Augsburg Storm unterliegt den Bad Tölz Capricorns

Mittwoch, 9. Mai 2018 um 8:45

Augsburg Storm american_football_augsburg_storm_a08y7136

Das Team der Augsburg Storm zeigte sich gegen die Bad Tölz Capricorn im Vergleich zum letzten Jahr mit einer besseren Leistung, konnte jedoch den Sieg der Gäste nicht wirklich gefährden. 00:49 (00:13/00:16/00:08/00:12) stand es am Samstag nach dem letzten Pfiff des Hauptschiedsrichters. Im Gegensatz zu letzter Woche gelang es der Augsburger Offense immer wieder über das Feld zu marschieren, spätestens in der Redzone war dann aber Schluss. Das lag zum einen an der guten Tölzer Defense, die konstant jedwedes Laufspiel unter Kontrolle hatte, als auch an fallen gelassenen Bällen oder unnötigen Strafen in kritischen Momenten. Tölz konnte auch insgesamt drei Mal den Ball abfangen und so aussichtsreiche Drives der Fuggerstädter stoppen.

Like they say, two out of three ain’t bad.
Dies gilt leider nicht für die Defense beim American Football und so brachte sich die Defense des Storms immer wieder um den verdienten Lohn. Nach jeweils 5-8 hervorragenden Spielzügen, bei denen nur geringer oder gar kein Raumgewinn zugelassen wurde, folgte ein totaler Blackout aller Positionsgruppen der es der Tölzer Offense ermöglichte, ein ums andere Mal zu Punkten. Chancenlos war die Defense beim beeindruckenden 60yds Fieldgoal des Tölzer Kickers.

DC Baumann: „Ich bin ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Wir hatten die Tölzer Offense im Griff und haben dann immer wieder die gute Leistung zunichte gemacht. Woran das liegt, gilt es zu analysieren. Wir sind auf dem richtigen Weg, denn auch wenn wir ein ähnliches Ergebnis wie letztes Jahr haben, so sieht es insgesamt schon besser aus. Besonders hervorheben möchte ich die Leistung des Schiedsrichtergespanns, das, obwohl wir während des Spiels nicht immer einer Meinung waren, insgesamt eine hervorragende Leistung gebracht hat.“

HC Moser: „Wir haben versucht, den Saisonauftakt von letzter Woche vergessen zu machen. Zwar mussten wir auf eine Handvoll Starter verzichten, das kann aber als Erklärung nicht herhalten, da damit auch andere Teams zu kämpfen haben. Im Gegensatz zur letzten Saison hatten wir auch eine gute Vorbereitung. Es ist aber schwierig wenn man eine Saison wie 2017 gespielt hat, diese aus den Köpfen zu bekommen und wieder an sich zu glauben. Das Team hat sich durchaus verbessert, allerdings erlauben wir uns noch zu viele individuelle Fehler. Wir werden weiter arbeiten, uns von Woche zu Woche fokussieren und hoffen, dass der Knoten endlich platzt und wir in den Genuss eines Sieges kommen.“

Augsburg (RBA)

    Mehr Artikel zum Thema: