AOK-Winterlaufserie 2018: Viktoria-Cross

Mittwoch, 5. Dezember 2018 um 18:25

AOK_Winterlaufserie_2018_Lauf_1_Maenner_A08Y5676

Es gibt Dinge, bei denen gibt es kein Mittelmaß, die liebt man, oder man hasst sie. So ergeht es auch den Läufern der AOK-Winterlaufserie 2018 in Hinblick auf den dritten Lauf des Jahres: Viktoria-Cross. Vor vier Jahrzehnten wurde der Lauf das erste Mal ausgetragen und noch immer scheiden sich die Geister ob die anspruchsvollen, mehrfach wechselnden Untergründe ein Genuss sind oder nicht. Die klassische Waldstrecke bietet sowohl Schotter, als auch schlammige Passagen und Trampelpfade und ist nicht mit einem gezähmten Feldweg zu vergleichen. Allerdings werden die Läufer auch hinter fast jeder Kurve und jeder Steigung mit malerischen Ausblicken während der Runden belohnt.

Priorität hat bei vielen der ehrgeizigen Teilnehmer aber natürlich der Platz in der Tabelle, das Knacken der eigenen Bestmarke oder schlicht der Sieg. Bei den Männern gelang dieser Sieg zum wiederholten Male Hansi Hillebrand von der LG SWM München. Bei den Frauen setzte sich Katharina Engelhardt vom Gastgeber TG Viktoria Augsburg durch. Schnellste Jugendliche U18/U20 waren Sarah Bischoff (LG Reischenau-Zusamtal) und Jan Amrhein (TG Viktoria). Bei den unter 16-jährigen setzten sich Jakob Schmaus (LC Aichach) und Teresa Jahn (LG Augsburg) durch. Bemerkenswert dabei ist, dass Teresa noch der Klasse U14 angehört.

Die Jüngsten durften als Erste auf die Strecke. Für die acht- bis 15-jährigen waren etwa 3,3km zu laufen. Nur gut 13min brauchte Jakob Schmaus, die sehr viel jüngere Schultze vom SV Bergheim benötigte zwar rund neun Minuten mehr. Wie aber alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen dieses Laufes konnte sie sich im Ziel über den Schoko-Nikolaus freuen. Diese „Auszeichnung“ ist vielleicht nicht so dauerhaft wie eine Medaille, zauberte aber doch manchem ein Glänzen in die Augen. Ob das der einzige Grund ist, dass der SV Untermeitingen alleine zehn der insgesamt 26 Starter stellte, darf bezweifelt werden.

Für die Frauen und die älteren Jugendlichen waren stand im Anschluss 6,1km auf dem Programm. Dieses Rennen war zweifellos das spannendste des Tages. Früh setzte sich Jan Amrhein an die Spitze des Feldes, doch Ahmed Tamam, der schon die eine oder andere Trainingseinheit gemeinsam mit Jan absolviert hat, blieb ihm auf den Fersen. Eine Attacke von Jan Anfang der zweiten Runde konterte Ahmed mit einem Gegenangriff. Am Ende setzte sich Jan knapp mit drei Sekunden Vorsprung gegen den Friedberger durch.

Ebenfalls einen Start-Ziel-Sieg erliefen Katharina Engelhardt bei den Frauen und Sarah Bischoff bei der weiblichen Jugend. Katharina wurde zwar hartnäckig von ihrer Vereinskameradin Petra Stöckmann verfolgt, diese konnte aber nie die Lücke nach vorne schließen, sodass ihr Sieg letztlich ungefährdet war. Sarah Bischoff hatte gar keine Gegnerin zu fürchten, sie kam mit rund drei Minuten Vorsprung ins Ziel.

Jedes Mal aufs neue zu beeindrucken vermag Hansi Hillebrand. Auch er setzte sich gleich zu Beginn des Rennens der Männer über die etwa 8,6km an die Spitze. Mit einer scheinbaren Leichtigkeit beherrscht der mittlerweile fast Vierzigjährige die teilweise deutlich jüngere Konkurrenz. Dabei stellt er sich keineswegs als verbissener Kämpfer, sondern als sympathischer, bescheidener und zugänglicher Athlet dar. Simon Ginder (LC Buchendorf) und Benjamin Dillitz (LG SWM München) folgten Hansi auf den Plätzen.

Den Genuss des Laufes machen aber eben nicht nur das tolle Gelände und die schnellen Athleten aus. Die familiäre Atmosphäre, das umfangreiche Kuchenbuffet und die gute Laune (fast) aller Beteiligten und in diesem Falle auch das tolle Wetter tragen mindestens ebenso dazu bei. Deswegen finden sich unter den gut 170 Teilnehmern auch so viele Wiederholungstäter.

    Mehr Artikel zum Thema: