Augsburger Panther besiegen zahnlose Kölner Haie

Montag, 29. Oktober 2018 um 13:22

Augsburger Panther AEV-Panther_DSC_2576

Vor 5527 Zuschauern besiegen die Augsburger Panther die Kölner Haie mit 4:1 und feiern den 7. Sieg in den letzten acht Spielen. Mit jetzt 28 Punkten festigte der AEV damit den 5. Platz in der Deutschen Eishockeyliga.

Ohne die verletzten David Stieler und Steffen Tölzer, aber zum ersten Mal in dieser Saison mit T.J Trevelyan begannen die Panther schwungvoll und recht früh auch erfolgreich. Nach der noch vergebenen Torchance durch Matt White in der 3. Spielminute, klingelte es aber nur wenige Sekunden später zum ersten Mal am heutigen Abend im Kölner Gehäuse. Jaroslav Hafenrichter scheiterte mit seinem Schuss noch am Haie Torwart Hannibal Weitzmann, doch den Nachschuss verwandelte Drew LeBlanc eiskalt zum 1:0 für die Panther. Dabei machte der“ back up“ vom Stammtorhüter der Kölner Gustaf Wesslau nicht den sichersten Eindruck. Auch beim AEV durfte mit Markus Keller heute der zweite Keeper im Augsburger Tor stehen und machte seine Sache ausgezeichnet. Mit diesem Gerüst von zwei in Topform agierenden Goalies wie Roy und Keller stabilisiert sich die Abwehr immer besser, was sich besonders im Unterzahlspiel mit einer sensationellen Quote von 90% positiv auswirkt.

Nach dem 1:0 hatten die Augsburger einige Möglichkeiten zum Ausbau der Führung, leider gelang dies zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Das erste Unterzahlspiel überstanden die Panther ohne große Probleme , das erste Überzahlspiel war aber nicht gerade überzeugend. Trotz überlegener Spielweise und der Mehrzahl an Torchancen, gelang den Gästen aus dem Rheinland in der 16. Spielminute der Ausgleich zum 1:1. Alexander Oblinger passte auf Kai Hospelt und der überwand aus kürzester Entfernung Markus Keller im Augsburger Tor. Wenige Sekunden vor Ende des ersten Abschnitts noch einmal Pech für die Panther, als Drew LeBlanc abschloss und die schwarze Hartgummischeibe genau auf der Torlinie liegen blieb. So endeten die ersten 20 Minuten mit einem 1:1 Unentschieden.

Panther im 2. Drittel überlegen und mit der verdienten Führung
Der 2. Abschnitt begann eigentlich mit einer Unterzahl für den AEV, doch diese dauerte nur 29 Sekunden, ehe der Kölner Felix Schütz ungeschickt ein Foul beging. Es sollte noch besser kommen, den der Ex-Augsburger Sebastian Uvira ließ einen Augsburger über sein Knie springen und die damit verbundene 2 Minuten Strafzeit verwandelten für die Augsburger ein Unterzahlspiel zu einem Powerplay. Doch außer einem Schuss von Matt Fraser passierte in diesem Überzahlspiel wieder relativ wenig. Es dauerte bis zur 30. Spielminute, ehe die Augsburger Fans wieder jubeln durften. Hans Detsch gelang ein Zuckerpass auf Matt White und der Goalgetter der Panther netzte zum 2:1 für den AEV ein.

Köln war nach dem Rückstand sichtlich geschockt und die Augsburger setzten effektiv nach. In der 32. Spielminute ging Sahir Gill nach einem gewonnen Zweikampf auf der rechten Spielseite allein Richtung Kölner Tor, zog ab und Kölns Torhüter Weitzmann konnte nur nach vorne abwehren, was Panther Stürmer Matt Fraser im Nachschuss zum 3: 1 für den AEV nutzen konnte. Dieser Doppelschlag innerhalb von 162 Sekunden war bereits die Vorentscheidung am heutigen Abend. Zu harmlos und ohne den letzten Biss präsentierten sich die recht zahnlosen Haie. Ob sich im Rheinland ein Trainerwechsel anbahnt, entscheiden wohl die nächsten Spiele bis zur Länderspielpause, eine Überraschung wäre dies zumindest nach diesem Auftritt in Augsburg keine mehr. Zumindest präsentierten sich die Gäste nicht gerade als homogenes und hoch motiviertes Team. Aber dies soll ja nicht das Problem der Panther sein. Mit einer verdienten 3:1 Führung ging es in die zweite Drittelpause.

Trotz viel Unterzahl kaum Gefahr für die Panther im letzten Abschnitt
Mit der Taktik Stabilisierung der Abwehr und durch gefährliche Konterangriffe die 3 Punkte und den Sieg zu sichern, begannen die Panther die letzten 20 Spielminuten. Die Gäste hatten zwar mehr Spielanteile, bedingt auch durch vier Strafzeiten für die Panther, aber so richtig gefährlich war es eigentlich zu keinem Zeitpunkt für die Augsburger. Torwart Markus Keller und die Defensivarbeit seiner Vorderleute ließen kein Nervenflattern aufkommen. Bereits 3 Minuten und 27 Sekunden vor der Schlusssirene nahm Kölns Trainer Peter Draisaitl seinen Torhüter vom Eis und ersetzte ihn durch einen sechsten Feldspieler und ging damit volles Risiko. Die Panther verpassten zwar noch einige Male den finalen Schuss zur endgültigen Entscheidung, ehe Mister Scott Valentine mit seinem 1. Saisontreffer, knapp 2 Minuten vor Ende das Spielgerät aus der Zone in das verlassene Kölner Tor schlenzte. Mit dem 4:1 für den AEV waren dann auch die letzten Zweifel am Sieg beendet. Auch in dieser Höhe ein verdienter Sieg für die auf einer Erfolgswelle spielenden Augsburger Panther.

Auf der anschließenden Pressekonferenz war Panther Coach Mike Stewart mit seinem Team und dem Endergebnis natürlich hoch zufrieden. Sein Gegenüber K
Peter Draisaitl hinterließ dagegen einen enttäuschten und nicht gerade vor Ideen strotzenden Eindruck. Nach 0 Punkten und 1:10 Toren aus den Spielen in Ingolstadt und Augsburg auch durchaus nachvollziehbar.

Bereits am kommenden Mittwoch um 19.30 Uhr, können die Panther ihr Punktekonto ausbauen, mit den Nordlichtern aus Bremerhaven kommt dann der derzeitige Tabellensiebte nach Augsburg. Revanche für das 0:4 im Hinspiel in Bremerhaven ist also in der „Hölle des Südens“ angesagt.

Statistik:
Panther:

Keller- Lamb, Valentine, Rekis, McNeill, Haase, Sezemsky, Rogl, – Fraser, Gill, Payerl, LeBlanc, Holzmann, Trevelyan, Hafenrichter, Ullmann, Schmölz, White, Detsch, Sternheimer

Tore:
1:0 3:46 Drew LeBlanc
1:1 15.26 Kai Hospelt
2:1 29:06 Matt White
3:1 31.48 Matt Fraser
4:1 58:06 Scott Valentine

Strafzeiten:
Augsburg : 14
Köln: 12

    Mehr Artikel zum Thema: