Augsburger Panther auch gegen die Nordlichter erfolgreich

Donnerstag, 1. November 2018 um 12:35

Augsburger Panther AEV_Augsburg_Eishockey_DSC_5126

Mit einem 4:1 Sieg gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven verbesserten sich die Augsburger Panther mit jetzt 31 Punkten auf Rang 3 der Deutschen Eishockeyliga. 4659 Fans sahen kampfbetontes, aber auch lange Zeit sehr zähes und ausgeglichenes Eishockeyspiel. Die Effizienz vor dem Tor war letztendlich ausschlaggebend , dass der AEV den 8. Sieg in letzten 9 Spielen feiern konnte.

Im 1. Drittel leichte Vorteile für die Gäste
Die Bremerhavener begannen das Spiel äußerst offensiv und hatten in den ersten 10 Spielminuten Vorteile und die größeren Chancen zur Führung. Doch Markus Keller im Panther Tor bewahrte seine Mannschaft vor einem frühen Rückstand. Schüsse von Miha Verlic und Dominik Uher entschärfte er in glänzender Manier. Die erste Torchance für die Augsburger war erst in der 12. Spielminute zu verzeichnen, als Jaroslav Hafenrichter nur wenige Zentimeter das Gästetor aus kurzer Entfernung verfehlte. Dann war wieder Defensive angesagt, denn das einzige Unterzahlspiel( es blieb auch die einzige Strafzeit für beide Mannschaften) am heutigen Abend für den AEV folgte. Nachdem der Bremerhavener Jan Urbas knapp neben das Augsburger Gehäuse schoss, folgte im Break in Unterzahl die große Chance zur Führung für den AEV. Fischtown Torwart Tomas Pöpperle verhinderte dies aber mit einer sensationellen Reaktion gegen den Schuss von Panther Edeltechniker Drew LeBlanc. Kaum war der AEV wieder komplett, gingen sie auch sofort in Führung. Thomas Holzmann und Daniel Schmölz waren die Assistenten zum wunderschönen Treffer von Sahir Gill in der 15. Spielminute.

Ab diesem Zeitpunkt kamen die Panther besser in das Spiel und wollten sofort nachlegen. Leider traf Brady Lamb nur den Pfosten und Matt White vergab Sekunden vor Ablauf des ersten Abschnitts seinen gefühlten zwanzigsten Sololauf gegen den gegnerischen Torwart in der bisherigen Saison. Der Scorerkönig des AEV trifft aus vielen Lagen, aber die Effizienz der Alleingänge sind bisher nicht unbedingt seine große Stärke. Durch seine eminente Schnelligkeit erarbeitet er sich aber natürlich erst die vielen Situationen. So endete das 1. Drittel gesamt betrachtet, ein wenig glücklich mit 1:0 für die Augsburger Mannschaft.

Im zweiten Abschnitt ein ähnliches Spiel, mit vielen Fehlern auf beiden Seiten.
Weiterhin hart umkämpft, aber auch fahrig und vielen leichten Fehlern auf beiden Seiten verlief das 2. Drittel. Es gab schon schönere und bessere Spiele in dieser Saison im Curt Frenzel Stadion. Beide Torhüter glänzten weiterhin und auch die Taktik mit schnellem Umschaltspiel zwar ziemlich identisch. In der 27. Spielminute gelang den Nordlichtern aber der 1:1 Ausgleich. Mike Höffel passte zur Mitte und Cory Quirk verwandelte volley aus der Luft unhaltbar für AEV Goalie Markus Keller. Waren die Gäste auch in diesem Abschnitt bis zur Hälfte des Spiels die aggressivere und schnellere Mannschaft, bestimmten die Panther die folgenden 10 Minuten bis zur zweiten Drittelpause. Doch Arvids Rekis, Thomas Ullmann und Daniel Schmölz scheiterten am guten Fischtown Torhüter Tomas Pöpperle. Dazu hatte Henry Haase Pech bei einem weiteren Pfostenknaller. Nach 40 Spielminuten bei Stand von 1:1 war der Ausgang der Begegnung völlig offen.

Augsburger Panther dominieren das letzte Drittel und erzielen die Tore zum richtigen Zeitpunkt

Durch den Spielstand entwickelte sich das spannende auch leistungsmäßig zu einem höheren Niveau. Die Augsburger übernahmen die Initiative und wollten an Halloween, mit ihren Sondertrikots in den Augsburger Farben, unbedingt die 3 Punkte. Dieses Vorhaben sollte auch gelingen, die Uhr zeigte genau 45:00 Minuten, als Verteidiger Pat McNeill den Puck ins linke obere Eck zum 2:1 hämmerte. Mit der Führung im Rücken und dem derzeitigen großen Selbstvertrauen setzten die Panther sofort nach und sorgten in der 51. Spielminute für die Entscheidung. Daniel Schmölz fälschte einen Schlagschuss von der blauen Linie unhaltbar für Tomas Pöpperle zum 3:1 im ab und sorgte für großen Jubel bei den Fans der Augsburger Panther. In den restlichen 9 Spielminuten versuchten die Gäste zwar noch einmal den Anschlusstreffer zu erzielen, doch selbst mit 6 Feldspielern in den letzten 2 ½ Minuten stand die Abwehr des AEV und der überragende Markus Keller im Tor sehr sicher und ließ nichts mehr anbrennen. Den Schlusspunkt setzte dann Panther Stürmer Jaroslav Hafenrichter 0,6 Sekunden vor Ende der Begegnung mit seinem Schuss ins leere Tor der Bremerhavener.

Letztendlich gewannen die Panther auch verdient dieses Spiel und verbesserten sichdurch diesen Sieg vorübergehend auf Rang 3 der Deutschen Eishockeyliga.

Coach Mike Stewart war natürlich mit dem Ergebnis sehr zufrieden, bezüglich der Leistung gab es aber doch ein paar Kritikpunkte in Bezug auf manche Aktionen in der Rückwärtsbewegung der Stürmer und der absoluten Konzentration in einigen Situationen bei seinen Verteidigern.

Bei acht Siegen aus den letzten 9 Spielen und nur 15 Gegentoren ( davon 6 in Iserlohn) , einer sensationellen Quote in Unterzahl, zwei überragenden Torhütern und 32 geschossenen Toren überwiegt natürlich klar das Positive.

Im letzten Spiel vor der Deutschland Cup Pause müssen die Augsburger Panther am Sonntag beim Spitzenspiel zu Tabellenführer Adler Mannheim. Zwar nicht unbedingt als Favorit, ist der AEV aber auch dort nicht unbedingt chancenlos.

Nach der Länderspielpause folgen dann noch zwei Auswärtsspiele in Köln und Düsseldorf, ehe die Panther erst wieder am 18. November um 16.30 Uhr die Eisbären aus Berlin im Curt-Frenzel Stadion empfangen.

Simon Sezensky wünschen wir viel Glück und eine gute Leistung in der Nationalmannschaft beim Deutschland Cup.

Statistik:
Augsburger Panther:

Keller-Lamb,Valentine,McNeill,Rekis,Haase,Sezemsky,Rogl-White,Detsch,Gill,Fraser,Stieler,Payerl,Schmölz,Ullmann,Hafenrichter,TrevelyanHolzmann,LeBlanc,

Tore:
1:0 14:25 Sahir Gill
1:1 26:24 Cory Quirk
2:1 45:00 Pat McNeill
3:1 50:54 Daniel Schmölz
4:1 60:00 Jaroslav Hafenrichter 5:6

Strafzeiten:
Augsburg 2
Bremerhaven 0
Zuschauer:
4659

    Mehr Artikel zum Thema: