54.), in die Schranken.



Ben Hanowski punktet für die Augsburger Panther
Beide Teams agierten zu Beginn druckvoll und suchten mit starken Offensiv-Aktionen das schnelle Tor. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase, in der Hanowski nach zwei Minuten auf Augsburger Seite und Steven Reinprecht für die Gäste gute Chancen ungenutzt ließen, konnten die Hausherren früh jubeln. Durch einen langen Pass legte Drew LeBlanc auf Hanowski quer und der schoss zum 1:0 ein. Die Panther weiterhin am Drücker und erarbeiteten sich gute Chancen durch LeBlanc und Hanowski in der achten Minute, aber Jochen Reimer im Nürnberger Tor war zur Stelle.

Evan Trupp erhöht auf 2:0
Der Augsburger Keeper Jonathan Boutin zeigte nach neun Minuten gegen den frei vor ihm auftauchenden Brandon Prust seine ganze Klasse und bewies, dass er sich aktuell in Topform befindet. Nur kurz später, bei einem Konter zog Justin Shugg ab, Reimer wehrte ab, aber genau zu Trupp und der staubte zum 2:0 ab, gerade nach der Hälfte des ersten Drittels. Dieser Treffer gab den Panthern zusätzliches Selbstvertrauen und das Team von Mike Stewart wollte nun im Derby den Sack zumachen. Chancen waren zu genüge vorhanden, aber Michael Davies, Alexander Thiel (je 18.) und Aleksander Polaczek (19.) konnte gute Tormöglichkeiten nicht nutzen.

Die Nürnberg Ice Tigers ließen ihre Klasse immer wieder aufblitzen und prüften auch Boutin mit zahlreihen Angriffen. Doch der Augsburger Goalie war wie schon gegen Berlin ein sicherer Rückhalt und ließ sich nicht bezwingen. Im Mitteldrittel drängten die Gäste noch konsequenter auf den Anschlusstreffer, aber nicht nur Patrick Reimer konnte Boutin nicht überwinden (27.). Insgesamt bekamen die Zuschauer schnelles und hochklassiges mit zwei Top-Mannschaften zu sehen. Jubeln konnten dabei allerdings weiterhin nur die Hausherren.

Justin Shugg mit dem 3:0 für die Augsburger Panther
Nach gut 36 Spielminuten konnten die Panther weiter erhöhen. Reimer parierte zwar überragend nach einem Solo von David Stieler und wehrte auch den Nachschuss von Mark Cundari ab, aber Shugg konnte danach problemlos zum 3:0 abstauben. Die Hölle des Südens jubelte, waren doch Siege gegen Nürnberg in den vergangenen Jahren eher eine Seltenheit.

Gabe Guentzel mit finalem Treffer für Augsburg
Im Powerplay machte Guentzel dann mit einem Hammer von der blauen Linie, sechs Minuten vor Schluss alles klar. Spätestens jetzt war klar, dass für die Nürnberg Ice Tigers hier und heute nichts mehr zu holen war. Der klare Sieg und Shutout waren ohnehin nicht mehr in Gefahr und der Jubel nach der Schlusssirene war grenzenlos. Für die Panther geht es am kommenden Freitag mit dem nächsten Derby beim ERC Ingolstadt weiter. Zwei Tage später sind die Iserlohn Roosters im Curt-Frenzel-Stadion zu Gast.



    Mehr Artikel zum Thema: