Augsburg Calling zum Frankfurt-Spiel

Donnerstag, 22. November 2018 um 11:06

Augsburg Calling augsburg_calling_neueHP-1170x780

Der FCA heißt am Samstag, 24. November, (15.30 Uhr) den Eintracht Frankfurt in der WWK ARENA willkommen. Das FanProjekt „Augsburg Calling“ wird auch zum Spiel gegen die SGE wieder mit einem bunten Rahmenprogramm aufwarten.

Dieses Mal geht es bereits am Abend vor dem Spiel los: Am Freitag, 23. November, gibt es ab 20.00 Uhr im Sputnik Schauspielhaus (Stettenstraße 32, 86150 Augsburg) die Möglichkeit zum Kennenlernen und Austausch für die Fans beider Clubs.

Zum Start in den Spieltag gibt es dann wie gewohnt eine Stadtführung zu 2.000 Jahre Augsburg sowie eine Führung über den Augsburger Stadtmarkt. Treffpunkt für beide Führungen ist am Samstag jeweils um 10.30 Uhr an der Tourist-Info am Rathausplatz. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine verbindliche Anmeldung bis spätestens Freitag, 23. November, 12.00 Uhr an fanbeauftragte@fcaugsburg.de notwendig. Die Teilnahme bei den Führungen ist kostenfrei.
Darüber hinaus lädt der FCA-KidsClub alle Gästekids zur exklusiven Ehrenrunde direkt vor Spielbeginn ein: Gemeinsam drehen die Kids eine Runde über den grünen Rasen und winken den Fans im Stadion zu. Weitere Infos und Anmeldung direkt beim FCA-KidsClub & FCA-MiniClub, unter www.fca-kids.de.
Zum Abschluss gibt es die Fan-Party mit Livemusik im BOB’S Punk Rock Pizzeria + Bierbar (Maximilianstraße 61, 86150 Augsburg). Dort treten sowohl Augsburger als auch Frankfurter Bands zu freiem Eintritt auf.

Alle weiteren Infos, Aktualisierungen und Zeitpläne für das gesamte „Augsburg Calling Frankfurt“-Event gibt es auf der Facebook-Seite von Augsburg Calling unter https://www.facebook.com/augsburgcalling.

Augsburg Calling, veranstaltet von Fans für Fans, ist seit Jahren ein musikalisches, soziales, kulturelles und sportliches Non-ProfitGemeinschaftsprojekt, das Zeichen setzt: Ein Zeichen für gesellschaftliche Verständigung im Auftrag des Sports und der Kultur. Gegen Gewalt, gegen Rassismus und gegen die Herabwürdigung sozialer Randgruppen.

    Mehr Artikel zum Thema: