7. Panther Niederlage in Folge

Montag, 4. Dezember 2017 um 13:12

AEV_Ice_Tigers_742A7069

Auch gegen die Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg, gelang den Augsburger Panthern trotz einer zwischenzeitlichen 2.0 Führung kein Sieg. Nach 60 Minuten stand eine bittere 2:3 Niederlage auf der Anzeigetafel.

AEV in 1. Drittel klar besser

Nach einem schwungvollen Beginn von beiden Mannschaften in den ersten Spielminuten, übernahmen die Panther die Initiative und hatten bereits in der 5. Spielminute zum ersten Mal Pech mit einem Pfostenschuss. Mark Cundari, Brady Lamb und Drew LeBlanc prüften die nächsten Spielminuten Nürnbergs Torhüter Niklas Treutle, der dabei nicht unbedingt den sichersten Eindruck hinterließ, indem er einige Schüsse nach vorne abprallen ließ. So dauerte es bis zur 14. Spielminute, ehe die Panther in Überzahl durch Matt White völlig verdient mit 1:0 in Führung gingen. Nur 49 Sekunden später der nächste Torjubel auf Augsburger Seite. Torjäger Trevor Parkes vollendete mit seinem 13. Saisontreffer auf 2:0 für den AEV. Passgeber dabei waren Brady Lamb und Matt White. Wenige Sekunden vor dem 2:0 traf T.J. Trevelyan zum zweiten Mal am heutigen Abend nur das Aluminium.

Somit war die Führung auch dieser Höhe mehr als verdient. Und die Panther setzten die verunsicherten Ice Tigers weiter unter Druck, verpassten aber in dieser Phase das vielleicht schon vorentscheidende 3:0 zu erzielen. Die besten Möglichkeiten vergaben dabei der seit Wochen glücklose Jaroslav Hafenrichter und Mark Cundari. Die einzige Torchance für die Gäste hatte kurz vor Drittelende Philippe Dupuis, doch der heute wieder AEV Tor stehende Ben Meisner hielt den Schuss glänzend. So ging das erste Drittel mit einem 2:0 Vorsprung für die Panther zu Ende. Ein 3:0 oder 4:0 für die Augsburger wäre durch die Vielzahl der Möglichkeiten durchaus möglich gewesen.

Völlig veränderte Verhältnisse im 2. Drittel

Waren die Panther in den ersten zwanzig effektiven Spielminuten die klar bessere Mannschaft, änderte sich dies mit Beginn des 2. Abschnitts. Der derzeitige Tabellenzweite aus Nürnberg erhöhte sein Tempo und den Körperkontakt und dominierte die Begegnung. Evan Trupp und T.J. Trevelyan verpassten in den wenigen Breaks zwar das 3:0, doch die Ice Tigers erarbeiteten sich einige hochkarätige Torchancen und waren die dominierende Mannschaft. In der 27. Spielminute war es dann soweit, Milan Jurcina setzte zuerst massiv seinen Körper ein, um dann mit einem schönen Trick das 1:2 zu erzielen. Zu weit waren die Spieler der Panther vom Verteidiger Ice Tigers entfernt, um den Gegentreffer zu verhindern. Die Gäste nutzten diese Schwächephase der Augsburger sofort aus und erzielten nur knapp 2 Minuten später den Ausgleich durch Dane Fox.

Dem Tor ging ein individueller, katastrophaler Fehler von Gabe Guentzel voraus. Nach einem gewonnen Bully, vertändelte der Verteidiger der Augsburger Panther den Puck und die Gäste nutzten das Geschenk eiskalt, aber auch sehr glücklich zum 2:2. Nach dem Ausgleich, kamen die Panther aber wieder besser in das Spiel, vergaben aber wieder hochkarätige Möglichkeiten zur Führung. Pech war dabei auch dabei, denn Matt White traf zum dritten Mal am heutigen Abend das Gestänge. Aber auch ein Menge Unvermögen und der fehlende letzte unbedingte Wille vor dem Tor verhinderte einen dritten Augsburger Treffer. Zum Ende des zweiten Abschnitts mussten die Panther, dann noch zweimal in Unterzahl agieren, erledigten ihre Defensivaufgaben aber sehr gut. Nach 40 Spielminuten stand es 2:2 Unentschieden und die Fans der Panther hofften noch berechtigt auf ein Ende der Niederlagenserie.

3. Drittel mit mehr Panther Anteilen, aber dem entscheidenden Gegentreffer

75 Sekunden mussten die Augsburger Panther zu Beginn des letzten Abschnitts noch in Unterzahl bestreiten und dies gelang auch ohne Gegentor. Doch nur 3 Sekunden, nachdem die Spieler von Coach Mike Stewart in der 42. Spielminute wieder komplett waren, stand der Nürnberger Leo Pföderl völlig allein vor Ben Meisner und hämmerte die Scheibe zur Führung für die Ice Tigers in die Maschen des Augsburger Tores. Noch hatten die Spieler des AEV aber 17 Minuten Zeit, den Ausgleich zu erzielen. Aber selbst 2 Strafzeiten für die Gäste konnten die Panther nicht zum Ausgleich nutzen. Oft fehlten nur Zentimeter am Erfolg oder aber die Spieler der Augsburger Panther scheiterten an Ice Tigers Torhüter Niklas Treutle. 75 Sekunden vor Ende der Begegnung nahm AEV Coach Mike Stewart Torwart Ben Meisner vom Eis und ersetzte ihn durch einen sechsten Feldspieler. Doch aus dieses Risiko zahlte sich nicht aus. Den Panthern gelang der Ausgleich leider nicht mehr.

So endete die rassige und temporeiche DEL Begegnung mit der 7. Niederlage in Folge, für die Augsburger Panther. Der Rückstand auf einen Pre Play off Platz beträgt mittlerweile satte 10 Punkte.

Unerklärliche Seuche beim Torabschluss und zu viele individuelle Fehler

9 Spiele verloren die Augsburger Panther in dieser Saison bereits mit 1 Tor Differenz und 10 Spiele gaben die Spieler des AEV nach einer Führung noch aus der Hand. Wo liegen dafür die Gründe? Der Unterschied zur grandiosen letzten Saison liegen genau in diesen engen Spielen. Trotz einer Vielzahl von hart erarbeiteten Torchancen, fehlt eben die Effizienz und auch das notwendige Scheibenglück, um diese knappen Spiele zu gewinnen. Daneben erlauben sich die Panther in der Abwehr zu viele individuelle Fehler, um erfolgreich zu sein. Dass nach jedem erfolglosen Spiel, natürlich auch das Selbstvertrauen immer weniger wird, ist eine logische Folgerung.
Nächstes Wochenende richtungsweisend und wohl schon vorentscheidend.

Mit den Spielen gegen die Iserlohn Roosters und den Krefeld Pinguinen beginnen die Wochen der Wahrheit für die Augsburger Panther. Nur mit einer Siegesserie, können die Spieler des AEV den Rückstand auf Platz 10 in Angriff nehmen. Trainer Mike Stewart glaubt nach wie vor an sein Team und auch die Mannschaft sieht nach den Aussagen des Coaches noch alle Chancen, in den Kampf um einen Play off Platz eingreifen zu können.

    Mehr Artikel zum Thema: